Porsche

Porsche Panamera S Hybrid: Schnell, groß, grün
Porsche Panamera S Hybrid: Schnell, groß, grün Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2011: Porsche Panamera S Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2011: Porsche Panamera S Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2011: Porsche Panamera S Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2011: Porsche Panamera S Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

Genf 2011: Porsche Panamera S Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Panamera S Hybrid - Saubere Lösung Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Panamera S Hybrid - Saubere Lösung Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Panamera S Hybrid - Saubere Lösung Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Panamera S Hybrid - Saubere Lösung Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Panamera S Hybrid - Saubere Lösung Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Panamera S Hybrid - Saubere Lösung Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Panamera S Hybrid - Saubere Lösung Bilder

Copyright: auto.de

Porsche Panamera S Hybrid - Saubere Lösung Bilder

Copyright: auto.de

Ein sonniger Tag in Kapstadt. Die Flieger sind voll von Touristen, die sich am Kap der guten Hoffnung etwas Sonne gönnen wollen. Auch ein Entwicklungsteam von Porsche hat sich aufgemacht nach Südafrika. Den Testingenieuren geht es aber nicht ums Wetter, sondern darum, der Hybridversion des Porsche Panamera den letzten Feinschliff zu geben. Der Porsche Panamera S fällt im Innenstadtverkehr von Kapstadt jedoch niemandem nennenswert auf. Das liegt daran, dass er sich optisch nicht von den anderen Versionen unterscheidet und am Heck mittig der Schriftzug „Panamera S“ prangt – eine schlichte Lüge. Denn unter der Haube arbeitet kein Achtzylinder, sondern ein aufgeladener V6 mit Elektro-Unterstützung.

Porsche steht für schnelle Autos. Doch längst befassen sich die Entwicklungsabteilungen in Zuffenhausen und Weissach genauso mit dem Kraftstoffverbrauch wie mit Höchstgeschwindigkeiten, Beschleunigungen und Fahrdynamik. Der Panamera S Hybrid soll ein Meilenstein in der Porsche-Geschichte werden – der sparsamste Porsche überhaupt. „Wir schaffen einen Verbrauch von unter sieben Litern auf 100 Kilometern“, erklärt Dr. Michael Steiner, Baureihenleiter des Panamera, „das bietet derzeit kein anderer im Segment.“ Steiner und sein Team sind ans Kap gereist, um die letzten [foto id=“344260″ size=“small“ position=“left“]Feinheiten beim Hybrid-Panamera festzuzurren. Steiner sitzt am Steuer des Prototypen und schaut immer wieder auf den Bildschirm in der Mittelkonsole. Hier werden mit grünen Balken die Zeitanteile dargestellt, in denen der Panamera S Hybrid ohne Verbrennungsmotor läuft.

Feinabstimmung

56, 72, 68 und 52 Prozent der Fahrt – alles ohne Verbrenner. „Leider sinkt dadurch nicht auch der Verbrauch um den entsprechenden Anteil“, erklärt er weiter, „wir schalten den Verbrenner beim Niederlastanteil aus. Schließlich wird beim Anfahren und Beschleunigen der meiste Kraftstoff verbraucht. Kann man fast mit Fahrradfahren vergleichen.“ Den Porsche-Entwicklern geht es bei ihrer letzten Entwicklungstour nochmals um die Feinabstimmung von Verbrennungsmotor, E-Motor und Getriebe. Anders als der normale Panamera ist das Hybridmodell mit einer achtstufigen Wandlerautomatik ausgestattet. Zwischen Motor und Getriebe liegt das Elektromodul, das sich über eine [foto id=“344261″ size=“small“ position=“left“]Kupplung immer wieder zu- und abschaltet. Die mehr als 60 Kilogramm schwere Batterie liegt versteckt unter dem Kofferraumboden. Somit ist dem Hybridmodell sein Inneres auch auf den zweiten Blick nicht anzusehen.

Zauberwort

Das Zauberwort heißt segeln – nicht nur hier am Kap. Ist der Panamera Hybrid ohne Last unterwegs, schaltet sich der Verbrennungsmotor ab. Er segelt oder gleitet und das bis zu einer Geschwindigkeit von 165 km/h. Auf der Autobahn N1 immer wieder das gleiche Spiel. Tempo 80 im fließenden Verkehr. Die Insassen spüren nicht, dass sich der Verbrennungsmotor regelmäßig sanft ab- und wieder zuschaltet. Das klappt selbst bei höheren Geschwindigkeiten ohne große Regungen des Triebwerks. Mit Tempo 120 rollt der Panamera gerade Richtung Nordenwesten – der Drehzahlmesser liegt tot da, ehe er sich beim nächsten Hügel kaum spürbar wieder erhebt.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Porsche Panamera Hybrid; Unter der Motorhaube; Fahrleistungen des Porsche Panamera S Hybrid;

{PAGE}

Video: Porsche Panamera Hybrid

{VIDEO}

Unter der Motorhaube

Porsche gibt bei seinem zweiten Hybridmodell nach dem Cayenne einen Normverbrauch von 7,1 Litern auf 100 Kilometern an. Wer sich für die neu entwickelten Energiesparreifen von Michelin entscheidet, drückt den Durst nochmals auf 6,8 Liter. Das bietet im Luxussegment derzeit kein anderer. Doch das Elektromodul mit seinen 34 kW/47 PS und 200 Nm maximalem Drehmoment ist nur die kleinere Seite der Medaille. Unter der Motorhaube arbeitet das bekannte Kompressoraggregat aus dem Hause Audi, das unter anderem A4 und A5 befeuert und auch die Verbrennerbasis für den [foto id=“344262″ size=“small“ position=“left“]Cayenne Hybrid liefert. Der drei Liter große Sechszylinder mit Kompressoraufladung schlägt sich mit angeschlossenem Elektromodul weit besser als ohne. „Wir fahren durch den E-Motor und die Achtstufenautomatik selten mit mehr als 2 000 U/min“, erklärt Steiner, „damit werden die Nachteile eines Kompressors im hohen Drehzahlbereich ausgeglichen.

Fahrleistungen des Porsche Panamera S Hybrid

„Die Fahrleistungen des Porsche Panamera S Hybrid sind eindrucksvoll. 0 auf 100 km/h in sechs Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h bietet derzeit kein anderer Teilzeit-Elektriker. Die Gesamtleistung von beiden Antriebsmodulen liegt bei 280 kW/380 PS. Da der Verbrauch im Vordergrund stehen wollte, blieb eine Allradversion außen vor. Der Panamera S Hybrid kann bis zu zwei Kilometer rein elektrisch fahren. Insgesamt bringt der Hybridantrieb 170 Kilogramm Mehrgewicht auf die Fahrzeugwaage. Ein Grund: Der Akku im Heck arbeitet noch mit der wenig innovativen Nickelmetallhydrid-Technik. Mit dem Hybriden will Porsche insbesondere die US-Kunden erfreuen, denen ein Diesel nach wie vor wenig bedeutet. Der Panamera S Hybrid kommt im Juni 2011 auf den deutschen Markt und kostet mindestens 106 185 Euro. Das sind 11 000 Euro mehr als der Porsche Panamera S mit acht Zylindern. Serienmäßig gibt es neben der normalen Ausstattung unter anderem eine Luftfederung mit elektronischen Dämpfern.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

Opel Mokka

Opel Mokka: Kürzer, leichter, elektrischer

BMW X3

BMW X3 erhält Facelift: Aufgefrischt fürs neue Modelljahr

zoom_photo