Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe
Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Testfahrt Honda VT 750 S: Urbaner Cruiser der Shadow-Reihe Bilder

Copyright: auto.de

Von Ingo Koecher — Seit April 2010 ist der japanische Cruiser der Shadow-Baureihe zu haben. Ziel bei der Entwicklung der Honda VT 750 S war es nach Angaben des Herstellers, ein Motorrad zu bauen, dass einen breiten Kundenkreis ansprechen und im Alltag sowie während der Freizeit gefällig und kostengünstig sein sollte. Ob dieses Prospektidyll am Ende aufgeht, wird unser Test zeigen.

Wohlfühloase

Gemacht ist die Honda VT 750 S für die Stadt und kürzere Überlandtouren. Längere Strecken sind natürlich machbar, jedoch weit weniger entspannend. Hinzu kommt die recht niedrige Sitzposition von 737 Millimetern. Bei größeren Fahrern kann dies schnell als unangenehm empfunden werden. Schaltfreudige Biker indes werden den 44 PS leistenden V-Twin zu schätzen wissen, denn aus dem Drehzahlkeller heraus lässt sich der Cruiser nur schwer [foto id=“309059″ size=“small“ position=“right“][foto id=“309060″ size=“small“ position=“right“]beschleunigen. So hat man sein Buddelchen und verteilt das Drehmoment von 62 Newtonmeter bei 5.500 Undrehungen pro Minute über die 5-Gang-Schaltung und die O-Ring-Kette an das Hinterrad.

Aufgepasst

Vorsicht ist jedoch geboten, wird aus Kurven heraus etwas zu impulsiv beschleunigt. Da neigt die Honda VT 750 S aufgrund des etwas hinten liegenden Schwerpunktes dazu – wir hatten es uns bequem gemacht – über das Vorderrad auszubrechen. Wird die Shadow hingegen „normal“ bewegt, ist sie leicht im Handling und gutmütig. Letztlich ist die VT 750 S eben ein Cruiser. Und hinter diesem Konzept steckt nun mal kein Kurverräuber, sondern vielmehr ein Genießer.

Vom Stand weg…

Überzeugend war die ordentliche Beschleunigung aus dem Stand. Mit dem V2-Viertakter der Honda ließen wir beim Sprint so manchen einfach stehen. Geht es dann über den stadttypischen Sprint von einer zur nächsten Ampel hinaus, ist mit 130 Stundenkilometern schnell der Bereich erreicht, den wir als (noch) vertretbare Reisegeschwindigkeit erlebt haben. Für kurze Beschleunigung geht es noch Richtung 140 Stundenkilometer. Dort hielten wir uns allerdings nicht länger auf. Die 130 war angenehmer – also wieder zurück.

Nachbessern…

Als großen Nachteil während des Kilometerabspulens empfanden wir das Fehlen einer Kraftstoffanzeige, die wir bei einem Tank mit 10,7 Liter Fassungsvermögen für angebracht hielten. Das Fehlen führt nämlich zwangsläufig [foto id=“309061″ size=“small“ position=“left“]dazu, dass der Kilometerstand immer im Auge behalten werden muss. Lediglich eine Tankkontroll-Leuchte wird geliefert, die, wie wir erleben durften, ihren Dienst immerhin zuverlässig versah. Nachlegen könnte Honda zudem mit einem Taster für Lichthupe und einer Zeitanzeige im schlichten Multifunktionsinstrument, dass noch dazu für besagte Kraftstoffanzeige reichlich Platz bietet.

Fazit

Die Honda VT 750 S ist ein solider Cruiser, der seinem Fahrer keine besonderen Anforderungen abverlangt. Die Maschine ist für Einsteiger wegen ihrer leichten Handhabung und der geringen Sitzhöhe sicher beherrschbar. Wer auf das kleine Detail einer Kraftstoffanzeige verzichten kann, und gerne im urbanen Umfeld seine Kreise zieht, der ist mit der Honda VT 750 S bestens beraten.

Weiter auf Seite 2: Datenblatt und Preis

{PAGE}

[foto id=“309062″ size=“full“]

 

Datenblatt Honda VT 750 S
Länge/Breite/Höhe: 2.285 x 870 x 1.135 mm
Sitzhöhe 750 mm
Bodenfreiheit 155 mm
Radstand 1.560 mm
Wenderadius 3,2 m
   
Motor: Flüssigkeitsgekühlter 52 Grad V-Zweizylinder-Viertaktmotor, oben liegende Nockenwelle (SOHC), 6 Ventile
Hubraum: 745 ccm
max. Leistung: 32,2 kW/44 PS bei 5.500 Umdrehungen pro Minute
max. Drehmoment: 62 Newtonmeter bei 3.250 Umdrehungen pro Minute
   
Bremsen vorn/hinten 296 x 6 mm Einscheibenbremse mit Zweikolben-Bremszange, Sintermetallbeläge / 180 mm Durchmesser Trommelbremse
Rahmen: Doppelschleifen-Stahlrahmen
Tankinhalt: 10,7 Liter
   
Elektrik: Zündsystem Elektronische Transistorzündung
Starter Elektrostarter
Batterie 12 V / 11,2 Ah
Lichtmaschinenleistung 399 W
Scheinwerfer
12 V, 55 W x 1 (abgeblendet) / 60 W x 1
(aufgeblendet)
   
Kupplung: Mehrscheibenkupplung im Ölbad
Kupplungsbetätigung mechanisch, über Seilzug
Getriebe 5-Gang
Endantrieb O-Ring-Kette
   
Gewicht/Zuladung: Gewicht vollgetankt 232 kg (v: 104 kg; h: 128 kg)
max. Zuladung 187 kg
Radaufhängung: vorn: Teleskopgabel 41mm Durchmesser, 118 mm Federweg
hinten: zwei Federbeine, 5-fach verstellbare Federbasis, 90 mm Federweg
Felgen: v: 19M/C x MT2.15
h: 16M/C x MT3.5
Reifen: v: 100/90-19
h: 150/80-16M/C
Räder: Drahtspeichenräder
   
Preis: 6.990 Euro (inkl. 19 Prozent MwSt.)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo