Rußfilter-Skandal: Kunden können Mangelbeseitigung fordern
Rußfilter-Skandal: Kunden können Mangelbeseitigung fordern Bilder

Copyright: auto.de

Unwirksame Nachrüst-Dieselpartikelfilter stellen bei Pkw einen Sachmangel dar. Der Kunde kann daher von der Werkstatt die Mangelbeseitigung verlangen. Das geht aus einem Papier des Gesamtverbands Autoteile-Handel (GVA) hervor, das die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun veröffentlicht hat.

Verschiedene Tests unabhängiger Prüforganisationen hatten vorher ergeben, dass bestimmte Filter des Herstellers GAT die gesetzlich geforderte Reinigungswirkung nicht erreichen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte daraufhin die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für die betroffenen Produkte entzogen.

Möglichkeiten des Kunden…

Die Nachrüstfilter, die unter anderem für diverse Diesel-Modelle von VW und Audi geeignet sind, dürfen nicht mehr verkauft werden. Ein bereits erfolgter Einbau führt allerdings nicht zum Erlöschen der Betriebserlaubnis des Fahrzeugs. Der Halter könne jedoch von seiner Werkstatt den kostenlosen Einbau eines Alternativfilters verlangen, so das GVA-Papier. Steht kein geeignetes Modell zur Verfügung, habe der Kunde die Möglichkeit, den Kaufpreis zu mindern oder Schadenersatz zu verlangen. Die Werkstätten können sich das Geld vom Lieferanten zurückholen, der sich wiederum an den Hersteller wenden kann.

mid/hh

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo