Mercedes-Benz

Roadster-Vergleich: Eine Klasse für sich – Mercedes SLK 350 gegen BMW Z4 35i und Mazda MX-5
Roadster-Vergleich: Eine Klasse für sich - Mercedes SLK 350 gegen BMW Z4 35i und Mazda MX-5 Bilder

Copyright: auto.de

Roadster-Vergleich: Mercedes SLK 350 gegen BMW Z4 35i und Mazda MX-5 Bilder

Copyright: auto.de

Roadster-Vergleich: Mercedes SLK 350 gegen BMW Z4 35i und Mazda MX-5 Bilder

Copyright: auto.de

Offen fahren ist für gewöhnlich eine entspannte Sache. Dass es auch extrem sportlich geht, zeigen die 306 PS starken Boliden BMW Z4 35i und Mercedes SLK 350. Zwei Preisklassen darunter rangiert der ewige Klassiker Mazda MX-5.

Wenn auch unsere Prüflinge in Sachen Leistung auf Augenhöhe liegen, wirkt der Vergleich dennoch etwas unfair. Denn der Mercedes SLK ist das deutlich jüngere Auto. Er wurde erst im vergangenen Jahr neu aufgelegt, erhielt in dritter Generation ein deutlich sportlicheres Aussehen, neue Assistenz-Systeme und behielt natürlich sein Hardtop.

Die Zeiten, in denen der SLK der Frauenquote bei Mercedes auf die Sprünge half, scheinen vorbei zu sein – vor allem, wenn der SLK mit AMG Sport-Paket vor einem steht. SLS-Gesicht, ausladendes Heck und großkalibrige Endrohre erwecken bereits im Stand einen sportlichen Eindruck. Der BMW Z4 dagegen war und ist eine reine Männerdomäne und wartet nach nunmehr dreijährigem Modellzyklus auf sein erstes Facelift, das in absehbarer
Zeit anstehen dürfte. Am vorderen Ende der nicht enden wollenden Motorhaube trägt der Z4 sein markantes
Haifisch-Gesicht. Die stark konturierte Motorhaube erstreckt sich bis in die weit ausgestellten Radhäuser. Dennoch wirkt der bajuwarische Roadster in der Heckansicht geradezu zierlich neben dem bulligen Stuttgarter.[foto id=“433583″ size=“small“ position=“left“]

Auch im Innenraum sieht man dem Münchner sein Alter an. Selbst mit M-Sportpaket wirkt das Interieur des Z4 im Vergleich zum sportlichen SLK beinahe bieder, auch wenn er technisch auf der Höhe der Zeit ist. Egal ob Internetanbindung, Spracheingabesystem oder adaptives Fahrwerk, der BMW lässt kaum Fahrdynamik und
Komfort-Wünsche offen. Die Bedienung geht dank zentraler iDrive-Schaltzentrale in der Mittelkonsole
leichter von der Hand als im SLK, dessen Handhabung trotz überarbeitetem COMAND-System teilweise etwas frickelig ausfällt. Dafür strotzt unser Test-Mercedes nur so vor exklusiver – jedoch auch teurer – Extras, wie etwa der Nackenheizung Airscarf oder dem Glasdach mit Magic Sky Control, das sich auf Kopfdruck abdunkeln lässt.

Den ausführlichen Roadster Vergleich von Mercedes SLK, BMW Z4 und Mazda MX-5 Hamaki lesen Sie in der Ausgabe 10/2012 des neuen auto.de Magazins. Ab 14. September für 1,50 Euro am Kiosk erhältlich.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo