Dacia

Test: Dacia Lodgy – Familientarif auf vier Rädern
Test: Dacia Lodgy  - Familientarif auf vier Rädern Bilder

Copyright: hersteller

Mit ein bisschen Chrom sieht das Cockpit gleich wohnlicher aus Bilder

Copyright: hersteller

Die Verarbeitung war zumindest im Testwagen OK Bilder

Copyright: hersteller

Das Basismodell des Lodgy gibt es für weniger als 10.000 Euro Bilder

Copyright: hersteller

Das Heck ist nicht unbedingt die Schokoladenseite des Dacia Bilder

Copyright: hersteller

Innen haben bis zu sieben Passagiere Platz Bilder

Copyright: hersteller

Groß und günstig: der Dacia Lodgy Bilder

Copyright: hersteller

Vielleicht liegt es an der cleveren Understatement-Werbung im TV: Anders als bei früheren Modellen der Marke kommt man sich am Steuer eines Dacia Lodgy nicht mehr unterprivilegiert oder skeptisch beäugt vor. Vielmehr fühlt man sich clever: Denn der rumänische Van ist zwar in vielerlei Hinsicht nur Mittelmaß, in zwei Punkten aber ganz vorne dabei: beim Platz und beim Preis.

Sah man dem ersten Neuzeit-Dacia auf dem deutschen Markt, der Logan Limousine von 2005, seine Rolle als Billigauto schon aus der Ferne an, sind die neueren Modelle wenn schon nicht schick, so doch zumindest angenehm unauffällig. Das gilt auch für den rund 4,50 Meter langen Kompakt-Van Lodgy, der der genretypischen Kastenform immerhin einige durchaus ansehnliche Perspektiven abringt – zumindest wenn man vom [foto id=“480241″ size=“small“ position=“left“]ungeschlacht wirkenden Heck absieht.

Weiterhin recht nüchtern geht es aber im Innenraum zu – einer wenig ansprechenden Kunststoff-Ödnis, die erst in den höheren Ausstattungslinien etwas hilflos durch Chrom-Zierrat aufgeforstet wird. Das kann man allerdings verschmerzen, vor allem, da die anvisierte Kundschaft sich vor allem aus ehemaligen Gebrauchtwagenkäufern rekrutiert, denen die etwas altmodische Anmutung kaum aufstoßen dürfte. Problematischer sind da schon die mäßigen Sitze, vorne wie hinten. Die Polster sind zwar einigermaßen straff, bieten aber zu wenig Beinauflage und noch weniger Seitenhalt – auf Langstrecken stört das massiv. Je nach Statur kann auch die Kurzstrecke unangenehm werden, da die Einstellmöglichkeiten begrenzt sind.

Ausgeglichen wird das auf einer virtuellen Plus-Minus-Liste durch ein großzügiges Platzangebot. Unter dem hohen Dach haben die Passagiere in den ersten beiden Reihen mehr als genug Platz. Und auch in der optionalen dritten Sitzreihe (590 Euro, nicht für das Basismodell) geht es vergleichsweise großzügig zu, sobald man den etwas umständlichen Einstieg geschafft hat. Auf Dauer sind die Notsitze mit ihren kurzen Sitzflächen aber nur Kindern zuzumuten. Immerhin lassen sie sich zügig hochklappen und hinter den Fondlehnen der zweiten Reihe festzurren. Das ist zwar nicht so bündig und elegant wie etwa beim Opel Zafira, wo sie komplett im Boden verschwinden. Aber im Alltag ist die simple Dacia-Lösung [foto id=“480242″ size=“small“ position=“right“]durchaus ausreichend. Wer wirklich den maximalen Stauraum von 2.617 Litern benötigt, kann sie außerdem komplett ausbauen. Dann passt selbst sehr sperriges Gut in den quadratisch-praktisch geschnittenen Laderaum mit der angenehm niedrigen Kante.

Weniger Freude als das Beladen macht das anschließende Fahren. Der hohe Van ist vergleichsweise straff gefedert und wirkt dadurch vor allem unbeladen hölzern und polterig. Speziell kurze Unebenheiten machen sich im Innenraum deutlich bemerkbar. Im Ausgleich hält sich die Seitenneigung in Kurven zumindest bei zurückhaltender Fahrweise in Grenzen. Unterm Strich geht der Fahrkomfort zwar in Ordnung, mit Vollpreis-Kompakt-Vans kann er sich aber ebenso wenig messen wie die gering ausgeprägten dynamischen Qualitäten. Überzeugend hingegen präsentiert sich der kultivierte 1,2-Liter-Turbo-Benziner mit Direkteinspritzung, den Renault auch im Mégane einsetzt. Der Vierzylinder präsentiert sich in der Stadt und auf Landstraßen ausreichend kräftig, kommt erst jenseits der 130 km/h an seine Grenzen, verlangt aber für einen Turbo nach ungewöhnlich hoher Drehzahl, da der Durchzug erst jenseits der 2.000-Touren-Marke einsetzt. In Kombination mit dem recht lang übersetzten Fünfganggetriebe ist also ausdauernde Schaltarbeit gefragt – was mit der hakeligen Box aber kein großer Spaß ist. Zumindest geht der Verbrauch mit 7,5 Litern im Mittel noch in Ordnung.[foto id=“480243″ size=“small“ position=“left“]

Unterm Strich verlangt der Lodgy von seinem Fahrer also durchaus Zugeständnisse. In einem Vergleich mit Konkurrenten wie VW Touran oder Ford C-Max würde der Rumäne mit fliegenden Fahnen untergehen. Dafür kostet er aber nicht einmal die Hälfte. Zwar sind die 9.990 Euro für das (schwächlich motorisierte und mager ausgestattete) Basismodell ein reiner Marketingtrick, die getestete Variante ist mit 12.490 Euro (inklusive Fensterheber vorn, vier Airbags, ESP und geteilt umlegbaren Rücksitzen) aber immer noch ein wahres Schnäppchen. Zu diesem Kurs gibt es die edlere Konkurrenz kaum als brauchbaren Gebrauchten. Und auch wenn der Neuwagengeruch im Dacia wenig attraktiv eher nach Kunststoff als nach Leder und Edelholz duftet – drei Jahre Garantie gibt es auch auf den besten gebrauchten Vollpreis-Van nicht. Für sparsame Prestige-Ignoranten mit einem Sinn für Kostenkontrolle ist der Rumäne damit durchaus eine clevere Wahl.

Datenblatt: Dacia Lodgy TCe 115

Fünf- bis zu siebensitziger Kompakt-Van
Länge: 4,50 Meter
Breite: 2,01 Meter
Höhe: 1,71 Meter
Radstand: 2,81 Meter
Kofferraumvolumen: 827 (Siebensitzer 207) bis 2.617 Liter

Motorisierung

1,2-Liter-Turbobenziner, Fünfgang-Getriebe
Leistung: 85 kW/115 PS bei 4.500 U/min
max. Drehmoment: 190 Nm bei 2.000/min
0-100 km/h: in 10,6 s
Vmax: 179 km/h
Verbrauch: 5,8 l/100 km
CO2-Ausstoß: 135 g/km
Effizienzklasse: C
Testverbrauch: 7,5 Liter
Preis: ab 12.490 Euro

Kurzcharakteristik: Dacia Lodgy TCe 115

Alternative zu: Kompakt-Vans wie VW Touran, aber auch Hochdachkombis wie Renault Kangoo
Passt zu: Statussymbol-Verächtern, sparsamen Ex-Gebrauchtwagenkäufern
Sieht gut aus: zumindest im Bereich zwischen Kühlergrill und C-Säule

Konfigurieren, vergleichen, bestellen – Neuwagen im Internet

Hohe Rabatte von bis zu 42% auf Neuwagen gibt es beim Onlinekauf im Neuwagenkonfigurator von auto.de. Sie können Ihr Wunschfahrzeug individuell konfigurieren oder verschiedene Modelle vergleichen. Wir arbeiten nur mit geprüften und seriösen Vertragshändlern zusammen, damit Sie sich beim Neuwagenkauf absolut sicher sein können und Sie erhalten natürlich die volle Herstellergarantie. Neuwagen jetzt bei auto.de konfigurieren, einfach, bequem und sicher.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 1.2 Lounge.

Unser All-Time-Favourite: Der Fiat 500 1.2 Lounge

Porsche Panamera Sport Turismo.

Porsche Panamera Sport Turismo mit Facelift

VW Golf Variant Comfortline.

Unser neuer Liebling: Der VW Golf Variant Comfortline

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

September 6, 2013 um 10:28 am Uhr

Habe vor 1 Jahr einen Lodgy mit Vollausstattung Turbo-Diesel gekauft NP rd. 17.500,– und bin komischerweise bis jetzt zufrieden, fahre in der Regel keine Langstrecken was soll ich also 10.000– mehr ausgeben um evtl. ein klein wenig besser zu sitzen?

Gast auto.de

September 6, 2013 um 10:23 am Uhr

Durchaus ein gelungenes Auto ! Preis-Leistung stimmt, ich bin ihn schon Probegefahren und war am Anfang sehr skeptisch doch nach kurzer Fahrt durch Stadt und Land war mein Vorurteil bez. Dacia verflogen.und lt.Verkäufer kostet mich das Auto inkl.Leder,Klima,Navi u.s.w. 14.900.- Euro !!!! (zum Vergleich kostet der VW Touran fast das doppelte ) Ich brauche nicht unbedingt Automatik ,aber Allrad wäre eine gute alternative.

Gast auto.de

September 6, 2013 um 10:01 am Uhr

Was nutzt mich ein Automaticgetriebe, wenn ich es nur zum Nutzen des Schrotthandels,siehe Nachrichten am 5. 09. 2013 einsetze?

Gast auto.de

September 6, 2013 um 9:26 am Uhr

die fa. dacia sollte endlich ein automatik-getriebe anbieten !!!
sie würde dadurch ihren kundenkreis erheblich vergrössern !!!

mit lieben grüssen

w.

Gast auto.de

September 6, 2013 um 9:07 am Uhr

Es fehlt nur noch das Automatikgetriebe.

Gast auto.de

September 6, 2013 um 8:58 am Uhr

Wann gibt es einen Dacia mit Automatik

Comments are closed.

zoom_photo