Volvo

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil
Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Volvo XC60: Der coole Schweden-Keil Bilder

Copyright: auto.de

Die Zeit der Dickschiffe neigt sich unaufhaltsam dem Ende zu, große SUV und Geländewagen werden es aufgrund ihres kaum zu zügelnden Durstes künftig immer schwerer haben.

Die Automobilindustrie reagiert und bietet mit Fahrzeugen wie dem BMW X3, dem Ford Kuga, dem Audi Q5 oder dem Mercedes GLK die große Freiheit auf Rädern auch im Kompaktformat.

[foto id=“49254″ size=“small“ position=“left“]Diesem Trend schließt sich jetzt Volvo mit dem XC60 an. Der Schwede steht ab Ende November im Handel und kostet mindestens 33 900 Euro.

Schön & cool

Die größte Überraschung bietet der XC60 gleich auf den ersten Blick: So schön und cool ist ein Fahrzeug schwedischer Provenienz noch nie gewesen. Vom steil stehenden typischen Volvo-Kühlergrill zieht sich über die Gesamtlänge von 4,63 Metern eine hohe Gürtellinie bis in die Heckleuchten. Der kleine Fensteranteil hat sicher seine Nachteile, vor allem in Sachen Lichteinfall und Übersicht, gibt dem XC60 aber schon optisch jene Solidität, die man von einem Produkt dieser Marke erwartet.

Besonders sicher…

Aber nicht nur gefühlt, auch tatsächlich ist das neue Kompakt-SUV ein besonders sicheres [foto id=“49255″ size=“small“ position=“right“]Fahrzeug. Neben den üblichen Zutaten wie ESP und Airbags ergänzt Volvo das umfangreiche Sicherheitspaket mit einem aufpreisfreien Assistenzsystem für die Stadt. Beim City Safety System beobachtet ein Laser den Bereich vor dem Auto und leitet bei Gefahr selbsttätig eine Vollbremsung ein. Zusätzlich, allerdings nur gegen Aufpreis, gibt es einen Radar-Geschwindigkeitsregler für Landstraßen und Autobahnen sowie Systeme zum Halten und Wechseln der Spur.

Aggregat

Beim Antrieb geben sich die Schweden nicht ganz so innovativ. Der in den zwei Leistungsstufen 129 kW/163 PS und 136 kW/185 PS erhältliche 2,4-Liter-Reihen-Diesel mit fünf Zylindern ist schon ein wenig in die Jahre gekommen, sorgt aber zumindest in der [foto id=“49256″ size=“small“ position=“left“]stärkeren Version für angemessene Fahrleistungen bei gerade noch akzeptablem Verbrauch.

Der 210 kW/285 PS starke 3,0-Liter-Benziner, serienmäßig mit Sechsgang-Automatikgetriebe gekoppelt, ist einer der selten gewordenen Reihensechszylinder und überzeugt mit Laufkultur und Durchzug. Allerdings bezahlt der Käufer diese Wahl mit einem hohen Normverbrauch von 11,9 Litern Super, der in der Praxis noch locker zwei Liter höher ausfallen dürfte.

Allrad & Frontantrieb

Ein permanenter Allradantrieb ist im XC60 bei allen drei Motorisierungen Serie. Bei diesem System werden im Normalfall 95 Prozent des Drehmoments an die Vorderräder geleitet, bei Schlupf leitet die hydraulische Haldex-Lamellenkupplung bis zu 65 Prozent an die Hinterräder. Allerdings soll es vom kleineren Diesel im nächsten Jahr eine etwas stärkere reine Frontantriebsversion geben, die dann deutlich weniger verbraucht.

Weiter auf Seite 2: Video – Volvo XC60; Verwandschaft; Platzangebot; Fazit; techn. Daten & Preis

{PAGE}

Video: Volvo XC60

{VIDEO}

Verwandschaft…

Technisch ist der im belgischen Werk Gent gebaute XC60 übrigens mit dem Land Rover Freelander sowie den großen Volvos V70/XC70, S80 und auch dem Ford Mondeo verwandt, [foto id=“49257″ size=“small“ position=“left“]mit denen sich der neue Schwede die Plattform teilt. Trotz dieser Verwandtschaft, trotz eines Radstandes von 2,77 Metern und trotz einiger Längenzentimeter mehr im Vergleich zu den deutschen Premium-Wettbewerbern fällt das Platzangebot im XC60 nur durchschnittlich aus.

Platzangebot

Vorne sitzt es sich ausgezeichnet, hinten geht es angemessen zu, beim Kofferraum sieht es nicht allzu üppig aus. Je nach Konfiguration passen zwischen 495 und 1 455 Liter Gepäck in den Volvo. Dafür überzeugt das lichte, logische und fahrerorientierte Cockpit, nur der eine oder andere Knopf hätte gerne etwas größer ausfallen können.Unter dem Strich überwiegt [foto id=“49258″ size=“small“ position=“right“]beim XC60 klar das Positive.

Fazit

Der neue Volvo überzeugt mit einem coolen Design, das sogar manche deutschen Wettbewerber alt aussehen lässt. Hinzu kommen die traditionell gute Verarbeitung, eine tolle Sicherheitsausstattung mit dem serienmäßigen City Safety System als Sahnehäubchen sowie die insgesamt fahraktive Auslegung. Auf der Minusseite stehen der nicht eben günstige Preis, vor allem aber der Motorenmix aus durstigem Benziner und nicht mehr ganz zeitgemäßen Dieselantrieben. Aber da soll in den nächsten Jahren mit modernen Verbrennungsmotoren und später auch einer Hybrid-Version Abhilfe geschaffen werden.

Technische Daten Volvo XC60

Viertüriger, fünfsitziges SUV der Kompaktklasse;

Motoren:
3,0-Liter-Benziner-Sechszylinder-Reihenmotor, 210 kW/285 PS,
max. Drehmoment: 400 Nm bei 1 500 U/min,
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h,
Beschleunigung: 0-100 km/h in 7,5 s,
Durchschnittsverbrauch: 11,9 Liter Super, CO2-Ausstoß: 282 g/km,
Preis ab 43 500 Euro;

2,4-Liter-Fünfzylinder-Diesel, 129 kW/163 PS,
max. Drehmoment: 340 Nm bei 1 750 U/min,
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h,
Beschleunigung 0-100 km/h in 10,5 s,
Durchschnittsverbrauch: 7,5 Liter Diesel, CO2-Ausstoß: 199 g/km,
Preis ab 33 900 Euro;

2,4-Liter-Fünfzylinder-Diesel, 136 kW/185 PS,
max. Drehmoment: 400 Nm bei 2 000 U/min,
Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h,
Beschleunigung 0-100 km/h in 9,5 s,
Durchschnittsverbrauch: 7,5 Liter Diesel, CO2-Ausstoß: 199 g/km,
Preis ab 35 800 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo