Schwachstelle Front – ADAC fordert Schutzschild für europäische Pkw
Schwachstelle Front - ADAC fordert Schutzschild für europäische Pkw Bilder

Copyright: ADAC

Die Knautschzone der von europäischen Automobilherstellern entwickelten Pkw ist verbesserungsbedürftig. Das hat sich im jüngsten Crash-Test des ADAC gezeigt. Hier sollten die Folgen von Kollisionen ungleich hoher, schwerer und großer Unfallgegner ausgelotet werden. Dabei wurde die Schwachstelle der europäischen Bauweise enttarnt.

Statt eines großflächigen Schutzschilds, der die Aufprallenergie gleichmäßig über den Frontbereich verteilt, setzen die Hersteller auf harte Konstruktionen und Längsträger, die sich „wie Spieße in den Unfallgegner bohren“ können, beanstanden die Unfallforscher. Dass es bessere Lösungen gibt, belege die US-Version des Honda Accord. Sie ist mit dem geforderten Frontschutz ausgerüstet und bekommt vom ADAC „exzellente Sicherheitsmerkmale“ bescheinigt. Würde dieser bei europäischen Autos zum Einsatz kommen, schätzt der Automobilclub, könnten „in einigen Jahren mehrere hundert Menschenleben pro Jahr gerettet und viele schwere Verletzungen verhindert werden“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo