VW speckt Ausstattung ab

Den anstehenden Modelljahreswechsel nutzt Volkswagen für eine Abspeckkur an der Ausstattung seiner Fahrzeuge. Dadurch sollen die Produktionskosten für alle VW-Modelle vom Polo bis zum Phaeton sinken. Gestrichen wird ab Ende Mai etwa der aufpreisfreie „Regenschirmhalter im Fußraum hinten“ im Golf Plus und die „Leuchte in der Heckklappe“ der höheren Ausstattungsvarianten wird durch einen Reflektor ersetzt. Die beim Basis-Golf bislang in Wagenfarbe lackierten Außenspielgehäuse kommen künftig in Schwarz daher. Auch die Reifenventile aller Modelle werden von den Sparmaßnahmen nicht ausgenommen: VW stellt von einer Komfortversion auf „Standardkappe“ um.
Die „aktiven Kopfstützen“ werden bei Golf und Golf Plus durch „sicherheitsoptimierte Kopfstützen ersetzt“. Im Mittelklasse-Modell Passat sollen die Kopfstützen zukünftig nicht mehr in der Neigung verstellbar ein, die Stift- und Blockhalter im Handschuhfach entfallen ebenfalls. Die Branchenzeitung „Automobilwoche“ zitiert einen Konzern-Insider mit der Aussage: „In Produktklausuren haben wir versucht, Features zu identifizieren, deren Entfall der Kunde verschmerzen kann. Der Multiplikationseffekt allerdings wird dem Konzern Einsparungen in Millionenhöhe bescheren.“
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo