VW

Volkswagen Motorenwerk Chemnitz ist „Fabrik des Jahres 2009“
Volkswagen Motorenwerk Chemnitz ist Bilder

Copyright:

Motorenwerk Chemnitz: Heinrich Nottbohm (2.v.li.), Leiter des Motorenwerkes, und Rene Utoff (4.v.re.) nahmen den Preis für die Belegschaft entgegen. Bilder

Copyright:

VWs Chemnitzer Motorenwerk wurde 2000 bzw. 2005 zum Exklusiv-Lieferanten für FSI- und TSI-Motoren. Bilder

Copyright:

Von der Unternehmensberatung A.T. Kearney und der Fachzeitschrift „Produktion“ wurde das Motorenwerk Chemnitz der Volkswagen Sachsen GmbH in der Kategorie „Hervorragendes Innovationsmanagement“ als „Fabrik des Jahres 2009“ geehrt. Den Preis nahmen Heinrich Nottbohm, Leiter des Motorenwerkes Chemnitz, und René Utoff, Vorsitzender des Betriebsrates, stellvertretend in Ludwigsburg entgegen.

Die Chemnitzer Motorenbauer

Die Chemnitzer Motorenbauer konnten die Jury mit dem neu entwickelten sogenannten „Monolithischen Haubenmodul mit integrierter Nockenwelle in der Zylinderkopfhaube“ und einem eigens dafür entwickelten Montageverfahren überzeugen. Diese neuartige Kombination von Produkt- und gleichzeitiger Prozessinnovation nutzt das Prinzip des modularen Aufbaus und führt durch Reibleistungsminimierung nachhaltig zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs. Dazu sagte Prof. Werner Neubauer, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen: „Mit dieser Weltneuheit ‚made in Chemnitz’ unterstreicht Volkswagen seine Technologieführerschaft bei effizienten Verbrennungsmotoren. Ich gratuliere dem gesamten Team des Motorenwerkes Chemnitz zu diesem Paradebeispiel für erfolgreiches Innovationsmanagement.“

Heinrich Nottbohm hob hervor, dass nur auf Grundlage stabiler Prozesse Innovationen in der Fertigung umsetzbar seien. Für Volkswagen in Sachsen und für das Motorenwerk Chemnitz sei dies die Basis, „um die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern und nachhaltig Beschäftigung zu sichern“.

Volkswagen Sachsen GmbH

Zur Volkswagen Sachsen GmbH, bei der man sich bereits frühzeitig auf innovative Technologien und Fertigungsprozesse konzentrierte, gehören das Fahrzeugwerk in Zwickau und das Motorenwerk in Chemnitz. „Durchgängiges Innovationsmanagement [foto id=“281310″ size=“small“ position=“right“]gehörte von Anfang an zur progressiven Unternehmenskultur“, so Dr. Frank Löschmann, Geschäftsführer der Volkswagen Sachsen GmbH und der Automobilmanufaktur Dresden GmbH.

Produkt- und Prozessinnovationen

Seit nunmehr zehn Jahren nimmt das Motorenwerk eine Vorreiterrolle bei der Einführung von Produkt- und Prozessinnovationen ein. Im Jahr 2000 erhielt das Motorwerk den Zuschlag als Exklusiv-Lieferant für die neu entwickelten FSI- und 2005 für die TSI-Motoren, die heute die tragende Säule im Produktspektrum des Standorts darstellen. Als erster Konzernstandort begann Chemnitz 2007 mit der Produktion von Turbodieselaggregaten mit Common-Rail-Technologie. Hinzu kam 2008 der Start der Serienproduktion des EcoFuel-Motors, des weltweit ersten Erdgasantriebs mit effizienter Twincharge-Technologie.

Im Chemnitzer Motorenwerk der Volkswagen Sachsen GmbH, das rund 1.100 Mitarbeiter beschäftigt, wurden im vergangenen Jahr mehr als eine halbe Million Motoren, rund 600.000 Ausgleichswellengetriebe sowie weitere Motorenkomponenten produziert.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace erhält ein Facelift

Mehr als die Hälfte der Autofahrer könnten Versicherung wechseln

Mehr als die Hälfte der Autofahrer könnten Versicherung wechseln

Volkswagen TIguan.

Der Volkswagen Tiguan ist jetzt noch attraktiver

zoom_photo