Ratgeber: Sommerreifen aufziehen – Nach Ostern wechseln
Ratgeber: Sommerreifen aufziehen - Nach Ostern wechseln Bilder

Copyright: ZDK

Die O-bis-O-Faustregel besagt, dass von Ostern bis Oktober Sommerreifen auf die Felgen des Autos gehören. Natürlich hängt dies aber immer von den aktuell herrschenden Wetterbedingungen ab. Erst wenn der letzte Frost vorbei ist und die Temperaturen kontinuierliche über sieben Grad Celsius liegen, empfiehlt sich der Wechsel auf Sommerbereifung.

Sommerpneus bringen für Autofahrer klare Vorteile. Die Fahrstabilität erhöht sich, genauso wie der Grip in Kurven. Der Bremsweg wird kürzer. Tests haben ergeben, dass ein Auto mit Sommerreifen beim Abbremsen aus 100 km/h einen bis zu drei Meter kürzeren Bremsweg hat als eines mit Winterbereifung. Das liegt an der Gummimischung, die bei Sommerreifen für höhere Temperaturen ausgelegt ist.

Suchen, vergleichen, bestellen – auto.de-Reifensuche

Neue Reifen finden Sie einfach und schnell mit wenigen Klicks bei auto.de. Hier können Sie Reifen suchen, Preise vergleichen und sofort bestellen. Außerdem finden Sie im Shop Kundenbewertungen zu den Modellen. Ob Winterreifen, Sommerreifen, Ganzjahres-Reifen (Allwetterreifen), Motorradreifen oder Offroadreifen, auto.de präsentiert Ihnen, nach Eingabe Ihrer Reifengröße, eine Vielzahl günstiger Angebote.

Wer nicht elbst wechselt: früh Termin vereinbaren

Den Reifenwechsel kann man selbst erledigen oder bequem in der Werkstatt machen lassen. Wer den Reifenwechsel beim Händler erledigen lässt, sollte sich frühzeitig um einen Termin bemühen, denn der Andrang beim Reifenservice steigt mit den ersten Sonnenstrahlen. 

Beim Wechsel in Eigenregie sollten alte Reifen zuerst kontrolliert werden. Sind Beulen oder Risse sichtbar, stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar und dürfen nicht mehr verwendet werden. Auch Pneus die älter als sechs Jahre alt sind, sind besser beim Altreifendepot aufgehoben, als am Fahrzeug. Das Alter der Reifen erfährt man durch einen Blick aufs Herstellerdatum, verborgen hinter der sogenannten „DOT-Nummer“. Hinter der Aufschrift DOT auf der Reifenflanke folgt eine Zahlenkombination. Die ersten beiden Ziffern beziehen sich auf die Herstellungswoche, die anderen beiden auf das Jahr. 4311 bedeutet also 43. Kalenderwoche 2011 – der Reifen ist noch nicht zu alt.

Wer sich für einen neuen Satz Reifen entscheidet, kann im Vorfeld beispielsweise anhand von Online-Testergebnissen die Qualität der Pneus herausfinden. Hilfreich ist auch das neue EU-Reifenlabel, das Aufschluss über Umweltverträglichkeit, Geräuschkulisse und Kraftstoffeffizienz gibt.

Nach der Montage der Räder ist noch der richtige Reifendruck zu kontrollieren. Die Daten stehen meist im Tankdeckel, im Einstieg der Fahrertür oder in der Bedienungsanleitung des Autos.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

1950 begann die Produktion des Porsche 356

1950 begann die Produktion des Porsche 356

zoom_photo