Seat

Seat Leon X-Perience – Offroad-Kombi statt Kompakt-SUV
Seat Leon X-Perience - Offroad-Kombi statt Kompakt-SUV Bilder

Copyright:

Allradantrieb ist serienmäßig Bilder

Copyright:

Seat staffiert den Leon als Offroad-Kombi aus Bilder

Copyright:

Seat ergänzt seine Kompaktauto-Familie im Herbst um einen modischen Offroad-Kombi. Der neue Leon X-Perience gibt sich nicht nur optisch kernig, sondern wartet auch mit serienmäßigem Allradantrieb auf. Die Premiere erfolgt auf dem Pariser Salon, die Markteinführung ist für den Oktober angesetzt.

Beim Design geht Seat den klassischen Weg, wie man ihn auch von den Cross-Modellen der Schwestermarke VW kennt. Für einen robusten Auftritt sorgen also vor allem spezielle Karosserie-Anbauteile, etwa Schutzplanken an den Schwellern und Radhäusern oder ein modifizierter Heckstoßfänger mit angedeutetem Unterfahrschutz im Alu-Look. Zudem wurde die Karosserie einige Millimeter [foto id=“516747″ size=“small“ position=“right“]höher gelegt. Anders als bei den meisten VW-Cross-Modellen bleibt es dabei aber nicht: Dank eines serienmäßigen Allradantriebs dürfte der Leon zumindest in leichtem Gelände seinem Aussehen gerecht werden.

Die 4×4-Technik nimmt der Spanier aus dem Konzernregal. Im Normalfall treibt sie lediglich die Vorderräder an, erst bei schwindender Traktion schaltet sich über eine Haldexkupplung automatisch die Hinterachse dazu. Für den Antrieb stehen vier Motoren zur Wahl. Basis-Triebwerk ist ein 81 kW/110 PS starker 1,6-Liter-Diesel, darüber rangiert ein Zweiliter-Selbstzünder mit 110 kW/150 PS oder 135 kW/184 PS. Einziger Benziner ist der 132 kW/180 PS starker 1,8-Liter-Turbo. Die beiden stärksten Triebwerke sind serienmäßig an ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt, in den anderen Fällen übernimmt ein manuelles Sechsganggetriebe die Übersetzungsarbeit.

In Sachen Ausstattungsumfang macht Seat bislang nur wenige Angaben. Immer an Bord sind unter anderem elektronische Differenzialsperren an beiden Achsen und die aus dem Golf bekannte Multikollisionsbremse, die das Auto nach einem Aufprall selbsttätig zum Stillstand bringen und so Folgecrashs verhindern soll. Auf der Optionsliste finden sich unter anderem Voll-LED-Scheinwerfer und ein Sound-System.

Preise sind noch nicht bekannt. Der vergleichbare VW Golf Variant Bluemotion mit Allradantrieb startet bei knapp 25.000 Euro, muss aber ohne Offroad-Optik auskommen. Die Orientierung an direkten Wettbewerbern fällt schwer – es gibt sie in dieser Klasse nicht. Im zumindest weiteren Konkurrenzumfeld finden sich Kompakt-SUV wie der VW Tiguan, kompakte Crossover wie die Allradvarianten des Nissan Qashqai sowie die zahlreichen Mittelklasse-Kombis im Offroad-Kleid, etwa der Opel Insignia Country Tourer.

In der jüngeren Seat-Geschichte ist der Leon X-Perience bereits das zweite kompakte Allradmodell nach dem Altea Freetrack, der auf der Vorgängergeneration des Leon basierte. Bald könnte ein drittes Modell hinzukommen, denn die Spanier denken bereits seit längerem über ein klassisches Kompakt-SUV auf Leon-Basis nach.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

zoom_photo