Mercedes-Benz

Nächster Stromer: Elektro-B-Klasse von Mercedes startet aber erst 2014 bei uns
Nächster Stromer: Elektro-B-Klasse von Mercedes startet aber erst 2014 bei uns Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

Mercedes B-Klasse Electric Drive mit dem Elektro-SLS-AMG und dem Elektro-Smart-Fortwo. Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

Mercedes B-Klasse Electric Drive: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

Mercedes B-Klasse Electric Drive: Großformatige Leuchteinheit hinten mit Motorisierungsschriftzug. Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

Mercedes B-Klasse Electric Drive: Blick auf den Telematik-Bildschirm. Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

Mercedes B-Klasse Electric Drive: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

Mercedes B-Klasse Electric Drive: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

Mercedes B-Klasse Electric Drive: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

Mercedes-USA-Boss Stephen Cannon (links) und Verkaufschef Joachim Schmidt enthüllen bei der Autoschau in New York die neue B-Klasse Electric Drive. Bilder

Copyright: Koch/Mercedes

New York – ElektroA-Klasse, BrennstoffzellenB-Klasse, Elektro-SLS-AMG, Smart-Elektro-Fortwo, dazu der Vito-Elektro-Transporter: Bei der Autoschau gerade in New York hat Mercedes mit der Elektro-B-Klasse das nächste Modell mit Alternativantrieb vorgestellt. Es kommt Anfang 2014 aber zunächst in den USA und danach erst bei uns auf den Markt. Für Verkaufschef Joachim Schmidt ist der neue B-Klassen-Stromer ein „wesentlicher Bestandteil unserer Strategie für nachhaltige Mobilität“.

Rein batterieelektrisch

Das rein batterieelektrisch angetriebene, damit lokal vollkommen schadstofffreie Kompaktmodell, das auf der konventionellen Version basiert, hat einen 130/177 kW/PS starken Elektromotor [foto id=“460946″ size=“small“ position=“left“]unter der Haube. Dessen Durchzugskraft von maximal 320 Newtonmeter entsprechen laut Jochen Mager, als Produktmanager zuständig bei Mercedes für die B-Klasse Electric Drive, „in etwa dem Drehmoment eines modernen Benzinmotors mit drei Liter Hubraum“.

Zu Gunsten der Reichweite

In weniger als zehn Sekunden schafft dieser Fünfsitzer aus dem Stand Tempo 100. Die Elektronik regelt die höchste Geschwindigkeit bei 160 ab. „Zu Gunsten der Reichweite“, so Mager, die je nach Fahrzyklus bei rund 200 Kilometern liegen soll. Damit wären auch längere Strecken möglich, wie sie etwa Pendler täglich im Berufsverkehr zurücklegen.

Akkus im Unterboden

Das Aufladen der Lithium-Ionen-Batterie kann an jeder haushaltüblichen Steckdose erfolgen. Die Ladebuchse ist unauffällig hinter der Ladeklappe platziert. Für rund 100 Kilometer [foto id=“460947″ size=“small“ position=“right“]Reichweite gibt Mercedes in den USA die Ladedauer mit unter zwei Stunden an. Im Schubbetrieb und beim Bremsen wandelt sich Bewegungsenergie in elektrischen Strom um, womit wiederum die Akkus gespeist werden, die im Unterboden sitzen, ohne Innen- und Kofferraum einzuschränken und die den Schwerpunkt – wichtig für ein besseres Handling – tiefer legen.

Mit Breitenwirkung

Äußerlich ist die Electric-Drive-B-Klasse auf Breitenwirkung aus, was sich am Kühlergrill zeigt, an Scheinwerfern, Seitenschwellern Heckleuchten, Heckscheibe und Heckklappe. Innen geht es nicht nur wertig, sondern durchaus sportlich zu. Der scheinbar frei schwebende Bildschirm für die Telematik mag einen etwas aufgesetzten Eindruck machen. Standard ist das CD/MP3-Audiosystem mit Farbbildschirm. Zum Serienumfang gehört ferner die radargestützte Kollisionswarnung.

Besondere Leistungsanzeige

Spezielle Elektro-Funktionen wie die Leistungsanzeige ergänzen die Instrumentierung. Wird volle Leistung abgefordert, bewegt sich ihr Zeiger im Uhrzeigersinn aus dem Grün- in den Rotbereich, sinkt zurück unter die Nulllinie, wenn zurückgewonnene Energie die Batterie speist.[foto id=“460948″ size=“small“ position=“left“]

Fernabfrage und Fernkonfiguration

Hinzu kommt die Vernetzung. Über die Vehicle-Homepage sind zum Beispiel Fernabfrage und Fernkonfiguration des Fahrzeugs möglich. Der Fahrer kann mit seinem PC oder Smartphone über Internet bequem auf sein Fahrzeug zugreifen, den aktuellen Ladezustand der Batterie abfragen oder die momentane Reichweite auf einer Landkarte markieren. Zusätzlich kann die geplante Route angezeigt werden. Dabei ist auf einen Blick zu sehen, wo man – falls notwendig – zwischenladen kann. Abgerundet wird das Angebot durch die Möglichkeit, das Fahrzeug zu einem individuell wählbaren Zeitpunkt vorzuheizen oder vorzukühlen.

Mit Raum- und Komfortvorteilen

Alles in allem: Die Leistungsdaten deuten auf ein temperamentvolleres Fahrerlebnis mit den Raum- und Komfortvorteilen der B-Klasse hin, das zudem nicht nur umweltschonend, sondern auch noch nahezu geräuschlos ist. Einen Preis haben die Stuttgarter noch nicht genannt. Nur der für die ebenfalls gerade in New York präsentierte neueste Generation des Elektro-Smart-Fortwo steht fest: 25 000 US-Dollar.

Datenblatt: Mercedes B-Klasse Electric Drive

Motor: Elektromotor
Leistung: 130/177 kW/PS
Maximales Drehmoment: 320 Newtonmeter
Beschleunigung: unter zehn Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 160 Stundenkilometer
Batterie: Lithium-Ionen
Reichweite: 200 Kilometer

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Touran.

Volkswagen Touran: Neues Gewand für den Kompakt-Van

Aston Martin Vantage Volante.

Aston Martin Vantage Volante Erlkönig

Skoda Octavia Kombi.

Skoda Octavia: Der Bestseller wird aufpoliert

zoom_photo