Chevrolet

Modellgepflegter Captiva punktet nach wie vor durch Platz für bis zu sieben Sitze

Modellgepflegter Captiva punktet nach wie vor durch Platz für bis zu sieben Sitze Bilder

Copyright: Chevrolet

Chevrolet Captiva: Und so sieht das bis zu siebensitzige SUV-Modell von der Seite aus. Bilder

Copyright: Chevrolet

Chevrolet Captiva: Moderne Leuchteinheit und Modellschriftzug am Heck. Bilder

Copyright: Chevrolet

Chevrolet Captiva: Das Gepäckabteil lässt sich auf bis zu 1577 Liter erweitern. Bilder

Copyright: Chevrolet

Chevrolet Captiva: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: Chevrolet

Chevrolet Captiva: Blick unter die Haube. Zwei Benziner und zwei Diesel stehen zur Wahl. Bilder

Copyright: Chevrolet

Chevrolet hat dem Captiva ein Facelift spendiert. Bilder

Copyright: Chevrolet

Rüsselsheim – Chevrolet hat den Captiva überarbeitet. Das bis zu siebensitzige SUV-Modell der General-Motors-Einstiegsmarke, erhältlich mit Front- oder Allradantrieb, ist im Umfeld etwa von Nissans Qashqai+2 zu Einstiegspreisen ab rund 26 000 bis fast 41 000 Euro zu haben.

Kraftvollere Akzente

Wie das Opel-Schwestermodell Antara läuft auch der Captiva in Korea vom Band. Die Verarbeitung geht in Ordnung. Für die Mittelklasse ist die Anmutung standesgemäß, auch wenn die verwendeten Materialien nicht so hochwertig sind. Die Entwickler [foto id=“466059″ size=“small“ position=“left“]haben Stoßfänger und Scheinwerfer neu gestaltet. Der Frontgrill verfügt über eine neue Maschenstruktur. Die LED-Rückleuchten sind neu. Die verchromten Auspuffendrohre zeigen eine eckige Form. Außen sollen auch die neuen Leichtmetallräder dazu beitragen, die kraftvollere Statur noch stärker zu akzentuieren.

Ordentliches Raumangebot

Auf einer Länge von fast 4,7 Metern steht ebenfalls dank 2,7 Metern Radstand ein ordentliches Raumangebot zur Verfügung. Zwei Zusatzsitze, auf denen selbst Erwachsene ganz passabel Platz finden, lassen sich aus dem Kofferraum klappen, der dachhoch bis zu 1577 Liter Gepäck fassen kann, wenn die Sitzreihen zwei und drei umgelegt sind. An die Bedienung muss man sich gewöhnen. Nach wie vor ist lediglich die Sicht nach hinten etwas eingeschränkt. Sonst liegt alles gut im Blick.

Interessant ab Stufe zwei

Vier Ausstattungen gibt es. Schon das Basispaket kann sich in Sachen Sicherheit bis hin zur An- und Abfahrhilfe am Berg sehen lassen. Ab Stufe zwei wird es interessanter, wenn zusätzlich Nebelscheinwerfer, Einparkhilfe hinten, Lederlenkrad, Tempomat, Licht- und Regensensor Standard an Bord sind. Ab drei kommen Leder, abgedunkelte Scheiben hinten und silberfarbene Dachreling, ab vier schlüsselloses Zugangs- und Startsystem sowie die sonst 500 Euro teure Navigation hinzu. [foto id=“466060″ size=“small“ position=“right“]Für zusätzlichen Komfort und gediegeneres Ambiente sorgen je nach Modell und Ausstattung Zweizonen-Klimaautomatik, Sitzheizung auf den Außenplätzen von Reihe zwei sowie ein spezielles Lichtpaket.

Zwei Benziner, zwei Diesel

Das Motorangebot bleibt mit zwei Vier- und Sechszylinder-Benzinern sowie zwei ab unter 31 000 Euro beginnenden Vierzyliner-Turbodiesel übersichtlich. Die 2,4-, 3,0- und 2,2-Liter Aggregate leisten 120/163 bis 190/258 kW/PS, machen den leer rund rund 1800 bis über 2000 Kilo schweren Captiva in der Spitze 175 bis 200 Stundenkilometer schnell. Sechsgang-Schaltgetriebe oder Sechsstufen-Automaten übertragen die Kraft auf die Räder. Den Mixverbrauch gibt Chevrolet in Verbindung damit zumindest laut Datenblatt für den günstigsten Fall mit knapp über sechs bis zehneinhalb Litern an. Die [foto id=“466061″ size=“small“ position=“left“]spritsparende Stopp/Start-Funktion ist für den Diesel ab der zweiten Ausstattungsstufe Serie.

Sogar erstaunlich agil

Alles in allem: Kritikpunkte schon vorher waren, dass das Fahrwerk komfortabler sein, die Lenkung direktere Rückmeldung von der Straße geben, die Bremsen noch etwas mehr Biss zeigen könnten. Mit dem Allrad sind Ausflüge wenigstens in leichteres Gelände möglich. Unterm Strich präsentiert sich der Captiva sogar erstaunlich agil

Datenblatt: Chevrolet Captiva

Motor: zwei Vier- und Sechszylinder-Benziner, zwei Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 2,4, 3,0, 2,2 Liter
Leistung: 123/167, 190/258, 120/163, 135/184 kW/PS
Maximales Drehmoment: 230/4600 bis 400/2000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 9,3 bis 11,0 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 175 bis 200 Stundenkilometer
Umwelt: laut Chevorlet Mixverbrauch 6,2 bis 10,5 Liter pro 100 Kilometer, 164 bis 244 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Klimaanlage, CD/MP3-Radio, 17/18/19-Zoll-Räder, 235er-Reifen
Preis: 25 690 bis 40 990 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo