Service: Moderne Reifen und Pannensysteme ersetzen das Reserverad
Service: Moderne Reifen und Pannensysteme ersetzen das Reserverad Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Der Reservereifen ist das fünfte Rad am Wagen. Und genauso stiefmütterlich wird er auch behandelt. Ob der Ersatzpneu noch genug Luft hat, über das richtige Zollmaß für die gerade aktuell aufgezogene Bereifung verfügt, als Sommer- einen Winterreifen ersetzen muss oder nicht schon längst zu alt ist, all das erkennt der Autofahrer meist erst dann, wenn es tatsächlich zu einer Reifenpanne kommt.

Ersatzrad überflüssig?

Bei der Urlaubsfahrt muss außerdem oft beschwerlich das ganze Gepäck aus dem Kofferraum geholt werden, um an das Rad zu kommen. Mittlerweile gibt es Alternativen. Moderne Pannensysteme und Reifen mit guten Notlaufeigenschaften machen das fünfte Rad tatsächlich sprichwörtlich überflüssig. Dennoch gibt es einige Regeln zu beachten.

Runflat-Reifen

Einige Hersteller rüsten ihre Fahrzeuge bereits ab Werk mit so genannten Runflat-Reifen aus. Sie haben verstärkte Seitenwände und lassen sich ohne Luft zumindest bis zur nächsten Werkstatt weiter fahren. Die Runflat-Räder sind in der Regel für eine Geschwindigkeit von maximal 80 km/h im Pannenfall und für eine Reichweite von bis zu 150 Kilometer ausgelegt.

Reifenreparatur-Set

Immer öfter ersetzt in Neuwagen auch ein handliches Reifenreparatur-Set das sperrige Ersatzrad. Sie haben meistens eine flüssige Gummimischung und einen kleinen Kompressor, der an den Zigarettenanzünder angeschlossen wird. Das Dichtmittel wird über das Ventil in den defekten Reifen gefüllt, der Kompressor verteilt es anschließend und pumpt gleichzeitig das Rad auf.

Mitführen eines Reserverads nicht vorgeschrieben

Eine gesetzliche Pflicht zum Mitführen eines Reserverads gibt es nicht. Beim Einsatz eines Pannensets sollte allerdings so schnell wie möglich eine Werkstatt angesteuert werden. Das Reifenflicken kann immer nur eine vorübergehende Notlösung sein, denn es stellt nach der Straßenverkehrsordnung den „Eingriff in ein relevantes Sicherheitsteil“ dar, betont der TÜV Süd.

Vorteile eines Pannensets

Ein großer Vorteil der Pannensets ist ihr geringes Gewicht. Sie wiegen meist nut zwei Kilogramm, während es ein Ersatzreifen schnell auf 20 Kilogramm und mehr bringt. Wer auf das fünfte Rad im Kofferraum verzichtet, kann nach Berechnungen des TÜV Süd etwa 0,2 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer sparen und die Umwelt schonen.

Panneversicherung

Trotz der einfachen Handhabung lassen sich aber meist nur kleinere Löcher schließen. Bei größeren Schäden stoßen die Ersatzsysteme an ihre Grenzen. Ist der Reifen von der Felge gerutscht oder der Mantel beschädigt, helfen die kleinen elektrischen Reparatursets nicht mehr weiter. Wer ganz auf das Ersatzrad verzichten will oder muss, zum Beispiel, weil er in der Reserveradmulde eine Autogasanlage eingebaut hat, sollte daher zusätzlich eine Pannenversicherung abschließen.

Die ADAC-Straßenwacht ist im vergangenen Jahr zu 136 000 Reifenpannen gerufen worden. Viele davon hätten sich vermeiden lassen und sind zum Teil auf zu niedrigen Luftdruck zurückzuführen. Er sollte daher regelmäßig alle zwei Wochen überprüft werden – egal, ob man ein Reserverad oder ein modernes Reparaturset im Auto dabei hat.

(ar/jri)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Nissan Z Proto

Nissan Z Proto: 50 Jahre und kein bisschen leise

Ford Puma ST

Ford Puma ST: Performance-Zuwachs

Hyundai i30 N

Hyundai i30 N bekommt ein Doppelkupplungsgetriebe

zoom_photo