Saab

Saab feiert Unabhängigkeit mit viel Freizügigkeit
Saab feiert Unabhängigkeit mit viel Freizügigkeit Bilder

Copyright: auto.de

Neu ist unter anderem der Frontstoßfänger. Bilder

Copyright: auto.de

Die gesamte Baureihe 9-3 rollt demnächst mit aufgefrischtem Blechkleid daher. Bilder

Copyright: auto.de

Das 9-3 Cabriolet ist ab April in einer limitierten Sonderauflage zu haben. Bilder

Copyright: auto.de

Saab ist seit einem Jahr „unabhängig“. In anderen Worten: Vor einem Jahr hat der Sportwagenhersteller Spyker die Traditionsmarke vom damals kränkelnden General Motors-Konzern übernommen. Dieses Jubiläum feiert die schwedische Automarke nun mit einem limitierten Sondermodell des 9-3 Cabriolets mit dem Beinamen „Independence Edition“ (Unabhängigkeits-Edition). Für jeden Tag des „unabhängigen“ Jahres sowie den ersten Tag des neuen Jahres gibt es ein Exemplar, sprich 366 Stück. Die jeweilige Nummer des Modells ist in die hinteren Seitenfenster eingeätzt.

Independence Edition

Die Independence Edition zeichnet sich vor allem durch die Innenraumgestaltung aus. So finden sich zum Beispiel orangefarbige Zierelemente an den Sport-Ledersitzen und am Handschuhfach. Instrumententafel, Handbremse und Türgriffe sind mit Karbonfaser-Optik und Lederbezügen geschmückt. Das Sportlederlenkrad wird von orangenen [foto id=“345795″ size=“small“ position=“left“]Ziernähten aufgepeppt. Bei den Motoren wählt der Kunde zwischen einem 1,9-Liter-Dieselmotor mit 132 kW/180 PS, einem 2,0-Liter-Benziner mit 162 kW/220 PS sowie einer Bioethanol-Version. Preise des im April zu den Händlern kommenden Cabrios stehen noch nicht fest.

Eine weitere Neuerung

Neben dem neuen Cabrio gibt es bei Saab noch eine weitere Neuerung: Die Modellreihe 9-3 wird aufgefrischt und trägt künftig den Namen 9-3 Griffin. Neu sind unter anderem die Stoßfänger mit trapezförmigem Lufteinlass, die Scheinwerfergestaltung und das Griffin-Emblem. Auch Innen haben die Schweden ihren Mittelklässler überarbeitet, so sind beispielsweise Instrumententafel und Türen mit Dekorelementen in Titanoptik verziert. [foto id=“345796″ size=“small“ position=“right“]

Unter der Haube

Viel wichtiger sind jedoch die Neuerungen unter der Haube, wo zwei neue Benzinmotoren mit zwei Litern Hubraum, Direkteinspritzung und Twin-Scroll-Turboaufladung arbeiten. Die Leistungswerte betragen 120 kW/163 PS beziehungsweise 162 kW/220 PS. Beide Motoren werden mit Vorderradantrieb oder dem Allradantrieb XWD angeboten. Daneben gibt es die bekannten 1,9-Liter-Diesel mit 96 kW/130 PS, 118 kW/160 PS und 132 kW/180 PS. Die aufgefrischten 9-3-Modell kommen im April beziehungsweise im Mai auf den Markt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo