Rasenmäher mit 187,6 km/h „geblitzt“
Rasenmäher mit 187,6 km/h Bilder

Copyright: Honda

Rasenmäher mit 187,6 km/h Bilder

Copyright: Honda

Rasenmäher mit 187,6 km/h Bilder

Copyright: Honda

Rasenmäher mit 187,6 km/h Bilder

Copyright: Honda

Rasenmäher mit 187,6 km/h Bilder

Copyright: Honda

Rasenmäher mit 187,6 km/h Bilder

Copyright: Honda

Da reibt sich so mancher Sportwagen-Fahrer entgeistert die Augen: Bei zügiger Fahrt auf der Autobahn wird er plötzlich von einem Rasenmäher überholt. Kein Albtraum, sondern vorstellbar – natürlich nur, was die Geschwindigkeit angeht. Denn Honda hat jetzt zusammen mit dem Rennsport-Team Dynamics den weltweit schnellsten Rasenmäher auf die Räder gestellt. Der ist auf einer Teststrecke mit sage- und schreibe 187,6 km/h „geblitzt“ worden. Zur Belohnung gibt es sicher einen Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde.

Dazu hat das 80 kW/109 PS starke Gefährt auf der Idiada-Teststrecke im spanischen Terragona zweimal eine Mess-Strecke mit 100 Metern Länge absolviert. Die genannte Durchschnittsgeschwindigkeit aus beiden Läufen liegt um mehr als 45 km/h über dem bisherigen Rekord. Und bei der Beschleunigung lässt der sogar einen Porsche 911 alt aussehen. In etwa 4,0 Sekunden erreicht der 140 Kilo schwere rote Renn-Mäher aus dem Stand 100 km/h; kein Wunder eigentlich bei einem Leistungsgewicht von 540 PS pro Tonne.[foto id=“505962″ size=“small“ position=“right“]

Außerdem hat der „Mean Mower“ – also die „böse Mähmaschine“ – beweisen müssen, dass er seinen ursprünglichen Zweck noch erfüllt. Auch das tut er mit Bravour und mit einer Mähgeschwindigkeit von 24 km/h zudem doppelt so schnell wie das Original-Gefährt; ein gewöhnlicher Honda Rasenmäher vom Typ HF2620. Dafür sorgen zwei Elektromotoren, die eine drei Millimeter dicke Schneidevorrichtung auf 4 000/min beschleunigen.

Der Power-Motor stammt aus dem Motorrad Honda Firestorm, hat 1 000 ccm Hubraum und leistet 80 kW/109 PS sowie 96 Newtonmeter maximales Drehmoment. Außerdem haben die Ingenieure das Chassis durch eine robustere und leichtere Version ersetzt und stärkere Bremsen eingebaut. Darüber hinaus ist der „Mean Mower“ mit einem paddelgeschalteten Sechsgang-Getriebe und einem maßgeschneiderten Cobra-Sportsitz ausgestattet. Für Renn-Sound sorgt eine Scorpion-Auspuffanlage mit Sidepipes, die einen Höllenlärm von bis zu 130 db macht.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo