Neuer Kraftstoff für Elektroautos – Der Strom kommt aus der Zapfpistole
Neuer Kraftstoff für Elektroautos - Der Strom kommt aus der Zapfpistole Bilder

Copyright: auto.de

Elektroautos könnten künftig an die Zapfsäule statt an die Steckdose. Möglich machen soll das ein neuartiger Träger-Kraftstoff, der Wasserstoff für den Betrieb einer Brennstoffzelle speichern kann. Teure und leistungsschwache Batterien bräuchte man dann nicht mehr.

Carbazol heißt das neue „elektrische Benzin“, das laut „Auto Bild“ derzeit an der Universität Erlangen entwickelt wird. Die Kohlenwasserstoff-Verbindung ist in der Lage, gasförmigen Wasserstoff zu binden und bei Bedarf wieder abzugeben. Anders als Wasserstoffgas in Reinform ist angereichertes Carabazol nicht explosiv. Daher ist der Transport vom Produktionsort zur Tankstelle mittels Pipeline oder Tankwagen sicher und preiswert.

Da die Produktion von Wasserstoff extrem energieaufwendig ist, soll sie direkt an Wind- und Solarparks erfolgen. Dort wird auch das Carabazol mit dem Gas angereichert. Nach dem Transport zur Tankstelle können E-Auto-Fahrer das elektrische Benzin für die Brennstoffzelle tanken, gleichzeitig wird das „entladene“ Carbazol abgelassen und zurück zur Wasserstoff-Anreicherung transportiert.

Das umweltfreundliche und ungefährliche Carbazol könnte der Brennstoffzellentechnik zum Durchbruch verhelfen. Gegenüber der Stromspeicherung in Batterien erlaubt die Stromerzeugung direkt an Bord deutlich größere Reichweiten. Zahlreiche Hersteller wollen 2015 mit mit der Großserienproduktion von Brennstoffzellen-Autos starten, allerdings noch ohne Carbazol-Tank.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo