Porsche

Porsche 918 Spyder auf der Nordschleife: Sieben Minuten und 14 Sekunden
Porsche 918 Spyder auf der Nordschleife: Sieben Minuten und 14 Sekunden Bilder

Copyright:

Porsche 918 Spyder auf der Nordschleife: Sieben Minuten und 14 Sekunden Bilder

Copyright:

Porsche 918 Spyder auf der Nordschleife: Sieben Minuten und 14 Sekunden Bilder

Copyright:

Porsche 918 Spyder auf der Nordschleife: Sieben Minuten und 14 Sekunden Bilder

Copyright:

Porsche 918 Spyder auf der Nordschleife: Sieben Minuten und 14 Sekunden Bilder

Copyright:

Porsche 918 Spyder auf der Nordschleife: Sieben Minuten und 14 Sekunden Bilder

Copyright:

Porsche 918 Spyder auf der Nordschleife: Sieben Minuten und 14 Sekunden Bilder

Copyright:

Bei Testfahrten auf der Nürburgring-Nordschleife legte ein Porsche 918 Spyder-Prototyp eine Bestzeit von nur sieben Minuten und 14 Sekunden für die 20,6 Kilometer lange Runde vor. Damit beweist der Plug-in-Hybrid-Supersportwagen von Porsche bereits ein Jahr vor dem Produktionsstart der Serienfahrzeuge sein fahrdynamisches Potenzial.

Die Rundenzeit des Porsche 918 Spyder-Prototypen gehört zu den besten, die jemals für straßenzugelassene Fahrzeuge mit Serienbereifung gemessen wurden. Allerdings hatte das Entwicklungsteam aus Weissach[foto id=“435868″ size=“small“ position=“left“] nur eine freie Runde zur Verfügung, die auch noch aus dem Stand heraus gestartet werden musste. Der über 795 PS starke Plug-in-Hybrid-Supersportler war mit Serienreifen des Entwicklungspartners Michelin und dem optionalem „Weissach“-Paket ausgestattet, das Maßnahmen zur Steigerung der Fahrdynamik beinhaltet. Dr. Frank Walliser, Gesamtprojektleiter 918 Spyder: „Mit der Fabelzeit von 07:14 Minuten hat der 918 Spyder Prototyp bereits nach wenigen Monaten auf der Straße sein zukunftsfähiges Konzept voll bestätigt.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Noch getarnt: BMW 4er Coupé.

BMW 4er: Maskierter Sportwagen

Mercedes-AMG E 53 4-Matic+.

Mercedes E-Klasse Coupé und Cabriolet im Aufschwung

Seat Arona TGI.

Seat Arona TGI: Gas geben für ein besseres Gewissen

zoom_photo