VW

Steuerketten-Probleme – VW erweitert Kulanz
Steuerketten-Probleme - VW erweitert Kulanz Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen weitet die Kulanzregelung für TSI-Motoren mit defekter Steuerkette aus. Ab sofort beteiligt sich der Hersteller in allen Schadensfällen an den Lohn- und Materialkosten, meldet die Zeitschrift „Auto Bild“.

Je nach Laufleistung und Fahrzeughistorie werden 50 bis 100 Prozent übernommen. Bisher galt die Regelung lediglich für maximal sechs Jahre alte Fahrzeuge.

Bei einigen der unter der Bezeichnung TSI in unterschiedlichen Hubraumklassen angebotenen Turbo-Benzinern von VW war es in der Vergangenheit zu Problemen mit defekten Steuerketten gekommen. Durch einen Produktionsfehler können sich die Ketten längen und dadurch überspringen, was einen Motorschaden zur Folge haben kann. Laut Hersteller liegt die Zahl der Schäden jedoch im „Zehntelpromillebereich“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

Kia Stinger GT

Überarbeiteter Kia Stinger GT kann bestellt werden

Range Rover Evoque P300e PHEV

Range Rover Evoque P300e: Das Herz von England

zoom_photo