Test Motorrad BMW R 1200 GS: Ohne Wenn und Aber
Test Motorrad BMW R 1200 GS: Ohne Wenn und Aber Bilder

Copyright: auto.de

Test Motorrad BMW R 1200 GS: Ohne Wenn und Aber Bilder

Copyright: auto.de

Test Motorrad BMW R 1200 GS: Ohne Wenn und Aber Bilder

Copyright: auto.de

Test Motorrad BMW R 1200 GS: Ohne Wenn und Aber Bilder

Copyright: auto.de

Test Motorrad BMW R 1200 GS: Ohne Wenn und Aber Bilder

Copyright: auto.de

Test Motorrad BMW R 1200 GS: Ohne Wenn und Aber Bilder

Copyright: auto.de

Von Ingo Koecher — Solide, zuverlässig, unaufgeregt: Das klingt erst mal dröge. Doch so ist die BMW R 1200 GS. Und das ist gut so. Warum, zeigt der auto.de-Test des Topmodells der bayrischen Enduro-Baureihe

Adventure-Bikes sind weder eine Erfindung von BMW, noch sind die bayrischen Enduros in diesem Segment allein unterwegs. So trifft die R 1200 GS auf eine Yamaha Super Ténéré oder Triumph Tiger. Beides Maschinen, die der Süddeutschen auf Augenhöhe begegnen.

Als Einzige im Segment wird die BMW von einem Boxermotor in Kombination mit Kardanwelle befeuert. Der luft-/ölgekühlte Zweizylinder-Viertakt-Benziner liefert 110 PS und 120 Newtonmeter Drehmoment. Das liegt bei 6.000 Umdrehungen pro Minute an. Damit liefert der Boxer schon im mittleren Drehzahlbereich genug Vortrieb, um die Maschine spritsparend und laufruhig bewegen zu können.[foto id=“436450″ size=“small“ position=“right“]

Moderater Verbrauch

Der stattliche Vortrieb saugte am Ende des auto.de-Tests 6,2 l/100 km aus dem Tank. Der Verbrauch liegt damit über der Herstellerangabe von 5,5 l/100 km, ermittelt bei konstant 120 km/h, ist aber durchaus angemessen für ein Motorrad dieses Kalibers. Wir bewegten die Maschine im ganz normalen Alltagsbetrieb in der Stadt, über Land und auf der Autobahn. Die fehlende grobstollige Bereifung ließ keinen echten Offroadeinsatz zu, Rückschlüsse auf die Geländetauglichkeit der Maschine seien hier dennoch erlaubt.

Adventure-Bike für jedermann

Das Bike bringt bei voller Betankung (20 Liter, 4 Liter Reserve) 234 kg auf die Waage, die maximale Zuladung beträgt 206 kg. Genug Kraftstoff und ausreichend Stauraum also, um auch die große Tour stemmen zu können. Trotz der Masse liegt die R 1200 GS immer gut in der Hand. Dafür sorgen der niedrige Schwerpunkt des tief sitzenden Boxers und die aufrechte Sitzposition. Letztere kann von 0,87 m über 0,82 m auf 0,79 m abgesenkt werden. So machen die Bajuwaren ihr Adventure-Bike massenkompatibel.

Den vollständigen Test finden Sie im auto.de-Magazin ab 19. Oktober für 1,50 Euro am Kiosk.

Bewertung –
BMW R 1200 GS


Auftritt 1,2
Cockpit 1,2
Fahrbetrieb 1,2
Verbrauch 2,0
   
Kosten pro Jahr*  
   
Anschaffungspreis Testfahrzeug 14. 390,00 Euro
Kraftstoffkosten** 837,00 Euro
Steuern 86,11 Euro
Wertverlust 2.878,00 Euro
Gesamtkosten pro Jahr:   
3.801,11Euro
   
Testergebnis/Gesamtprädikat:  
1,4
   

*Kosten pro Jahr setzen sich zusammen aus Kraftstoffkosten, Kfz-Steuer (bei Ganzjahreszulassung), errechnetem Wertverlust (20 Prozent p. a. —  Wertverlust herstellerabhängig)
**Kraftstoffkosten bei 1,50 Euro/Liter Superbenzin und einer jährlichen Laufleistung von 9.000 Kilometern
***Steuerbetrag bei Ganzjahreszulassung


Datenblatt BMW F 800 GS

   
Enduro der Oberklasse
   
Länge: 2,21 m
Radstand: 1,51 m
Sitzhöhe: 85/87 cm (niedrige Sitzbank 82 cm, Tieferlegung 79 cm)
   
Gewicht: 234 kg (fahrfertig, ohne Kraftstoff)
Zuladung: 206 kg
Tankinhalt: 20 Liter (davon 4 Liter Reserve)
Rahmenbauart: Stahl-Gitterrohrrahmen, mittragender Motor 
Lenkkopfwinkel: 64,3 Grad
   
Motor: Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor
Hubraum: 1.170 ccm
Leistung: 81 kW/110 PS bei 7.750 Umdrehungen pro Minute
max. Drehmoment: 120 Newtonmeter bei 6.000 Umdrehungen pro Minute
Höchstgeschwindigkeit: über 200 km/h
   
Testverbrauch: 6,2 l/100 km im Mittel
Herstellerangabe: 5,5 l/100 km (bei konstant 120 km/h)
   
Kupplung: Einscheiben-Trockenkupplung
Getriebe: Sechsgangschaltgetriebe
Sekundärantrieb: Kardan
   
Radaufhängung  
Vorderrad: Telelever; Standrohrdurchmesser 41 mm, Zentralfederbein, Federspannung 5 fach einstellbar
Federweg: 190 mm
Hinterrad: Aluminiumguss-Einarmschwinge mit Paralever; WAD Federbein, einstellbare Federbasis und Zugstufendämpfung
Federweg: 200 mm
   
Bremsen: vorn: Doppelscheibenbremse, Durchmesser 305 mm, 4-Kolben-Festsattel, ABS
hinten: Einscheibenbremse, Durchmesser 265 mm, Doppel-Kolben-Schwimmsattel, ABS
   
Reifen: vorn: 110/80 R 19
hinten: 150/70 R 17
   
Aluminium-Gussräder: vorn: 2,50 x 19″
hinten: 4,00 x 17″
   
Preise:  
Basismodell: ab 14.390 Euro
Testmaschine: 14.390 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo