Smart

Weltpremiere Smart Fortwo und Forfour – Klein geblieben – groß geworden
Weltpremiere Smart Fortwo und Forfour - Klein geblieben – groß geworden Bilder

Copyright: Smart

Maßstäbe setzen wollen beide Modelle nicht nur wieder bei der Farbvielfalt, sondern auch in Sachen Konnektivität. Bilder

Copyright: Smart

So sitzt man vorne weiterhin sehr großzügig und auf tollen Sitzen. Bilder

Copyright: Smart

Rund 10.300 Euro für den Zweisitzer, der 80 Zentimeter längere Viersitzer kostet lediglich 600 Euro mehr. Bilder

Copyright: Smart

Der Neue teilt sich die Gene mit dem nächsten Renault Twingo und wird mit diesem zusammen auch in Novo Mesto (Slowenien) gebaut. Bilder

Copyright: Smart

Der kleine Fortwo kommt weiterhin aus dem Smart-Werk im französischen Hambach. Bilder

Copyright: Smart

Junge, bist Du aber klein geblieben, sagt man sich beim ersten Blick auf den neuen, weiterhin zweisitzigen Smart Fortwo. Bilder

Copyright: Smart

Ansonsten überrascht der Stadtflitzer mit einem Weltrekord-Wendekreis. Bilder

Copyright: Smart

Im November kommt der neue Smart in den Handel. Bilder

Copyright: Smart

Beide Modelle feiern Ende November ihre Markteinführung. Bilder

Copyright: Smart

Neuer Smart Fortwo und Forfour Bilder

Copyright: Smart

Junge, bist Du aber klein geblieben, sagt man sich beim ersten Blick auf den neuen, weiterhin zweisitzigen Smart Fortwo. Doch steht ja gleich daneben noch ein anderes Fahrzeug, dass zumindest von vorne wie ein Klon des Fortwo scheint, aber hinten deutlich länger ausläuft und richtig erwachsen wirkt. Das ist der viersitzige Smart Forfour, mit dem die Daimler-Marke erneut eine Klasse höher antritt – der erste Versuch mit einem zwischen 2004 und 2006 gebauten Fünfsitzer war gescheitert. Und wie damals der Forfour baugleich mit Mitsubishi Colt war, so teilt sich der Neue die Gene mit dem nächsten Renault Twingo und wird mit diesem zusammen auch in Novo Mesto (Slowenien) gebaut. Der kleine Fortwo kommt dagegen weiterhin aus dem Smart-Werk im französischen Hambach. Beide Modelle feiern Ende November ihre Markteinführung. Die Preise: Rund 10.300 Euro für den Zweisitzer, der 80 Zentimeter längere Viersitzer kostet lediglich 600 Euro mehr.

Beim Fortwo setzt Smart[foto id=“519521″ size=“small“ position=“right“] weiterhin auf knackige Kürze, es bleibt bei knapp 2,70 Meter Gesamtlänge, Heckantrieb und Vielfarbigkeit. Fast alles andere hat sich jedoch geändert. Die im Alltag vielleicht wichtigste Neuerung: Das nervige automatisierte Fünfganggetriebe entfällt, es gibt jetzt eine richtige Handschaltung mit fünf Gängen von Kooperationspartner Renault und gegen Aufpreis von vermutlich rund 800 Euro sogar ein sechsgängiges Doppelkupplungsgetriebe. Das verspricht schnelle Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung.

Motoren

Die Getriebe können mit drei Motoren kombiniert werden. Den 1,0-Liter-Sauger gibt es in zwei Varianten mit 45 kW/60 PS und 52 kW/71 PS, zudem wird ein 0,9-Liter-Turbo angeboten, der es auf 66 kW/90 PS bringt. Später wird es auch wieder eine Brabus-Variante geben, die wahrscheinlich mindestens 115 PS leistet. Übrigens: Der Elektro-Smart und die Cabrio-Variante des Fortwo werden noch zwei Jahre auf alter Basis weitergebaut. 2016 wird es sie dann auf der Plattform [foto id=“519522″ size=“small“ position=“left“]des neuen Smart geben. Das die Basismotorisierung mit 60 PS einige Monate später kommt, wird zunächst die 71-PS-Variante den Einstieg bilden. Für diese hat Smart bereits exakte Preise genannt: Der Fortwo wird 10.895 Euro kosten, der Viertürer und Viersitzer 11.495 Euro. Der Verbrauch wird beim Fortwo mit 4,1 Liter (93 Gramm CO2) angegeben, kein Spitzenwert, da haben größere Autos wie etwa der Polo weniger zu bieten. Geblieben ist eine verbesserte Version der Tridion-Sicherheitszelle, gerade für den Zweitürer ist mangels Knautschzone im Falle eines Crashs eines steife Grundstruktur unabdingbar.

Deutlich erwachsener

Optisch wirken beide Modelle im Vergleich zum auslaufenden Fortwo deutlich erwachsener, was unter anderem der um satte 10 Zentimeter breiteren Spur sowie dem kleinen, dem Fußgängerschutz geschuldeten Vorbau mit steilem Waben-Kühlergrill zu verdanken ist. Der Motor steckt in beiden Varianten, also anders als früher beim Forfour, im Heck, was den Platz im Innenraum optimiert und einen tollen Wendekreis von lediglich 6,95 Meter (Zweitürer) bzw. 8,65 Meter (Viertürer)[foto id=“519523″ size=“small“ position=“right“] ermöglicht. Zudem gibt es vorne wie hinten nur extrem kurze Überhänge, immerhin ist der Radstand beim Fortwo um 60 Zentimeter gewachsen. So sitzt man vorne weiterhin sehr großzügig und auf tollen Sitzen, beim knapp 3,50 Meter messenden Forfour ist das Platzangebot zudem hinten sehr ansehnlich, hier lassen sich nicht nur die Sitzlehnen umlegen, sondern auch die Sitzpolster. „Sie können hier bequem einen 40-Zoll-Fernseher nach Hause transportieren“, rechnet Produktmanager Frank Zimmermann stolz vor. Insgesamt liegt das Gepäckvolumen beim neuen Smart zwischen 185 Liter (reiner Kofferraum Fortwo) und 975 Liter (Forfour mit umgelegten Rücksitzen). Wobei das Gepäck recht hoch gewuchtet werden muss. Kunststück: Unter dem Kofferabteil liegt ja noch der Motor. Die praktische zweigeteilte Heckklappe hat der Smart behalten, aber nur in der zweisitzigen Version. Der Viersitzer hat eine normale Kofferraumklappe.[foto id=“519524″ size=“small“ position=“left“]

Maßstäbe setzen wollen beide Modelle nicht nur wieder bei der Farbvielfalt, sondern auch in Sachen Konnektivität. Hier verspricht Smart eine einfache Koppelung mit dem Smartphone und eine leichte Bedienung. Wir werden sehen. Insgesamt gibt es aber viele Gründe, sich vor allem auf den Zweitürer zu freuen: Mehr Fahrkomfort durch größeren Radstand und mehr Breite, neue Motoren und ein superkleiner Wendekreis sowie „richtige“ Getriebe lassen auf städtischen Fahrspaß vom Feinsten hoffen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i30 N Fastback.

Erlkönig: Hyundai i30N Fastback erhält ein Facelift

Audi e-Tron Sportback.

Audi e-Tron Sportback Erlkönig nahezu unverhüllt

Toyota e-Palette.

Toyota befördert Athleten im autonomen Taxi

zoom_photo