Mini

Test Mini Cooper Countryman – Überzüchtetes SUV
Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Test Mini Cooper Countryman - Überzüchtetes SUV Bilder

Copyright: auto.de

Der Mini Cooper Countryman ist ein Widerspruch in sich: Er ist nicht klein, und er taugt kaum fürs Gelände.

Mini-Wiederbelebung

Der Ur-Mini war Kult. Viele Mini-Fans empfanden die Wiederbelebung der Marke im Jahr 2001 durch BMW als Blasphemie. Doch allen Unkenrufen zum Trotz wurde der neuen Mini ein Erfolg – nicht zuletzt aufgrund der gelungen Verbindung von Tradition und Lifestyle. Dieser Erfolg führte dazu, dass die BMW-Marke Mini ihre Modellpalette Jahr für Jahr erweiterte, unter anderem um das SUV Mini Countryman.[foto id=“441257″ size=“small“ position=“right“]

Die Optik wurde vom neuen Mini fast identisch übernommen. Dem flüchtigen Betrachter eines Countryman wird der Unterschied kaum auffallen, doch stehen beide Autos nebeneinander, wirkt das SUV wie ein aufgedunsener Mini. Deshalb ist der Countryman auch eines der umstrittensten Modelle der Marke, selbst unter Mini-Fans.Als Vorteil bietet der Countryman dafür eine erhöhte Siztposition für den bequemeren Zugang und bessere Übersicht.

Interieur

Der Innenraum hat sich beim Countryman über die Jahre kaum verändert. Doch der Glanz des Retro-Schicks ist längst verblasst. Unbeweglich krallt sich die Marke an den Erfolg vergangener Tage. [foto id=“441258″ size=“small“ position=“left“]Nach Neuerungen muss man lange suchen, und wenn sie tatsächlich findet, wirken sie wie eine Unterwerfung unter das Design-Diktat. Bestes Beispiel ist der winzige Abklatsch eines BMW iDrive-Controllers, der viel zu tief zwischen Handbremse und Schaltknüppel versteckt liegt.

Während Fahrer und Beifahrer im Mini Countryman bequem sitzen und über ausreichend Beinfreiheit verfügen, geht es im Fond des SUVs doch recht beengt zu. Doch ohne direkten Sitznachbarn fehlt es auf der Rückbank unseres Testwagens an Seitenhalt. Immerhin lässt Mini dem Käufer kostenfrei die Wahl, zwischen Rückbank und Einzelsitzen. Wer auf den dritten Sitzplatz verzichtet erhält zudem das nützliche Center Rail. Eine zweiteilige Aluminium-Schiene in die sich variabel allerlei[foto id=“441259″ size=“small“ position=“right“] Ablagen einklinken lassen, etwa einen iPhone-Halter, Tütenhaken oder Getränkehalter. Gegen Aufpreis bietet Mini auch ein langes, einteiliges Center Rail an.

Fahreindruck

Auch auf der Straße kann der Mini Cooper Countryman nicht überzeugen. Das SUV wirkt wie ein überzüchteter Rassehund: schön anzusehen, doch im Alltag nur bedingt einsetzbar. Der 1.6-Liter mit 122 PS Benziner des Cooper wirkt im 1.340 kg schweren Countryman überfordert. Hält man ihn nicht mit hohen Drehzahlen bei Laune, wird das schicke SUV schnell zum Verkehrshindernis. Das wiederum treibt den Verbrauch auf über neun Liter – sechs Liter sollen es laut Herstellerangabe sein. Auch die 190 km/h Topspeed erreicht der Cooper nur mit ganz viel Anlauf. Weiterer Kritikpunkt: die Hinterachse. Diese poltert bei Querrillen und Schlaglöchern gehörig. Für den Qualitätsanspruch der Premium Marke Mini, sowie dem damit verbundenen Preis ein Unding.[foto id=“441260″ size=“small“ position=“left“]

Fazit

Der Mini Countryman ist ein Auto für echte Fans der Marke Mini. Besonders dem schwachbrüstigen Mini Cooper Countryman fehlt es an Nutzwert. Bei Mini ist man so sehr vom Ruhm der früheren Generation und vom Drang zum Design gefangen, dass man scheinbar das Wesentliche aus den Augen verloren hat – den Nutzwert für den Kunden. Konkurrenten wie Nissan Juke, Mitsubishi ASX oder der neue Opel Mokka bieten deutlich mehr fürs Geld. Nur wer es sportlich will, kommt um den Mini Countryman nicht herum. Dem 218 PS starken Countryman John Cooper Works ist im Segment bisher kein Kraut gewachsen.

Datenblatt – Mini Cooper Countryman
   
fünfsitziges Subkompakt-SUV
   
Länge/Breite/Höhe: 4,11m/1,79 m/1,56 m
Radstand: 2,6 m
   
Motor:
Vierzylinder Benziner
Hubraum: 1.6-Liter
Leistung: 90 kW/122 PS
max. Drehmoment: 160 Newtonmeter bei 4.250 U/min Minute
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h:
10,5 s
   
Test-Verbrauch: 9,0 l/100 km
Test-CO2-Ausstoß***: 257 g/km
Verbrauch Hersteller: 6,0 l/100 km
CO2-Ausstoß Hersteller: 140 g/km
Schadstoffklasse: Euro 5
Energieeffizienzklasse: C
   
Ausstattung
(Serie, Auswahl):
Leichtmetallräder, Auto Start Stop Funktion, Dachreling, Klimaanlage, Radio Mini CD
   
Gewichte/Zuladung  
Leergewicht: 1.340 kg
Kofferraumvolumen: 350 – 1.170 l
   
Preise ab 22.600 Euro
***Basierend auf Berechnungen des bayerischen Landesamt für Umwelt


UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Mai 25, 2013 um 8:25 am Uhr

Vor allem der Innenraum ist das aller Letzte, man muss nicht auf alt machen um Nostalgie zu wecken, es kommt wie ein Kunststoff-Barbypuppenauto vor, schade BMW aber der Nissan hat auch ein ähnliches Fahrzeug Markle "Mondauto" im Programm, wer braucht so etwas ? BMWs sind außen sehr schön leider ist der Innenraum und die Amaturen heute nicht mehr schön da ist AUDI wesentlich besser der hat das frühere BMW Armaturenbrett hin zum Fahrer konsequent weiter entwickelt und es ist sehr schön.X1 mit schöneren Armaturen und Innenraum das wäre mein Auto aber nicht dieser "Mini"… Gruss Contr.

Gast auto.de

Mai 25, 2013 um 7:19 am Uhr

Na, dann nehmen wir das Modell mit 230 PS und dann noch mal testen. Ansonsten: Hässlich wie Sau! Die neue Mode aus Bayern? Dafür gewinnt Bayern heute Abend….!

Gast auto.de

Februar 25, 2013 um 12:21 pm Uhr

??? Die zweiteilige Center Rail ist Serie und die Einteilige kostet Aufpreis? So wie der Artikel recheriert wurde, liest er sich auch! Setzen Sechs!

Volker Dembke

Februar 25, 2013 um 9:03 am Uhr

ach der ……………, dem die füße weh tun ……. hat wieder nix besseres zu tun als sich seinen geistigen flatulenzen hinzugeben

Gast auto.de

Februar 25, 2013 um 1:07 am Uhr

Oh da will jemand Hexerds Heilige Kuh Schlachten .. Schnell noch einen Seitenhieb auf den Bösen Audi und Wild aufstampfen .. Wie das Kind das vor der Kasse keine Bonbons bekommt 😉 .. Tja sie eigene Realität hat manchmal halt nichts mit der wirklichen Welt zu tun. Sorry

Gast auto.de

Februar 24, 2013 um 12:23 pm Uhr

Wer braucht schon einen Mini? Genau so wenig sinnig, wie der neue Fiat 500 oder 500L! Das dann auch noch verschiedenste Derivate raus kommen, nur um den Käufer einen Sinn des Autos vorzugaukelt, entzieht sich mir völlig! Ein Mini SUV ist genau so überflüssig wie der Countryman oder ähnliche Ableger. Dann kommt noch eine völlig überzogene Preispolitik dazu – und fertig ist ein Kultauto! Aber scheinbar läuft das ja beim Endkunden.

Volker Dembke

Februar 24, 2013 um 11:13 am Uhr

ich habe selten einen so unverschämten anti BMW artikel gelesen wie diesen hier. eine beschreibung die von DUMMEN attributen nur so strotzt. wer hat das geschrieben???? ein sonderschüler, der erkennen muss dass seine favorisierten audis scheiße sind und seine enttäuschung darüber mit schwachsinnigen angriffen auf BMW kaschieren will? das einzige was stimmt, mit 120 PS ist heute kein staat mehr zu machen, ich fahre jede woche minimum 1200 kilometer autobahn, die gefährlichsten verkehrshindernisse sind fqahrzeuge die mit 100 auf der mittelspur oder 120 auf der linkenspur fahren, … und das bei freier linker spur. dass diese hutfahrer überwiegend oberlehrerhafte hutfahrer aus dem audilager sind, …… und das hat dann nichts mehr mit mangelnder PS zahl zu tun, sonder mit so großmäulern wie dem autor obigen artikels

Gast auto.de

Februar 23, 2013 um 11:39 am Uhr

Leider stimmt der Artikel voll und ganz, habe den Wagen 14 Tage gefahren auf meiner Dienstreise 4600 KM, war total enttäuscht, wo ich mich Anfangs auf ein Erlebnis freute etwas besonders schickes zu bekommen ist mein Bedarf restlos gedeckt,kein Vergleich mit einem BMW X1 oder den kleinen AUDI ! Viel zu teuer für ein solches einfache Produkt.

Gast auto.de

Februar 23, 2013 um 9:18 am Uhr

der artikel ist so provokant geschrieben, dass man vermuten muss, er soll eine vehemente gegenrede provozieren.
nun denn:" ich hatte bei keinem auto bisher soviel spaß wie mit unserem "dicken" diesel countryman all4, der wie geschaffen fürs gebirge und die stadt erscheint."
( ehemaliger) volvo- fan

Gast auto.de

Februar 23, 2013 um 2:51 am Uhr

Ich bin sicher kein großer Freund des Countryman unter dem Aspekt, dass es sich hier um einen SUV handeln soll (was BMW/Mini meines Wissens nie gesagt haben), aber einen solchen Mist habe ich mal wieder seit langem nicht gelesen…. Die einzig richtige Einschätzung des Autors ist das eklatante Übergewicht des Fahrzeugs. War man 1980 mit einem 112 PS Golf GTi noch der König der Landstrasse, lassen einen 120PS im Mini(!) heute zum potentiellen Verkehrshindernis werden… Nun denn… Leider trifft dieser Kritikpunkt in vollem Maße auch auf alle anderen Mini Modelle zu. Ich konnte z.B. vor ca. 4 Jahren selber erfahren (sic!), dass mein alter Porsche 924S mit 160PS (Bj. 1988) einem damals aktuellen Mini Cooper S absolut ebenbürtig war, in manchen Fahrsituationen sogar überlegen. Wohlgemerkt bei etwa identischen Verbrauch. Da fragt man sich als Autokäufer doch irritiert: "Was soll die Sch…?"

Comments are closed.

zoom_photo