Toyota

Toyota-Rückruf – Probleme mit Airbags und Scheibenwischern

Toyota-Rückruf - Probleme mit Airbags und Scheibenwischern Bilder

Copyright: auto.de

Toyota kommt aus den Schlagzeilen nicht raus. Noch vor einigen Tagen konnte der japanische Hersteller stolz verkünden, dass er wieder die Nummer 1 unter den Autobauern ist. Jetzt ruft das Unternehmen weltweit 1,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Grund bei 907.000 Fahrzeugen der Modelle Voltz, Corolla und Corolla Matrix der Baujahre 2001 bis 2004 ist ein Problem an einem Steuergerät, das ein unkontrolliertes Auslösen der Airbags verursachen kann. Die meisten Fahrzeuge müssen in den USA, Japan, Kanada und Mexiko in die Werkstätten. Deutsche Kunden sind von der Rückrufaktion nicht betroffen, da  ein anderes Steuergerät für die Airbags verbaut wurde.

Gleichzeitigt ruft Toyota noch 385.000 Fahrzeuge seiner Luxus-Marke Lexus wegen möglicher Probleme mit den Scheibenwischern zurück. Diese können bei starkem Widerstand auf der Windschutzscheibe, etwa durch Schnee, Probleme bereiten und sich lockern. In Deutschland sind knapp 7.000 Einheiten des Modells IS betroffen, die zwischen Mai 2005 und Oktober 2011 produziert wurden. In den Werkstätten werden die Befestigungsmuttern der Scheibenwischerarme kostenlos ausgewechselt.

Seit dem Rückrufdebakel mit vermeintlich klemmenden Gaspedalen vor drei Jahren ist Toyota um besondere Transparenz bemüht und ruft inzwischen schon bei kleineren Mängeln ihre Fahrzeuge in die Werkstätten zurück.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Cupra Urban Rebel Racing Concept

Fahrt im Curpa Urban Rebel Racing Concept: Vorbote

Peugeot 408

Fahrbericht Peugeot 408: Schräge Kreuzung

Extraportion Performance für Audi RS 6 Avant und RS 7 Sportback

Extraportion Performance für Audi RS 6 Avant und RS 7 Sportback

zoom_photo