Absatzrekord

Reiche Russen sorgen für Rolls-Royce-Rekord

Reiche Russen sorgen für Rolls-Royce-Rekord Bilder

Copyright: Rolls-Royce

Wenn der Rubel nicht mehr richtig rollt, kauft sich der reiche Russe einen Rolls-Royce. Auf diesen einfachen Nenner lassen sich die aktuellen Geschäftszahlen des britischen Autobauers bringen. Denn zum ersten Mal überhaupt hat Rolls-Royce die Schallmauer von 4 000 verkauften Nobel-Karossen durchbrochen. Insgesamt hat die BMW-Tochter im vergangenen ganz genau 4 063 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht einem Plus von 12 Prozent. Und das bei Preisen jenseits der 200 000-Euro-Marke. Laut Experten profitiert Rolls-Royce auch von der Ukraine-Krise und dem enormen Wertverfall des russischen Rubels. Die Konsequenz: Viele Oligarchen stecken ihr Geld in wertbeständige Anlagen – und dazu gehört ganz sicher ein Rolls-Royce. Wie viele der Luxus-Autos nach Russland verkauft wurden, wird allerdings nicht erwähnt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

zoom_photo