Peugeot

PSA will nun auch Billig-Autos bauen
PSA will nun auch Billig-Autos bauen Bilder

Copyright: Peugeot

PSA schließt den Bau von Billig-Autos nicht mehr aus. Im Gespräch mit der Zeitschrift auto motor und sport räumt PSA-Chef Carlos Tavares ein, die entsprechende Profitabilität zu prüfen. „Gegen ein günstiges Einstiegsmodell ist nichts einzuwenden, solange es für das Unternehmen Gewinn erwirtschaftet“, so Tavares wörtlich. Unterdessen will der PSA-Chef die Kleinwagen-Kooperation mit Toyota fortsetzen.

Die grundsätzliche Ähnlichkeit der Fahrzeuge lasse sich ja mit einigen Maßnahmen gezielt verändern, sagt Tavares. Da dies bislang gut funktioniert habe, stünden die Chancen gut für eine Fortführung der Zusammenarbeit. Er glaube, dass es heutzutage in Europa nicht mehr möglich sei, Kleinstwagen ohne Partner zu produzieren. Der Grund: „Das Preisniveau, das die Kunden hier erwarten, macht es für die Hersteller zunehmend schwer, wirtschaftlich zu arbeiten.“ Zur Orientierung: Peugeot bietet seinen Kleinsten, den „108“, ab 8990 Euro an.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo