Seat

Test: Seat Toledo – Große Klappe, viel dahinter

Test: Seat Toledo - Große Klappe, viel dahinter Bilder

Copyright: hersteller

Seat Toledo Bilder

Copyright: hersteller

Der Toledo läuft wie sein baugleicher Zwilling Skoda Rapid im tschechischen Mlada Boleslav vom Band Bilder

Copyright: hersteller

Große Klappe, viel dahinter Bilder

Copyright: hersteller

„So schön kann praktisch sein“ – mit diesem Slogan wirbt die spanische VW-Tochter für ihren Kompakten Bilder

Copyright: hersteller

Nach dreijähriger Pause wagt Seat für seinem Toledo einen Neuanfang – einschließlich Fließheck Bilder

Copyright: hersteller

Seat Toledo Bilder

Copyright: hersteller

Vernünftig, preiswert, praktisch – aber kaum emotional. Als bodenständiger Fließheck-Normalo gehört der Seat Toledo nicht zu den Fahrzeugen, die für überschwängliche Gefühlswallungen sorgen. Doch auf einigen Gebieten macht er eine gute Figur und sorgt sogar für Überraschungen.

„So schön kann praktisch sein“ – mit diesem Slogan wirbt die spanische VW-Tochter für ihren Kompakten. Wenn der Wagen dann jedoch leibhaftig vor einem steht und man das erste Mal Platz nimmt, sucht man vergeblich das doch angepriesene „Schöne“. Der Fahrer wird begrüßt von schlichter Sachlichkeit in Hartplastik. Doch alles ist ordentlich zusammengefügt, [foto id=“471724″ size=“small“ position=“left“]wirkt aufgeräumt und die Chromverzierungen des Modells „Style“ schaffen sogar nette Blickfänge. Das Cockpit ist klassisch und funktionell, die Mittelkonsole trägt in der fast höchsten Ausstattungsvariante einen Navigationsbildschirm, die Klimasteuerung ist darunter übersichtlich angebracht.

In der Bedienung zeigt sich der Toledo als vollwertiges Kind der VW-Konzernfamilie

Schalter und Hebel sind alle am rechten Platz und machen das Leben mit dem Spanier kinderleicht. Das Ambiente ist dank getönter Heckscheiben etwas dunkler, aber dennoch angenehm. Die Rundumsicht ist in Ordnung, für sicheres Rückwärtsparken ist ein Abstandwarner an Bord. Seat verlangt für diese Sonderausstattung passable 200 Euro.

Außerdem bietet der 22.000 Euro teure Testwagen unter anderem eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Multifunktionslenkrad, elektrisch einstellbare Außenspiegel und zahlreiche Ablagemöglichkeiten. Assistenzsysteme wie etwa einen Notbrems- oder Spurhalteassistent sucht [foto id=“471725″ size=“small“ position=“right“]man hingegen vergeblich, diese werden nicht mal als Extra angeboten.  

Der Toledo läuft wie sein baugleicher Zwilling Skoda Rapid im tschechischen Mlada Boleslav vom Band. Mit 4,48 Metern Länge bietet die geräumige Limousine ihren Passagieren Mittelklassemaße und dem Gepäck Oberklasseformat. Das Ladeabteil schluckt im Normalfall 550 Liter, maximal sind es sogar 1.490 Liter. Beim Opel Astra Sports Tourer sind es 500 Liter (max. 1.000 Liter) und sogar der Platzhirsch Golf als Variant-Modell hat nur etwas mehr zu bieten (605 Liter, maximal 1.620 Liter). Wem also ein üppiger Kofferraum wichtig ist, der kommt hier voll auf seine Kosten. Außerdem ist die Ladekante niedrig, so dass Einkäufe oder Koffer nicht so hoch gehoben werden müssen.

Aber nicht nur das Raumangebot überrascht, auch der Fahrkomfort überzeugt

Selbst der Benziner mit 77 kW/105 PS wirkt im Fahrzeug harmonisch und keineswegs untermotorisiert. Man schwimmt locker im Verkehr mit, schafft bei Bedarf mehr als 170 km/h und wundert sich, wie leise und entspannt man über Landstraßen und Autobahnen fährt. Vom Motor ist kaum was zu hören.

Neben der Laufruhe gefielen uns auch die präzise Lenkung und das nicht minder exakte manuelle Sechsgang-Schaltgetriebe. Nicht zuletzt dank seinem Leergewicht von knapp 1.200 Kilo benötigt der Toledo 1.2 TSI Ecomotive laut Herstellerangaben durchschnittlich 5,1 Liter pro 100 Kilometer. Im Praxistest lag der Wert bei [foto id=“471726″ size=“small“ position=“left“]6,2 Liter, was jedoch noch vollkommen im akzeptablen Bereich liegt.

Für knapp 20.000 Euro ist der Toledo in der Ausstattung „Style“ jedoch kein wahres Schnäppchen

Die Preise beginnen wie beim Zwilling Skoda Rapid ab 13.990 Euro, die Einstiegsmotorisierung bei beiden Modellen ist ein schwächlicher 55 kW/75 PS Dreizylinder. Wer mit seinem Fahrzeug auch auf der Autobahn passabel unterwegs sein will, sollte hier nicht zugreifen.

In Zeiten von Crossover-Designs, immer mehr Technik an Bord und neuem Schnickschnack besinnt sich der Toledo zurück auf alte Tugenden. Hier gibt es keine Extravaganz und Firlefanz bei der Karosserie, auch nicht im Innenraum und schon gar nicht beim Fahren. Schlichtes hat beim Toledo eben Tradition.

Datenblatt: Seat Toledo

Viertürige, fünfsitzige Limousine der Kompaktklasse
Länge: 4,48 Meter
Breite: 1,71 Meter
Höhe: 1,46 Meter
Radstand: 2,60 Meter
Kofferraumvolumen: 550-1.490 Liter

Benziner

1,2-Liter-TSI, 77 kW/105 PS
maximales Drehmoment: 175 Nm bei 1.550 bis 4.100 U/min
Vmax: 195 km/h
0-100 km/h: in 10,3 s
Normverbrauch: 5,1 l/100km
CO2-Ausstoß: 116 g/km
Effizienzklasse: C
Testverbrauch: 6,2 l/100 km
Preis: ab 19.520 Euro

Kurzcharakteristik: Seat Toledo

Alternative zu: Skoda Rapid, VW Jetta und kompakten Kombis wie dem Skoda Octavia Combi
Passt zu: Menschen mit viel Gepäck und wenig Anspruch auf Luxus
Sieht gut aus: in Rot oder Schwarz

Konfigurieren, vergleichen, bestellen – Neuwagen im Internet

Hohe Rabatte von bis zu 42% auf Neuwagen gibt es beim Onlinekauf im Neuwagenkonfigurator von auto.de. Sie können Ihr Wunschfahrzeug individuell konfigurieren oder verschiedene Modelle vergleichen. Wir arbeiten nur mit geprüften und seriösen Vertragshändlern zusammen, damit Sie sich beim Neuwagenkauf absolut sicher sein können und Sie erhalten natürlich die volle Herstellergarantie. Neuwagen jetzt bei auto.de konfigurieren, einfach, bequem und sicher.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

Ranger_Raptor_002

Neuer Ford Ranger Raptor rollt heran

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

zoom_photo