Opel

Opel Astra: Makelloser Dauerläufer
Opel Astra: Makelloser Dauerläufer Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra: Makelloser Dauerläufer Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra: Makelloser Dauerläufer Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra: Makelloser Dauerläufer Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra: Makelloser Dauerläufer Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra: Makelloser Dauerläufer Bilder

Copyright: auto.de

Kunden hört die Signale: Die Bemühungen von Opel, die Marke mit neuen Modellen und Motoren sowie üppigen Investitionsprogrammen aus den negativen Schlagzeilen zu bekommen, tragen Früchte. Den Dauertest über 100.000 Kilometer absolvierte ein Opel „Astra Sports Tourer“ bei der Fachzeitschrift „auto, motor und sport“ ohne jedes technischen Problem. So gut hat sich noch kein Kompakter bei den Stuttgarter Spezialisten geschlagen

Schon die Titelseite von „auto, motor und sport“ verkündete[foto id=“469111″ size=“small“ position=“right“] zum Thema Astra im 100.000-Kilometer-Test: „Unglaublich zuverlässig“. Der 4,70 Meter lange Kombi trat am 21. April 2011 seinen Dienst in der Stuttgarter Redaktion an. Mit 51 Prozent Anteil an den Verkäufen ist der „Sports Tourer“ die beliebteste Karosserieversion des aktuellen Astra, der seit 2009 auf dem Markt ist. 40 Prozent entfallen auf den Fünftürer, während sich sechs Prozent der Astra-Kunden für den Dreitürer entscheiden und schließlich drei Prozent für die viertürige Stufenhecklimousine.

Ohne Mängel und nur leichte Gebrauchsspuren

In knapp zwei Jahren spulte der Kombi mit einem Zweiliter-Diesel und 118 kW/160 PS Leistung 104.800 Kilometer herunter. In dieser Zeit lief der Astra die Werkstatt nur zur routinemäßigen Wartung an. Im Fazit attestiert auto motor und sport dem „Sports Tourer“ daher ein besonders hohes Qualitätsniveau: „Nach fast zwei Jahren und 100.000 anspruchsvollen Kilometern präsentiert sich der Astra Sports Tourer ohne Mängel und nur mit leichten Gebrauchsspuren. Dafür gebührt Opel ein dickes Kompliment.“

[foto id=“469112″ size=“small“ position=“left“]Die Redaktion führt eine Bestenliste aller Dauertests. In der Kompaktklasse setzt sich der Opel Astra Sports Tourer nun vor dem VW Golf, der Mercedes A-Klasse sowie dem Toyota Prius an die Spitze. Bislang absolvierte nur der Opel den Langzeittest ohne einen einzigen außerplanmäßigen Werkstattaufenthalt. Der silberne Kombi verfügte über eine Vollausstattung, die sich zum aktuellen Fahrzeugpreis von 35.560 Euro addierte. Während eine zuverlässige Mechanik über 100.000 Kilometer bei modernen Fahrzeugen eigentlich zum guten Ton zählen sollten, erwiesen sich auch die zahlreichen optionalen Schmankerl wie Klimaautomatik, Bi-Xenon-Scheinwerfer, DVD-Navi, Parksensoren oder Soundsystem nicht als technische Spielverderber, die nach Wehwehchen auf außerplanmäßige Besuche einer Werkstatt bestanden.

Endlich an der Spitze

Seit nunmehr 51 Jahren stemmen sich bei Opel der Kadett (bis 1993) und der Astra (seit 1991) gegen die Übermächtige Konkurrenz von VW Käfer und VW Golf. Der aktuelle Astra verkörpert die nunmehr zehnte Generation des Rüsselsheimers. Die beiden Kompakten tragen die Duelle zwischen dem Dauer-Primus Golf und dem ewigen Zweiten Astra auf einem hohen Niveau aus. Alleine zwischen 1991 und 2008 baute Opel zehn Millionen Astra.[foto id=“469113″ size=“small“ position=“right“]

Im Dauertest konsumierte der Astra Kombi durchschnittlich 7,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Genausoviel wie ein Mercedes A 180 CDI mit lediglich 80 kW/109 PS. Somit verursachte der Opel in der Addition von Kraftstoff, Öl und Reifen Kilometerkosten von 13,2 Cent. Im knapp zweijährigen Dauerlauf sammelte der Astra unter anderem Pluspunkte mit seinen „komfortablen Vordersitzen“, dem Gepäckraum, der zwischen 500 Liter und 1.500 Liter Volumen bereitstellt, dem kräftigen Motor oder der „wirkungsvollen“ Klimaanlage. Doch da niemand perfekt ist, fanden die Tester auch beim mustergültigen Dauerläufer das eine oder andere Detail zum Meckern. Dazu gehörten beispielsweise eine „leichte Anfahrschwäche des Motors“, die „Unübersichtlichkeit der Karosserie oder die Mittelkonsole, die nach Meinung der Tester mit Bedienelementen „überfrachtet ist“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo