Stuttgart erprobt Stadtbusse mit Steckdose
Stuttgart erprobt Stadtbusse mit Steckdose Bilder

Copyright: auto.de

Stuttgart hat fünf Gelenkbusse mit Plug-in-Hybridtechnik in Dienst gestellt. Bei den von Mercedes-Benz gelieferten Fahrzeugen handelt es sich um Weiterentwicklungen des Citaro G Blue Tech Hybrid, die an einer Steckdose Energie nachladen können.

Das vergrößert die Reichweite; bis zu zehn Kilometer am Stück schaffen die neuen, 18 Meter langen Bus-Typen laut Hersteller „flüsterleise und abgasfrei“, bevor der Dieselmotor einspringt und in seiner Funktion als Generator Strom erzeugt. Auch die beim Bremsen freigesetzte Energie fließt ins System zurück.

Steht der Hybridbus über Nacht im Depot, liefert ein dort montiertes Vier-Kilowatt-Ladegerät den Energienachschub. Eine Steckdose sitzt auf dem Busdach in unmittelbarer Nähe der Lithium-Ionen-Batterien. Komplett entladene Traktionsbatterien auf diesem Weg wieder zu befüllen, dauert fünf Stunden. 400 Volt Netzspannung statt der an Haushaltssteckdosen üblichen 230 Volt stellen kurze Ladezeiten sicher. Der Antrieb erfolgt über vier Motoren in den Radnaben von Mittel- und Hinterachse. Das Batteriesystem mit einer Kapazität von 27 Kilowattstunden leistet Herstellerangaben zufolge 240 Kilowatt und „ist mit einem Gewicht unter 350 Kilogramm vergleichsweise leicht“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-5.

Mazda CX-5: Nächstes Update für den Markenbestseller

Ferrari SF 90 Stradale: Geballte Ladung

Ferrari SF 90 Stradale: Geballte Ladung

Audi Q4 Sportback e-Tron Concept

Audi Q4 Sportback e-Tron Concept

zoom_photo