Schumacher traf Yamamoto: Falsche Annahme

Schumacher traf Yamamoto: Falsche Annahme Bilder

Copyright: auto.de

(adrivo.com) Ausgerechnet beim Heimspiel in Fuji verschworen sich der Nebel und der Regen gegen Toyota. Sie konnten das Chaos nicht nutzen.

Die Ausgangslage ist klar: Jarno Trulli startet von Platz 13, Ralf Schumacher zwei Plätze dahinter auf 15. „Das ist ein schlechtes Ergebnis“, fasste Pascal Vasselon zusammen. „Wir haben alles gegeben“, betonte Trulli, der keine gute Balance und nicht genügend Grip beklagte. Wie viel Ralf gegeben hat, zeigt die Kollision mit Sakon Yamamoto, die ihm eine Teilnahme am zweiten Qualifying vermasselte.

„Es gibt nicht viel dazu zu sagen“, sagte Ralf hinterher. „Ich dachte, er hätte mich gesehen. Er ging nach außen und es schien, als wollte er mich durchlassen – aber er hat mich wohl nicht gesehen.“ Sie kollidierten, Ralfs Auto wurde irreparabel beschädigt – das Qualifying war gelaufen. „Ich dachte, dass er die Tür offen lassen würde.“ Da sich das Auto gut anfühlte, ist Ralf doppelt enttäuscht.

Nicht so gut fühlte sich Trullis Toyota auf trockener Strecke an. „Wir waren im Nassen konkurrenzfähiger“, sagte er. „Die Reifenabnutzung und der Reifendruck wurden am Ende der zweiten Session etwas zu hoch.“ Demnach war keine bessere Zeit mehr drin. „Es ist Pech und enttäuschend, aber jetzt müssen wir schauen, was im Rennen möglich ist.“ Pascal Vasselon hofft, dass die Antwort auf diese Frage „viel“ lautet. „Es besteht ein hohes Regenrisiko, dann kann alles passieren.“

© adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Der Cupra Leon kommt als „VZ Cup“

Der Cupra Leon kommt als „VZ Cup“

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

zoom_photo