Peugeot

Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt
Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot BB1: Futuristische Elektroauto-Studie für die Stadt Bilder

Copyright: auto.de

Eine futuristische Studie eines viersitzigen Elektroautos von Peugeot gibt ihr Debüt auf der Frankfurter IAA (bis 27. September). Der 2,50 Meter lange Stadtflitzer „BB1“ hat eine ultrakurze Frontpartie, die in die großflächige Windschutzscheibe übergeht. Die doppelt gewölbte Dachlinie fällt ebenso wie die Fenster der beiden Türen nach vorne ab.

Rückspiegel gibt es keine, rückwärts gerichtete Kameras an den LED-Scheinwerfern erlauben dem Fahrer den Blick nach hinten.

Aufteilung der Fahrgastzelle

Der Kleinstwagen bedient sich bei der Aufteilung der Fahrgastzelle an der Ergonomie eines Zweirads: Der Fahrer steuert das Fahrzeug in einer relativ aufrechten Sitzposition mit Hilfe eines Lenkers. Die restlichen drei Passagiere nehmen wie gewohnt Platz. [foto id=“103396″ size=“small“ position=“right“]

Durch die zweigeteilte Heckklappe gelangt man in den 160 Liter fassenden Kofferraum, das Volumen lässt sich durch Umklappen der Rückbank auf 855 Liter erweitern.

Für Komfort an Bord sorgen unter anderem ein Farbbildschirm und Internetzugang.

Antrieb

Den rein elektrischen Vortrieb besorgen Radmotoren an der Hinterachse mit insgesamt 15 kW/20 PS Leistung. Die Lithium-Ionen-Akkus sollen eine Reichweite von 120 Kilometern erlauben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo