Mercedes-Benz

Test: Mercedes E63 AMG 4Matic S T-Modell – Chef im Rudel
Test: Mercedes E63 AMG 4Matic S T-Modell - Chef im Rudel Bilder

Copyright: hersteller

Der Schriftzug zeigt, was unter der Haube steckt Bilder

Copyright: hersteller

Der serienmäßige Allradantrieb verteilt das Motormoment bis zu 67 Prozent auf die Hinterachse Bilder

Copyright: hersteller

Der 5,5-Liter-Biturbo leistet nun 430 kW/585 PS, das sind 20 kW/28 PS mehr als zuvor Bilder

Copyright: hersteller

In 3,7 Sekunden stürmt der Kombi – die Insassen katapultartig in die Sitze pressend - von 0 auf Tempo 100 und macht damit auch Sportwagen alle Ehre Bilder

Copyright: hersteller

Von 0 auf 200 km/h braucht er nicht länger als durchschnittliche Mittelklassewagen für den Standardspurt benötigen Bilder

Copyright: hersteller

Der Achtzylinder verfügt über die komplette Bandbreite eines artgerechten Sounds, er kann leise brummelnd brabbeln, er kann aber auch mächtig fauchen Bilder

Copyright: hersteller

Im Zuge der Überarbeitung der E-Klasse im Frühjahr haben auch die AMG-Modelle einige Modifikationen erhalten Bilder

Copyright: hersteller

585 PS!!! oder 585 PS??? Hinter diesen zwei Satzzeichen verbirgt sich die unterschiedliche Reaktion auf die Beantwortung der Frage, wie viele PS denn unter der Haube unseres Testwagens, einem Mercedes E-Klasse T-Modell, werkeln. Normalerweise ist der Kombi mit dem Stern mit vielleicht der Ausnahme des E500 relativ unverdächtig Nachfragen bezüglich der Leistung zu provozieren. Unser Fahrzeug, ein E63 AMG in der S-Version, sorgte jedoch schon akustisch für Gesprächsstoff. Aber der Reihe nach…

585 PS!!! Die drei Ausrufezeichen stehen für lautes Wow, tiefe Beeindruckung und strahlende Augen. 585 PS??? Die Menschen, die zur Fragezeichengruppe gehören, brachten so ihr Unverständnis (doppeldeutig) und ihren Unglauben zum Ausdruck. Sie komplettierten dies durch die Aussagen: „Das braucht doch kein Mensch“ sowie „Das kann sich niemand [foto id=“488846″ size=“small“ position=“left“]leisten.“ Mal abgesehen davon, dass diese Aussagen nicht korrekt sind, da es durchaus Menschen gibt, die ein solches Fahrzeug wollen und es sich leisten können, waren die Bedenkenäußerer in der Minderheit.

Das liegt sicherlich an dem vergleichsweisen dezenten optischen Auftritt sowie vor allen Dingen an dem wohltönenden Klang des AMG-Kombis, die zu einem positiven Kennenlernen beitragen. Wobei die Eigenschaften dezent und wohltönend natürlich subjektiv vom Auge beziehungsweise Ohr des Wahrnehmenden definiert werden. Immerhin: Das getunte T-Modell verzichtet auf allzu martialisch wirkende stilistische Veränderungen ohne auf die obligatorischen wie Kotflügelverbreiterung, Abgasanlage mit zwei Doppelendrohrblenden oder rot lackierte Bremssättel zu verzichten. Und was den Klang angeht? Der Achtzylinder verfügt über die komplette Bandbreite eines artgerechten Sounds, er kann leise brummelnd brabbeln, er kann aber auch mächtig fauchen. Kleine (2 Jahre) und große Jungs (über 70 Jahre) aus der Nachbarschaft erfreuten sich an seiner Klangvielfalt.

Gutes Aussehen und schöner Klang sind aber im Vergleich zu den gebotenen Fahrleistungen nur schnödes Beiwerk. Im Zuge der Überarbeitung der E-Klasse im Frühjahr haben auch die AMG-Modelle einige Modifikationen erhalten. Der 5,5-Liter-Biturbo leistet nun 430 kW/585 PS, das sind 20 kW/28 PS mehr als zuvor. Das motorische Kraftpaket entwickelt ein maximales Drehmoment von 800 Nm. Die Kraft wird mittels Siebengang-Automatik nicht mehr ausschließlich auf die Hinterachse weitergeleitet, sondern an alle vier Räder. Der hier serienmäßige Allradantrieb verteilt das Motormoment bis zu 67 [foto id=“488847″ size=“small“ position=“right“]Prozent auf die Hinterachse.

In 3,7 Sekunden stürmt der Kombi – die Insassen katapultartig in die Sitze pressend – von 0 auf Tempo 100 und macht damit auch Sportwagen alle Ehre. Von 0 auf 200 km/h braucht er nicht länger als durchschnittliche Mittelklassewagen für den Standardspurt benötigen, in knapp 12 Sekunden erreicht er die 200-Marke. Noch beeindruckender gestalten sich aber die scheinbar unerschöpflichen Kraftreserven. So ließen wir auf der Autobahn bei tempolimitierten Strecken die wie hyperaktive Kläffer um den E63 AMG herumschwänzelten GTIs aller Art (mit männlichen Fahrern hinterm Steuer) ihren Spaß, ein solches Fahrzeug drängeln und überholen zu können. Wie ein gutmütiger Mastiff zeigte sich unser Testfahrzeug von derlei Provokationen völlig ungerührt, um nach Aufhebung eines Tempolimits mit leichtem Druck aufs Gaspedal und durch das Wechseln in den geschärften S+-Fahrmodus die Rangordnung im Rudel ganz leicht wieder herstellen zu können. Beschleunigungsbefehle von 130 auf 180 km/h führt der Kombi ganz spielerisch aus, und auch von 180 auf deutlich mehr als die üblicherweise elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erledigt er ohne wirklich angestrengt zu sein, [foto id=“488848″ size=“small“ position=“left“]selbst berghoch. Bucht der Kunde das Performancepaket inklusive Fahrertraining, rennt ein E 63 ohne Begrenzung gerne auch 300 km/h schnell. Nur das Motorengeräusch klingt nicht mehr brummelend zurückhaltend, sondern laut und heißer.

Mal abgesehen von solch kleinen Rangordnungsspielereien verleitet der AMG-Kombi nicht zu testosterongesteuerter Fahrweise. Gelassenheit (auch aufgrund des Wissens um das Kraftpotential) herrscht vor. Meistens fuhren wir im Fahrmodus C (Controlled Efficiency), hier ist Start-Stopp-Funktion aktiv und schaltet den Achtzylinder bei Fahrzeugstillstand ab. Die Gangwechsel erfolgen früh und weich. Reisen statt Rasen stand bei der Abstimmung dieses Getriebemodus im Vordergrund. Den angegebenen Durchschnittsverbrauch von 10,6 Liter verfehlten wir trotzdem. Bei uns flossen 13,7 Liter Super Plus durch die Leitungen.

Für den Interessenten eines solchen Fahrzeugs dürften aber die Verbrauchswerte nebensächlich sein. Auch die Anschaffungskosten von mindestens 121.023 Euro werden kaum schrecken, zumal die Leistungswerte stimmen. Obendrein gibt es noch uneingeschränkte Alltagstauglichkeit als Familien- und/oder Transportgefährt. Und wer will, kann damit auch über die Rennstrecke blasen. Das technische Potential hat er, für das fahrerische Vermögen offeriert AMG spezielle Kurse.

Datenblatt: Mercedes E63 AMG 4Matic (S-Version)

fünftüriger, fünfsitziger Kombi der gehobenen Mittelklasse
Länge: 4,91 Meter
Breite: 1,85 Meter (2,07 Meter mit ausgeklappten Außenspiegeln)
Höhe: 1,52 Meter
Radstand: 2,87 Meter
Kofferraumvolumen: 695 bis 1.950 Liter
   
Benziner: 5,5-Liter-V8-Biturbo, 430 kW/585 PS, Allradantrieb, Siebengang-Automatik
maximales Drehmoment: 800 Nm bei 1.750 – 5.000 U/min
Vmax: 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
0-100 km/h: 3,7 s
Durchschnittsverbrauch: 10,6 l/100 km
CO2-Ausstoß: 246 g/km
Effizienzklasse: F
Testverbrauch: 13,7 Liter
Preis: ab 121.023 Euro

Kurzcharakteristik: Mercedes E63 AMG 4Matic (S-Version)

Alternative zu: Sorry, aber GTIs, Rs, RS und Co. sind nicht gemeint. Ihr müsst leider draußen bleiben
Sieht gut aus: mit einem total entspannten Fahrer hinterm Volant
Passt zu: 585 PS!!!

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo