Zwergenklasse: Autos unter 3,50 Meter
Zwergenklasse: Autos unter 3,50 Meter Bilder

Copyright: auto.de

Smart ForTwo Bilder

Copyright: auto.de

Daihatsu Cuore Bilder

Copyright: auto.de

Toyota iQ Bilder

Copyright: auto.de

Toyota Aygo Bilder

Copyright: auto.de

Der Daihatsu Cuore kommt stets mit fünf Türen daher. Bilder

Copyright: auto.de

Mit minimalistischen Maßen kann der Aygo von Toyota punkten: 3,41 Meter. Bilder

Copyright: auto.de

Der Citroen C1 misst 3,44 Meter. Bilder

Copyright: auto.de

Ganz groß beim Einparken ist der kleine Peugeot 107. Bilder

Copyright: auto.de

Der Toyota iQ bleibt knapp unter der Drei-Meter-Grenze. Bilder

Copyright: auto.de

Der kürzeste Serien-Pkw auf dem deutschen Markt ist der Smart mit einer Länge von 2,70 Metern. Bilder

Copyright: auto.de

Sie sind winzig, sie sind niedlich und sie passen in jede Parklücke: die Kleinstwagen. Die kürzesten Autos auf dem deutschen Markt sind vor allem bei Singles, Großstadtbewohnern und jungen Leuten beliebt. Hier eine Übersicht über die Unter-3,50-Meter-Klasse.

Smart Fortwo

Unschlagbar in Sachen Kleinformat ist seit seiner Markteinführung im Jahr 1998 der Smart Fortwo, dessen aktuelle Version gerade einmal 2,70 Meter misst. Allerdings finden auch nur zwei Personen und 220 Liter Gepäck in dem [foto id=“337547″ size=“small“ position=“left“]Fahrzeug Platz. Dafür spart man jede Menge Zeit bei der Suche nach einem Parkplatz und kann quasi mit links in Lücken zirkeln, an denen Golf- und Astra-Fahrer zuvor gescheitert sind.

Toyota iQ

Gerade noch so unter die Drei-Meter-Grenze schafft es der Toyota iQ mit seiner Außenlänge von 2,99 Metern. Und das Größte an dem Kleinen? Es finden mit viel gutem Willen sogar drei Erwachsene und ein Kind in dem japanischen Miniaturauto Platz. Dies gelingt durch eine auf der Beifahrerseite ausgeschnittene Armatur, durch die auf der rechten Fahrzeugseite zwei Personen hintereinander sitzen können. Hinter dem Fahrer geht es etwas enger zu, doch zumindest für den Nachwuchs ist der Platz ausreichend. Mit Gepäck müssen sich die vier Insassen dann allerdings zurückhalten, denn der Kofferraum fasst bei voller Bestuhlung gerade einmal 32 Liter.

Toyota Aygo

Etwas mehr Stauraum unter der Heckklappe finden die Fahrer des Toyota Aygo: Immerhin 138 Liter und vier Erwachsene können in dem 3,42 Meter langen Japaner von A nach B gefahren werden. Der Einstieg in den Kleinwagen kann gegen Aufpreis durch zwei weitere Türen sogar richtig komfortabel gestaltet werden. Der nahezu baugleiche Peugeot 107 überragt den Toyota um einen Zentimeter bei einem Ladevolumen von 130 Litern. Der dritte im [foto id=“337548″ size=“small“ position=“right“]Schwestermodell-Bunde, der Citroen C1, misst 3,44 Meter, fasst dafür aber auch 139 Liter Gepäck – ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Daihatsu Cuore

Auch der Daihatsu Cuore ist dank seiner „Mäßigkeit“ ein Meister auf der täglichen Suche nach der passenden Lücke. 3,47 Meter lassen selbst einen Nissan Micra mit einer Länge von 3,78 Metern beim Parkplatzkampf lang aussehen. Ein weiterer Vorteil des Cuore: Der japanische Mini-Meister wird stets mit fünf Türen ausgeliefert und punktet mit 160 Litern Kofferraumvolumen. Manchmal sind eben doch die Kleinsten die Größten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Januar 13, 2013 um 12:35 pm Uhr

Was ist mit KIA oder Daihatsu?

Comments are closed.

zoom_photo