Ratgeber Aquaplaning – Ruhe bewahren und Fuß vom Gas

Ratgeber Aquaplaning - Ruhe bewahren und Fuß vom Gas Bilder

Copyright: auto.de

Nach den vielen trockenen Wochen ist es nur eine Frage der Zeit, bis es auch wieder heftige Frühlings- und Sommergewitter geben wird. Mit dem vielen Wasser auf der Straße steigt dann auch das Risiko von Aquaplaning. Dabei schwimmen die Reifen auf dem Wasser auf und haben keinen direkten Kontakt zur Fahrbahn. Brems- und Lenkmanöver sind nicht mehr möglich, die Unfallgefahr nimmt rapide zu. Wer ein paar einfache Regeln beachtet, kann die Gefahr jedoch weitgehend bannen.

Vorsichtige Fahrweise sowie eine angepasste Geschwindigkeit verhindern meist schon von vornherein das Aufschwimmen oder minimieren zumindest die Gefahr eines Kontrollverlusts. Abgefahrene Reifen erhöhen allerdings das Risiko beträchtlich, weil sie das Wasser im Profil nicht schnell genug abführen können. Deshalb ist ein Profil mit mindestens 4 Millimetern empfehlenswert.

Tiefe Spurrillen, wie sie oft auf der rechten, von Lkw frequentierten Autobahnspur vorzufinden sind, sollten möglichst gemieden werden, denn dort sammelt sich bei starkem Regen viel Wasser. Ein erweiterter Abstand zum Vordermann erhöht das Sicherheitspolster bei plötzlichen Bremsmanövern.

Aquaplaning kündigt sich häufig durch starkes Rauschen in den Radhäusern oder einen Schlag gegen Unterboden und Lenkung an. Schwimmt das Auto auf und lässt sich kurzzeitig nicht mehr führen, heißt es Ruhe zu bewahren: Heftige Lenkbewegungen sollten vermieden und die Kupplung so lange getreten bleiben (bei Automatik auf Neutral stellen), bis die Reifen wieder Kontakt mit dem Asphalt haben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes EQA limousine

Nächste Generation vom Mercedes-Benz EQA abgelichtet

Porsche Boxster 004

Fotos vom neuen Porsche 718 Boxster

Opel Rocks e-xtreme und das Original (rechts)

Opel Rocks-e als Offroader

zoom_photo