Renaults Comeback in Magny-Cours

Fernando Alonso holte am Sonntag beim Großen Preis von Frankreich einen überlegenen Sieg für das Mild Seven Renault F1-Team. Der Spanier führte in jeder der 70 Rennrunden und eroberte in Magny-Cours souverän seinen fünften Saisonsieg.
Zugleich schenkte er seinem Arbeitgeber damit den ersten Triumph eines reinrassigen Renault im Heimrennen seit 22 Jahren, als Alain Prost 1983 mit einem Renault RE40 in Le Castellet gewann. Alonso baute seinen Vorsprung in der Fahrerweltmeisterschaft gegenüber seinem nächsten Verfolger Kimi Räikkönen, der Zweiter wurde, um weitere zwei Punkte aus und liegt nun 24 Zähler vor dem Finnen.

Teamgefährte Giancarlo Fisichella erlebte ein schwierigeres Rennen. Neben Problemen bei zwei seiner drei Boxenstopps litt sein Renault R25 ab Rennhalbzeit unter einer Beschädigung des Unterbodens, die ihn viel Zeit kostete. Mit einer guten kämpferischen Leistung brachte er dennoch den sechsten Rang nach Hause und trug so dazu bei, dass Renault F1 die Führung in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft weiter ausbaute. Das Team besitzt nun mit 89 Zählern ein 18-Punkte-Polster auf McLaren.

Fernando Alonso, Sieger

„Ich bin sehr stolz, heute hier gewonnen zu haben – für das Team, für Renault, für Michelin, die in den vergangenen zwei Wochen eine schwierige Zeit hatten, und für all die Fans, die hierher gekommen sind, um uns zu unterstützen. Das Rennen fand ich recht einfach: Ich habe bis zu den ersten Boxenstopps voll attackiert und dann den Abstand nach hinten kontrolliert. Zwischendurch habe ich im Cockpit kleinere Veränderungen am Auto vorgenommen. Ich bin wirklich glücklich, wieder ganz oben auf dem Treppchen zu stehen, aber dieser Sieg ändert nichts an der Lage in der WM. Mein Vorsprung auf Kimi ist nicht übel, aber wir haben erst Saisonhalbzeit. Es kann immer noch alles passieren, und wir wissen, dass unsere Gegner in Silverstone am kommenden Wochenende sehr schnell sein werden. Aber im Moment genieße ich einfach, was wir heute geschafft haben.”

Giancarlo Fisichella, Platz 6

„Ich finde, dass ich ein ziemlich gutes Rennen gefahren bin – trotz des nicht ganz befriedigenden Resultats. Bei meinem ersten Tankstopp gab es ein Problem mit der Tankanlage, das mich einige Plätze gekostet hat. Dann brach zu Rennmitte die Halterung des Unterbodens, so dass ich viel Abtrieb verlor. Und beim letzten Stopp schließlich ging der Motor aus, als ich losfahren wollte. Angesichts all dieser Schwierigkeiten können wir also mit Platz sechs zufrieden sein. Natürlich bin ich auch etwas frustriert, weil ein Podestplatz drin lag. Auf der anderen Seite konnte ich dazu beitragen, dass wir mehr Punkte geholt haben als die anderen Teams und unsere Position in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft weiter gefestigt haben.”

Flavio Briatore, Geschäftsführer Renault F1-Team

„Das Team hat heute eine fantastische Leitung gezeigt, und dasselbe gilt für Michelin. Nach den Ereignissen von Indianapolis war es großartig zu sehen, wie stark sie sich zurückgemeldet haben. Fernando fuhr ein perfektes Rennen, aber wir ärgern uns, dass Fisico erneut technische Probleme hatte, die wir zu verantworten hab

en. Aber auch wenn er nicht ganz so gut abschnitt, wie er es mit einem intakten Auto getan hätte, waren seine WM-Zähler heute Nachmittag extrem wichtig. Sie halfen uns, den Vorsprung gegenüber McLaren und Ferrari zu vergrößern. Nicht zuletzt freue ich mich sehr für die Zuschauer und für unsere Kollegen aus Renault Standorten in ganz Frankreich, die hier zum Rennen gekommen sind – wir sind stolz, ihnen diesen Sieg widmen zu können.”

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo