Spannende Entwicklung bei Zero Motorcycles
Spannende Entwicklung bei Zero Motorcycles Bilder

Copyright: auto.de

Als wichtige Maßnahme, um den gewünschten Bilder

Copyright: auto.de

Elektromotorräder sind selten, sollen aber bald überall fahren. So war es beim Besuch des kalifornischen Elektromotorrad-Hersteller Zero zu hören, der sich nun weltweiten Wachstum verschrieben hat. Bilder

Copyright: auto.de

Eine EU-Betriebserlaubnis soll auch bald die neue XU bekommen. Bilder

Copyright: auto.de

Die DS im Stil einer straßentauglichen Enduro ist eines von fünf E-Motorrädern des Herstellers Zero. Bilder

Copyright: auto.de

Eine der ersten Firmen, die mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen auf den Markt kam, ist der kalifornische Hersteller Zero. Seit 2006 verkauft man selbst entwickelte, ursprünglich an Mountainbikes orientierte Elektromotorräder. Bislang allerdings mit bescheidenem Erfolg, denn die Marke ist nach wie vor kaum bekannt.

Das soll nun anders werden:

Der geldgebende Investor hat eben 26 Millionen Dollar für Investitionen freigegeben, damit höhere Ziele erreicht werden können. „Zero soll eine globale Marke werden“, formulierte es Marketing-Chef Scot Harden beim mid-Werksbesuch im kalifornischen Santa Cruz. Die dabei vorgestellten Modelle der Saison 2011 könnten dabei helfen, sind sie doch nicht mehr so Mountainbike-orientiert wie das in den vergangenen Jahren der Fall war.

Fahrzeugpalette

Wer mit einem elektrisch angetriebenen Motorrad liebäugelt, hat dieses Jahr gute Chancen, bei Zero ein rundum gut funktionierendes Fahrzeug zu bekommen. Die Palette besteht mittlerweile aus fünf Modellen; zwei davon – die „S“ im Supermoto-Stil und die „DS“ im Stil einer straßentauglichen Enduro – besitzen bereits eine EU-Betriebserlaubnis. Die soll alsbald auch die neue „XU“ bekommen, eine für den städtischen Asphaltdschungel gedachte Variante des Geländebikes [foto id=“350755″ size=“small“ position=“left“]“X“. Von ihr wurde mit der „MX“ (Motocross) eine zweite Variante abgeleitet; beide sollen zum Zwecke einer besseren Verkäuflichkeit ebenfalls in absehbarer Zeit eine Straßenzulassung erhalten.

Die 2011-er Modelle wurden von dem im vergangenen Jahr neu installierten Entwicklungsteam deutlich modifiziert. Die Veränderungen umfassen sowohl die nun erheblich standfestere Bremsanlage, eine neue Verkleidung und um 12,5 Prozent stärkere Lithium-Ionen-Akkus. Außerdem werden nun Motoren eines anderen Herstellers verwendet. Den Fahrwerkskomponenten Telegabel und Zentralfederbein wurde ebenfalls Aufmerksamkeit zuteil: Die nun stärker dimensionierten Teile verrichten ihre Arbeit deutlich besser als bisher.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Verlagerung der Produktion; Umbau des Managements

{PAGE}

[foto id=“350756″ size=“full“]

Verlagerung der Produktion

Als wichtige Maßnahme, um den gewünschten „globalen Erfolg“ zu erreichen, gilt die Verlagerung der Produktion von Südostasien an den Firmen-Stammsitz in Santa Cruz. Um die Produktion selbst durchführen und auch sämtliche Verwaltungsbereiche ausbauen zu können, bezieht die insgesamt 65-köpfige Mannschaft von Zero Motorcycles soeben ein neu angemietetes Gebäude; es besitzt eine Fläche von knapp 3 200 Quadratmetern. Dort montieren sieben [foto id=“350757″ size=“small“ position=“left“]Mitarbeiter aktuell zwischen sieben und zehn Motorräder pro Tag. Dieses Jahr ist eine Produktion von 1 200 Einheiten geplant.

Umbau des Managements

Das gesamte Management ist in den letzten zwölf Monaten auf Geheiß des Investors stark umgebaut worden: Sämtliche der nun Verantwortlichen kommen aus dem Motorrad-Business. Als letzter der bisherigen Verantwortlichen räumte Anfang dieser Woche der vier Jahre tätige Vorstandsvorsitzende Gene Banman seinen Stuhl. Auch der einstige Firmengründer Neil Saiki ist vor kurzem ausgeschieden.

Nichts geändert hat sich am Vertrieb der zwischen rund 8 000 und 10 000 Euro kostenden E-Bikes: Nach wie vor sind sie ausschließlich via Internet (www.zeromotorcycles.com) bestellbar. Ausgeliefert werden sie über speziell für diesen Zweck ausgesuchte Händler. Service und Garantie laufen direkt über den Hersteller.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse: Die Spitze gehalten

Land Rover Defender 90

Land Rover Defender 90: Reif für das 21. Jahrhundert

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

zoom_photo