Volvo

Sicherheit geht vor: Volvo hat neuen V60- Sportkombi bei den Händlern stehen
Sicherheit geht vor: Volvo hat neuen V60- Sportkombi bei den Händlern stehen Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Heck-/Seitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Ins Gepäckabteil passen 430 bis 1241 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Motorisierungs- und Allradschriftzug am Heck. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Heckansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Die Rückleuchten ziehen sich in einem Bogen hoch bis zum Dach. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Seitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Das Cockpit im wertigen Innenraum ist sportlich-funktionell gestaltet. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: In die Außenspiegel sind Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Blick unter die Motorhaube des Sechszylinder-Spitzenmodells. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Das Markenlogo sitzt mittig im Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60: Der Sportkombi ist das Schwestermodell der S60-Limousine. Bilder

Copyright: auto.de

Köln/Maastricht – Die überwiegend deutsche Konkurrenz ist nicht nur etabliert, sie ist auch noch ziemlich dominant: Volvos neuer, als Sportkombi ausgelegter V60 tritt gegen keine Geringeren als Audi A4 Avant, BMW 3er Touring oder das C-Klasse-T-Modell von Mercedes an. Wahrlich keine leichte Aufgabe für den jeweils rund 1000 Euro teureren S60-Bruder, der hierzulande zu Einstiegspreisen ab 28 000 bis über 50 000 Euro gerade erst in die Schauräume der Händler gerollt ist.

Erstmals Fußgänger-Erkennung mit Notbremsfunktion

Der sauber verarbeitete Fünftürer kommt außen recht extravagant gestylt, innen wertig anmutend, mit übersichtlicher Cockpit-Gestaltung und, was die Ausstattung betrifft, mit neuartigen Details daher. Deutschland-Chef Bernhard Bauer nennt den neuen Volvo zur nationalen Fahrvorstellung jetzt von Köln ins niederländische Maastricht sogar den „derzeit wohl sichersten Kombi der Welt“. Grund: Er hat serienmäßig das im Kompakt-SUV XC60 bereits eingeführte City-Safety-System an Bord, das [foto id=“330733″ size=“small“ position=“left“]Auffahrunfälle im Stadt- und Kolonnenverkehr bis Tempo 30 verhindern helfen oder zumindest die Unfallfolgen deutlich reduzieren kann. Erstmals ist für einen Kombi zudem nunmehr ebenfalls die Fußgänger-Erkennung mit automatischer Notbremsfunktion zu haben.

Radar- und kameragestütztes System

„Das radar- und kameragestützte System erkennt Fußgänger, die vor dem Fahrzeug die Straße betreten, warnt den Fahrer zunächst akustisch sowie optisch und aktiviert dann, wenn der Fahrer nicht rechtzeitig reagiert, eigenständig die volle Bremskraft“, erläutern die Schweden; bei mehr als Tempo 35 wird die Geschwindigkeit so weit wie möglich reduziert, um eben die Auswirkungen eines möglichen Zusammenpralls zu mindern. Diese Elektronik ist in Kombination mit dem aktiven Geschwindigkeits- und Abstandstandsregelsystem optional erhältlich und in einem 1950 Euro teuren Fahrerassistenz-Paket mit der Totwinkel-Überwachung und der Müdigkeits-Warnung zusammengefasst. [foto id=“330734″ size=“small“ position=“right“]

Vorerst fünf Benziner und zwei Turbodiesel

Insgesamt sieben Motorisierungen, alle gekoppelt mit Bremsenergie-Rückgewinnung, stehen zunächst zur Wahl. Die fünf Benziner und zwei ab über 32 500 Euro beginnenden Turbodiesel leisten 150 bis 304 PS, machen den Kombi über 200 bis 250 Stundenkilometer schnell – bei einem Mixverbrauch, der sich zumindest laut Datenblatt zwischen rund fünfeinhalb bis über zehn Litern bewegen soll. Spitzenmodell ist der 3,0-Liter-Sechszylinder-Turbo mit Permanentallrad und 440 Newtonmetern Drehmoment. Neu sind die ebenfalls Turbo-aufgeladenen 2,0- und 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer mit spritsparendem Stopp/Start-System, in denen ein Sechsgang-Handschalter oder ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe die Kraft auf die Räder übertragen.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Volvo V60; Auch Allrad möglich, noch sparsamerer Selbstzünder später; Mit 430 bis gut 1240 Liter fassendem Kofferraum; Datenblatt & Preis

{PAGE}

Video: Video V60

{VIDEO}

Auch Allrad möglich, noch sparsamerer Selbstzünder später

Der mit 205 PS stärkere Selbstzünder, wie das Ottomotor-Pendant mit Sechsstufen-Automatik, kann auch mit Allrad geordert werden, der kleinere leistet 163 PS. Gleich für Anfang 2011 kündigt Volvo darüber hinaus einen noch sparsameren DRIVe genannter Diesel mit 115 PS an, dessen Mixverbrauch die Schweden mit nur 4,3 Litern und entsprechend pro Kilometer [foto id=“330735″ size=“small“ position=“left“]lediglich 115 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß angeben. Schon zum Marktstart steht für alle Motorvarianten das R-Design-Ausstattungspaket unter anderem mit Sportfahrwerk zur Verfügung.

Mit 430 bis gut 1240 Liter fassendem Kofferraum

Alles in allem: Sicher. Sportlich. Effizient. Dazu ein 430 bis gut 1240 Liter Gepäck fassender Kofferraum mit abschließbarem Ladeboden. Und ein gut ausbalanciertes Fahrwerk, das unterm Strich genauso sportliche wie komfortable Rückmeldungen gibt. Mal sehen, ob es am Ende reicht, doch stärker in die Phalanx der Etablierten einzubrechen.

Datenblatt: Volvo V60
  
Motor: fünf Vier- und Sechszylinder-Turbobenziner, drei Fünfzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,6 bis 3,0 Liter
Leistung: 110/150 bis 224/304 kW/PS
Maximales Drehmoment: 240/1600-4000 bis 440/2100-4200 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 6,2 bis 9,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindgkeit: 205 bis 250 Stundenkilometer
Umwelt:: laut Volvo Mixverbrauch 5,5 bis 10,2 Liter pro 100 Kilometer, 144 bis 237 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
   
Grundausstattung (Auswahl): – Fahrdynamikregelung
– Seiten-, Kopfairbags, Kindersitz-Halterungen
– Klimaautomatik
– CD/MP3-Radio
– 16/17-Zoll-Räder, 205/215er-Reifen
   
Preis: 28 000 bis 50 100 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo