Mercedes-Benz

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht
Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht / AMG-Innenraum Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht / AMG-Innenraum Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht / AMG-Innenraum Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Test Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY: Der mit dem CLS spricht Bilder

Copyright: hersteller

Von Ingo Koecher — Zweitürige Coupés sind klassische Coupés. Soweit, so gut. Dann legte Daimler nach und ließ dem zweitürigen CL den Mercedes CLS folgen. Damit stellt der Autobauer als erster ein viertüriges Coupé auf die Räder. auto.de testete mit dem 3.5-Liter V6 und 306 PS den »kleinen« Benziner der Baureihe

Coupé-Familie mit Stern

Am Anfang stand das zweitürige Coupé CL. Dem ließ Mercedes nach wenigen Jahren das viertürige Derivat CLS folgen. Was auf den ersten Blick wie Frevel anmutet, erwies sich schon nach kurzer Zeit und mehreren [foto id=“448231″ size=“small“ position=“right“]Auszeichnung als gelungene Neuinterpretation des Coupé-Konzepts. Verkörperten bislang Zweitürer das automobile Schönheitsideal, rückte nun ein Viertürer auf in den Olymp.

Und weil alle guten Dinge drei sind, legte Daimler mit dem CLS Shooting Brake noch einen oben drauf. Man möge die profane Bezeichnung Kombi-Coupé verzeihen, aber der Edellaster soll genau diese beiden Lebenswelten verbinden. Dabei ist Mercedes – wie schon beim viertürigen CLS – auch beim Shooting Brake der erste Hersteller, der das Coupé-Segment erweitert – auto.de berichtete.

Klein, aber oho

Es ist also tatsächlich möglich, bei einem V6-Benziner vom Kleinsten seiner Art zu sprechen. So geschehen beim von auto.de getesteten Mercedes-Benz CLS 350 und dessen V6 Triebwerk. Der »kleine« 3.5-Liter Benziner leistet 306 PS und ist an ein 7G-TRONIC PLUS Automatikgetriebe gekoppelt. Als maximales Drehmoment stehen satte 370 Newtonmeter ab 3.500 Umdrehungen zur Verfügung. Damit beschleunigt der CLS in 6,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Der nicht enden wollende Vortrieb, begleitet vom sonoren Grummeln [foto id=“448232″ size=“small“ position=“left“]des V6, wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Vortrieb kostet

So schön die Zahlen auch sind – selbst für einen CLS steht am Ende der Tankwart des Vertrauens. Und der freut sich, denn ein V6 gönnt sich gerne ein wenig mehr. So ist es nur auf der Autobahn bei konstanter Fahrt und mit vielen Segelphasen möglich, den Verbrauch unter 10 Liter zu drücken – 9,8 l/100 km legt auto.de vor. Im Normalbetrieb mit überwiegend Stadtverkehr und zuverlässig arbeitendem Start-Stopp-System gönnte sich der Mercedes CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY 10,2 l/100 km. Für Sparfüchse unter den CLS-Freunden liefert Daimler einen 2.1-Liter Reihenvierzylinder Diesel mit 204 PS. Den Verbrauch des Selbstzünders gibt Mercedes mit 5,3 l/100 km an. Erfahrungsgemäß dürften im Normalbetrieb aber auch bei dieser Motorisierung etwa zwei Liter hinzukommen.

Doch neben bloßem Streckemachen bietet der CLS weitaus mehr Annehmlichkeiten. So versüßt eine Armada von Assistenzsystemen langweilige Abschnitte. Die Kombination aus Tempomat (Serie) und dem Assistenz-Paket DISTRONIC PLUS (2.677 Euro zusätzlich) treibt den CLS wie von Geisterhand voran. So wird das Coupé auf den zum vorausfahrenden Fahrzeug eingestellten Abstand gehalten. Das bedeutet, der Wagen bremst automatisch ein oder beschleunigt auf die eingestellte Geschwindigkeit. Der Fahrer übernimmt die Lenkung, die wiederum vom Spurhalteassistent unterstützt wird.

In der Ruhe liegt die Kraft

Auch das Fahrwerk des Daimlers lässt erwartungsgemäß keine Wünsche offen. In der Fahrgastzelle ist es [foto id=“448233″ size=“small“ position=“right“]vollkommen egal, ob im verkehrsberuhigten Bereich einer Tempo-30-Zone oder an der bei 250 km/h festgeschriebenen Leistungsobergrenze gearbeitet wird: der CLS liefert immer eine überzeugende Performance. Dabei ist die Geräuschentwicklung – wenn man überhaupt von »Geräusch« sprechen will – gefühlt bei Null. Die Kraft liegt hier sprichwörtlich in der Ruhe.

Aber auch fürs Handling haben die Stuttgarter ihrem viertürigen CLS einiges mitgegeben. Dabei ist die seitlich nach hinten etwas eingeschränkte Sicht der Coupé-Linie geschuldet. Das vermeintliche Manko gleicht Daimler durch den Park-Assistent inkl. PARKTRONIC (869 Euro) aus. Mit dessen Hilfe lässt sich das 4,94 m lange und 1,88 m breite Coupé nahezu blind in Parklücken manövrieren.

Wellness-Bereich

Eine Wohlfühloase bietet auch der Innenraum des CLS. Hier passt alles zusammen. Materialauswahl und Verarbeitung bewegen sich auf Manufaktur-Niveau. Und bei einem Einstiegspreis von 59.857 Euro dürfte klar sein, dass es keine Holzklasse gibt. Stattdessen wird dem gewogenen CLS-Freund edler Luxus auf allen Plätzen geboten.

Der mit dem CLS spricht

Drei klassische Rundinstrumente zeigen links Kraftstoff und Temperatur, in der Mitte Geschwindigkeit mit Display des Bordcomputers und rechts die Drehzahl. Zudem lassen sich über das Multifunktionslenkrad Fahrwerksmodi (Komfort, Sport) auswählen sowie Assistenzsysteme zuschalten. Dabei geht die Bedienung dank intuitiver Benutzerführung leicht von der Hand. Das gilt in gleicher Weise für das Comand Online System (3.118 Euro). Über [foto id=“448234″ size=“small“ position=“left“]ein 7-Zoll Farbdisplay werden  Navigation und Multimedia bedient. Zudem sind Internetanwendungen sowie der Zugriff auf den App-Store von Mercedes-Benz möglich. Bestandteil des Systems sind außerdem ein kamerabasierter Geschwindigkeitslimit-Assistent sowie das Sprachbediensystem LINGUATRONIC für Audio, Telefon, Navigation und Musiksuche. Das Comand Online System verfügt über 10 GB Festplattenspeicher sowie eine Bluetooth-, USB- und Aux-Schnittstelle.

Fazit

Es gibt nichts, was es nicht gibt: Den Lackmustest liefert Mercedes mit seiner Coupé-Familie. Die begann klassisch-zweitürig mit dem CL, bekam viertürigen Zuwachs vom CLS und wird bis heute mit dem CLS Shooting Brake, dem Kombi-Coupé, fortgeschrieben. Absolut überzeugen können alle Modelle. So bietet auch der von uns getestete viertürige CLS alles, was sich bislang an Komfort- und Sicherheitsausstattung in einem Auto verbauen lässt. Wer sich also den Schönling unter den Limousinen leisten will, ist mit 59.857 Euro dabei. Für unseren Testwagen, den Mercedes CLS 350, werden 70.709 Euro fällig.

 

Datenblatt Mercedes-Benz CLS 350 CGI BlueEFFICIENCY
Länge/Breite/Höhe (m) 4,94/1,88/1,42
Radstand (m) 2,74
   
Motor 3.6-Liter V6-Benziner
   
Leistung  
Hubraum (cm³) 3.498
Leistung (kW/PS) 225/306
max. Drehmoment (Nm bei U/min) 370
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 250 (elektronisch abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 6,1
   
Verbrauch  
Test-Verbrauch (l/100 km) 9,9
Test-CO2-Ausstoß¹ (g/km) 282
Verbrauch laut Hersteller (l/100 km) 7,0
CO2-Ausstoß laut Hersteller (g/km) 164
Schadstoffklasse Euro 5
Energieeffizienzklasse C
   
Ausstattung (Basismodell) zehn Airbags, Antiblockiersystem ABS, Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR), elektronisches Stabilitäts-Programm (ESP), Müdigkeitswarner ATTENTION ASSIST, TEMPOMAT mit variabler Geschwindigkeitsbegrenzung SPEEDTRONIC, Alu-Felgen, elektrisch einstellbare Vordersitze mit Memoryfunktion, höhen- und tiefenverstellbares Multifunktionslenkrad, elektrische Fensterheber, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Regensensor, MP3-fähiges CD-Radio mit USB- und Aux-Schnittstelle, Bordcomputer mit Verbrauchsanzeige, Reifendruckverlust-Warner, Isofix-Kindersitzvorbereitung, Zwei-Zonen-Klimaautomatik
   
Gewicht und Zuladung  
Leergewicht (kg) 1.735
zulässiges Gesamtgewicht (kg) 2.220
Kofferraumvolumen (l) 520
   
Preis (Euro)  
Basismodell ab 59.857
Testwagen 70.709
   
Bewertung  
Exterieur-Design 1,0
Interieur-Design 1,0
Multimedia 1,0
Navigation 1,0
Fahrbetrieb 1,0
Verbrauch 2,6
   
Kosten pro Jahr² (Euro)  
Kraftstoffkosten³ 2.524,50
Steuern 178,00
Wertverlust 10.606,35
Gesamtkosten pro Jahr 13.308,85
   
Testnote 1,3
   
¹ Basierend auf Berechnungen des bayerischen Landesamts für Umwelt 
² Die Kosten pro Jahr setzen sich aus Kraftstoffkosten, Kfz-Steuer und errechnetem Wertverlust (15 Prozent p.a.) zusammen 
³ Kraftstoffkosten bei 1,65 Euro/Liter Super und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern 
   
Kraftvoller Motor
Interieur und Ausstattung
Fahrbetrieb
–  Verbrauch
–  Lange Optionsliste

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

verbrauchswunder

Dezember 15, 2015 um 12:52 pm Uhr

Ist schon krass, wie stark der Wunschverbrauch von 164 g/km überschritten wird.
Ich hatte vor meinen C180 BF den C219 CLS 350, da wurde der Verbrauch gleich mit 242 g/km angegeben und das passte wenigstens …

Gast auto.de

April 12, 2013 um 8:43 am Uhr

Das ist das wahre Mercedes Coupé. Nicht der C .. Tschuldigung ALS ! Dafür steht Mercedes.

Comments are closed.

zoom_photo