Techno Classica

Strand-Auto heute und gestern
auto.de Bilder

Copyright: Citroen/Marius Bauschen

auto.de Bilder

Copyright: Citroen/Marius Bauschen

auto.de Bilder

Copyright: Citroen/Marius Bauschen

auto.de Bilder

Copyright: Citroen/Marius Bauschen

Es war das jugendliche Spaßmobil der 70er Jahre, der Citroen Méhari. Das auf dem 2CV, also der "Ente", basierende Cabriolet kam mit simpelster Technik aus. Einfache Scharniere und ein aufrollbares Verdeck - Luxus gab es nicht. Dafür schrie der Méhari nur so nach Strand-Ausflug. Auf der Techno Classica war er wieder zu sehen nebst Neuauflage mit Elektromotor. Zur Feier des Tages war sogar der Enkel des Unternehmensgründers André Citroen, Henri Jacques Citroen (62) bei der Präsentation anwesend. Ebenfalls zu sehen: der historische Kleintransporter HY, der einst von der französischen Polizei als Gendarmerie-Wagen genutzt wurde. Cineasten erinnern sich an Kriminalfilme, in denen eine Polizistenschar aus der Hecköffnung des Citroen HY sprang.
auto.de

Copyright: Citroen/Marius Bauschen

Der Citroen Méhari

Der früher meist nur als Freizeitauto genutzte Méhari wurde gar nicht von Citroen selbst entwickelt, wie Historien-Experte Immo Mikloweit erklärt. Ingenieure einer Kunststoff-Firma hatten dem französischen Autobauer ihr Fahrzeugkonzept vorgelegt. „Citroen war davon begeistert“, erzählt Mikloweit. Vor allem die Einfachheit der Technik kam gut an, so dass der kleine Strand-Cruiser 1968 in Serie ging. Gebaut wurde er bis 1987. 150.000 Exemplare liefen vom Band. Eine Leistung von 25 kW/34 PS musste damals ausreichen. Ein paar Details erinnern an den 2CV: die viereckigen Blinker, die kleinen Rückleuchten, der Tachometer und natürlich der Doppelwinkel auf der Motorhaube.

Der E-Méhari

Der E-Méhari hat technisch nun wenig mit dem launigen Vorläufer gemeinsam. Doch auch das kleine Elektro-Cabriolet sieht aus wie auf Spaß programmiert. Das Rillenmuster an den Türen gehört zu den optischen Reminiszenzen an den Urtyp. Und die kräftigen Farben knüpfen an das jugendliche Image an. Eingeführt wird der Viersitzer im Herbst 2016, zunächst nur in Frankreich. Der mit dem gewellten Blechkleid besonders urig aussehende HY, der von 1948 bis in die 60er Jahre hinein gebaut wurde, hat einen aalglatten und modernen Nachfahren mit dem Citroen Spacetourer, der auf der Techno Classica seine Deutschlandpremiere feiert. Mit drei Längen, vier Ausstattungsvarianten und vielen verschiedenen Inneneinrichtungen, will Citroen mit dem Van das ideale Fahrzeug für Familien und Gewerbetreibende anbieten. Im Cockpit steckt all die Technik, die auch in modernen Pkw das Autofahrer-Leben komfortabel macht. Davon konnte man in vergangenen Jahrzehnten zwar nur träumen, doch auch der Blick auf die alten automobilen Zeiten lädt zum Träumen und nostalgischen Fantasieren ein.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo