Triumph stimmt die Tiger 1050 straffer ab
Triumph stimmt die Tiger 1050 straffer ab Bilder

Copyright:

Triumph stimmt die Tiger 1050 straffer ab Bilder

Copyright:

Triumph stimmt die Tiger 1050 straffer ab Bilder

Copyright:

Triumph stimmt die Tiger 1050 straffer ab Bilder

Copyright:

Für den Modelljahrgang 2012 spendiert Triumph der Tiger 1050 eine Überarbeitung. Das Modell erhielt eine neue Abstimmung der Federelemente, eine geänderte Ergonomie, sportive Graphics und neue. Die serienmäßig mit ABS, Hauptständer und farblich abgestimmten Gepäckkoffern und Handschützern ausgelieferte Tiger SE bekam eine optimierte Abstimmung der Federelemente mit überarbeiteten Innereien und neuen Dämpfungskennlinien vorn wie hinten spendiert. Dazu geriet die hintere Federrate 29 Prozent straffer als beim 2011er-Modell.

Durch die straffere Federung ergibt sich auch im Soziusbetrieb ein besseres Handling und die Front beim Bremsen nicht mehr so stark ein. Der schwarz eloxierte konische Leichtmetalllenker liegt 20 Millimeter tiefer als der Vorgänger aus Stahl und erlaubt eine deutlich sportlichere Haltung. Die Graphics sind nun im Stile der sportlichen Speed Triple- und Street Triple-Modelle gehalten. Bei weiteren Komponenten ersetzt ein schwarzes Finsh den bisherigen Chromglanz. Dazu zählen Räder, Kettenradträger und Bremszangen, die Fußrastenhalter sind nun in Graphit gehalten. Schalldämpfer und Fersenschützer haben gebürstete statt polierte Oberflächen.

Die voll ausgestattete Triumph Tiger 1050 SE wird es 2012 in Diablo Red und Crystal White sowie einer zweifarbige Matt Black/Matt Graphite-Lackierung geben. Sie steht ab sofort zu einem unveränderten Preis von 13 140 Euro (Österreich: 15 130 Euro) im Handel. Auch die Standardvariante der Tiger 1050 profitiert von den Modifikationen der SE, wird aber ausschließlich ohne ABS angeboten wird. Sie ist in Metallic Phantom Black für 12 040 Euro (Österreich: 13 900 Euro) zu haben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Der Ford Explorer kann bestellt werden

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Erlkönig: Porsche 718 Cayman GT4 RS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

zoom_photo