Skoda

Skoda Fabia mit 180-Turbo-PS im tschechisch-sportlichen Doppelpack

Skoda Fabia mit 180-Turbo-PS im tschechisch-sportlichen Doppelpack Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Vorn steht der Combi, hinten die kleine Schrägheck-Limousine. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Das Stauabteil fasst je nach Variante 300/480 bis 1163/1460 Liter Gepäck Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Markenlogo auf der Heckklappe. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Blick auf Stabantenne und Dachkantenspoiler am Heck. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Moderne Leuchteinheit hinten mit Typenlogo. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Typenlogo auf dem beheizbaren Serien-Sportsitz vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Blick auf den Außenspiegel an der Fahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Blick auf 17-Zoll-Rad mit 205er-Reifen. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Der aufgeladene 1,4-Liter-Benzindirekteinspritzer leistet 180 PS. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Die Typenlogo befindet sich unten rechts ebenfalls noch im Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Das Markenemblem sitzt oben auf dem Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Skoda Fabia RS: Der Kleinwagen, hier die Limousine, fährt überaus sportlich vor. Bilder

Copyright: auto.de

Mainz – Mit dem Fabia ist Skoda in der Klasse der Kleinwagen im Umfeld etwa von Fiat (Grande) Punto, Opel Corsa oder Peugeot 207 unterwegs. Die tschechische Volkswagen-Tochter hat die zweite Generation ihres Schrägheck-Minis samt in diesem Fall mit C geschriebenem Combi und Offroad-mäßig verkleideten Scout gerade aufgefrischt – und schon geht die ebenfalls als Combi erhältliche leistungsstärkste RS-Sportvariante zu Einstiegspreisen ab unter 22 000 bis fast 22 500 Euro an den Start.

Erfahrungen in Sachen Motorsport

Nationale Fahrvorstellung in Mainz. Erfahrung in Sachen Motorsport haben die Tschechen. Schon 1901 startet erstmals ein Fahrzeug aus Mladá Boleslav, dem Stammsitz von Skoda, zu einer Wettfahrt; der Böhme Narcis Podsednicek legt die 1105 [foto id=“313825″ size=“small“ position=“left“]Kilometer lange Strecke von Paris nach Berlin auf einem Motorrad der beiden Skoda-Gründer Václav Laurin, einem Schlosser, und Václav Klement, einem Buchhändler, als Schnellster zurück. Es folgen weitere Siege, weitere Erfolge, die die Tschechen etwa mit dem Fabia Super 2000 feieren. „Diese Erfahrung und die aus dem Einsatz der Rallye-Fahrzeuge“, heißt es aus Skodas Weiterstädter Deutschland-Zentrale, „kommt dem neuen RS zugute.“

Nach Limousine jetzt auch als Combi

Der war zuvor nur als Limousine zu haben. Jetzt macht der Combi daraus ein sportliches Doppelpack. Es gibt neue Stoßfänger vorn, die Nebelscheinwerfer sind integriert. Die Schürzen verbessern bis weit nach unten die Windschlüpfrigkeit. Der Motor kann dank größerer Einlässe kräftiger durchatmen. Die Luftströme kühlen den Bereich unter der Haube noch besser. Der über getönte Scheiben verfügende RS rollt auf 17-Zoll-Aluminiumrädern daher. Die Bremssättel sind rot lackiert. Die Entwickler [foto id=“313826″ size=“small“ position=“right“]haben ebenfalls den Stoßfänger am Heck neu gestaltet, wo ein Auspuffendtopf mit verchromten Doppelendrohr und ein Spoiler an der Dachkante signalisieren: Hoppla, hier kommt ein flotter Tscheche!

Schon sehr gute Grundausstattung

Vom LED-Tagfahr- über dynamisches Kurvenlicht, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Bordcomputer, elektrische Fensterheber vorn, Parksensoren hinten, Tempomat, Berganfahrhilfe und beheizbare Sportsitze bis zur Edelstahlpedalerie ist das Basispaket gut bestückt. Das Ladevolumen gibt Skoda mit 300/480 bis 1163/1460 Litern an. Für den Combi ist ein variabler Ladeboden zu haben, kostet aber 150 Euro extra.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Aufgeladener Benzindirekteinspritzer; Agiles Einstiegsmodell; techn. Daten & Preis

{PAGE}

[foto id=“313827″ size=“full“]

Aufgeladener Benzindirekteinspritzer

Beim Motor brauchte man nur ins gut gefüllte Konzernregal zu greifen, um in Form eines aufgeladenen Benzindirekteinspritzers schließlich fündig zu werden. Der sprintstärkere 1,4-Liter-Turbo mit 180 PS stemmt für einen Kleinwagen relativ wuchtige 250 [foto id=“313828″ size=“small“ position=“left“][foto id=“313829″ size=“small“ position=“left“]Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle, die schon früh ab 2000 und dann über ein breites Band bis 4500 Touren zur Verfügung stehen. In der Spitze sind Limousine und Combi spritzig damit über 220 Stundenkilometer schnell. Beim Mixverbrauch finden sich etwas über sechs Liter zumindest im Datenblatt. Das Sportfahrwerk liegt noch einmal 14 Millimeter tiefer.

Agiles Einstiegsmodell

Alles in allem: Eigentlich über alle Baureihen hinweg greift Skoda, etwa was die Qualität angeht, die Konzernkernmarke VW an. Auch in Sachen Sportlichkeit ihres wendig-agilen Einstiegsmodells rücken die im Preis stets günstigeren Tschechen offenbar immer näher.


Datenblatt: Skoda Fabia RS
 
Motor: Vierzylinder-Turbobenziner
Hubraum: 1,4 Liter
Leistung: 132/180 kW/PS
Maximales Drehmoment: 250/2000-4500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 7,3 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: je nach Variante 224/226 Stundenkilometer
Umwelt: laut Skoda Mixverbrauch 6,2 Liter pro 100 Kilometer, 148 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Klimaanlage, CD/MP3-Radio, 17-Zoll-Räder, 205er-Reifen
   
Preis: 21 890/22 490 Euro (Limousine/Combi)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

zoom_photo