Öko-Kraftstoff E10 – Deutlicher Mehrverbrauch
Öko-Kraftstoff E10 - Deutlicher Mehrverbrauch Bilder

Copyright: auto.de

Der Bio-Kraftstoff E10 soll eigentlich die Umweltbilanz beim Autofahren verbessern. Doch der größere Ethanol-Anteil steigert den Kraftstoffverbrauch. Wie die Zeitschrift Auto Bild in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, kann der bis zu fünf Prozent höher liegen als mit herkömmlichen Sprit E5. Damit wäre der beabsichtigte positive Effekt auf die CO2-Bilanz weitgehend verpufft.

Test mit einem VW Golf

Bei einem Test mit einem VW Golf wurde der Mehrverbrauch bei drei Fahrten gemessen. Der 1,4-Liter TSI (90 kW/122 PS) benötigt in der Stadt mit normalen Super 6,3 Liter, mit E10 Kraftstoff sind es 0,3 Liter mehr. Auch bei einer Konstantfahrt mit 140 km/h liegt der Verbrauch um 0,3 Liter höher. Bei Vollgas steigert sich der Mehrverbrauch um 1,2 Liter auf 100 Kilometer.

Auch bei den Betriebskosten wird es teurer:

Nach Berechnungen der Auto Bild steigen bei einer Fahrleistung von 20.000 Kilometern im Jahr die Kosten für den Golf um 176 Euro. Der Verbrauch erhöht sich, weil Bioethanol nur zwei Drittel des Energiegehaltes von normalem Benzin hat.

Öko-Kraftstoff E10

E10 wird zum Teil aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und soll nach dem Willen der Bundesregierung die CO2-Bilanz des Straßenverkehrs verbessern. Der neue Kraftstoff wird mit dem E10-Kürzel gekennzeichnet und vorerst zusätzlich zu den bekannten Super-Varianten angeboten. Rund 90 Prozent der zugelassenen Fahrzeuge mit Ottomotoren vertragen diesen neuen Sprit. Bei den restlichen zehn Prozent ist allerdings Vorsicht geboten: Denn bei einer Fehlbetankung kann es zu kostspieligen Motorschäden kommen. Autofahrer, die unsicher sind, ob ihr Fahrzeug E 10 verträgt, sollten dies vor dem Tanken besser beim Hersteller erfragen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Februar 21, 2011 um 11:15 am Uhr

Nein Danke!!!!!—aus gutem Lebensmittel wird schlechter Sprit gemacht!

Gast auto.de

Februar 20, 2011 um 11:24 am Uhr

Das mit dem Bio Kraftstoff hat wohl noch keiner zu Ende gedacht. Die Zeche bezahlt der Verbraucher durch erhöhte Kraftstoffpreise und an der Ladentheke mit erhöhten Lebensmittelpreisen. In einigen Ländern kann sich das Volk nicht mal mehr die Grundnahrungsmittel leisten. Mais Getreide usw. zu Bio Kraftstoff verarbeitet wird.
Das Maismehl das ihnen seither als Grundnahrung diente wurde so teuer, dass sich das Volk nicht mehr leisten kann. Sehen wir darin einen Vorteil???
Die jenigen die die Gesetze dazu machten fahren eine große Staatskarosse und das nochmals auf Kosten des Volkes das sie ausbeuten.
Überlegt mal alle selbst welchen Vorteil Euch allen der Bio Kraftstoff bringt???

Gast auto.de

Februar 19, 2011 um 10:33 am Uhr

Jetzt kommen schon die ersten Beweise über den Mehrverbrauch des E10.Aber das wird nicht alles sein,was dem Steuerzahler noch als Belastung aufgebürdet wird.Viel werden noch öfter die Werkstätten aufsuchen müssen!
Aber was stört es die Politiker,sie können sich und ihre Familie zum Nulltarif überallhin kutschieren oder fliegen lassen!
Mitbürger,erhebt euch endlich einmal!! gegen die steigende Willkür der poltischen Lobbyisten mit Verträgen zu Wirschaft und dem Kapital!!
Meidet diesses E10!!!

Gast auto.de

Februar 19, 2011 um 9:27 am Uhr

Das Ganze ist nicht richtig zu Ende gedacht. Mehr CO2 durch höheren Verbrauch,
wobei Lebensmittel verbrannt werden und die Spekulation angeheizt wird.

Die Ölkonzerne machen munter ihr Preisspielchen weiter und der Autofahrer
schaut ins leere Portemonnaie. Und der Staat? Er ist prozentuall an den
Gewinnen beteiligt. Eigentlich war die Mineralölsteuer vor allem für den
Straßenbau gedacht. Das ist längst vergessen.

Comments are closed.

zoom_photo