VW

5000 VW-Bus-Fahrer feiern „60 Jahre Bulli“

Rund 5000 VW-Bus-Fahrer aus 23 Ländern und mindestens noch einmal so viele Beifahrer haben bis heute Mittag (7. Oktober 2007) in Hannover mit Volkwagen Nutzfahrzeuge (VWN) „60 Jahre Bulli“ gefeiert.

Die weiteste Anreise hatte ein russischer Teilnehmer, der mit seinem T4 die 2587 Kilometer lange Strecke in 36 Stunden zurücklegte. Zu der Veranstaltung auf dem Messegelände der Stadt kamen nach VW-Angaben an drei Tagen rund 60 000 Besucher und überzeugten sich davon, dass es (fast) nichts gibt, was der VW Bus nicht kann.

Plattenwagen

Bereits am Freitag, 5. Oktober, war die Festveranstaltung mit einem Konvoi vom VWN-Werk in Hannover, wo der Bulli mit den Baureihen T1 bis T5 seit 1956 vom Band rollt, zum Messegelände eröffnet worden. Streng bewacht und unter einer Glasabdeckung hatte Volkswagen dort auch das Notizbuch mit der Skizze ausgelegt, die der niederländische VW-Importeur Ben Pon 1947 nach einem Besuch im Wolfsburger Werk angefertigt hat. Dort hatte er den von VW-Arbeitern auf Käfer-Basis gefertigten so genannten Plattenwagen zum Materialtransport entdeckt und einen ersten flüchtigen Entwurf für den Bulli gezeichnet. Der ging dann im Frühjahr 1950 mit bescheidenen 24,5 PS tatsächlich in Produktion und erfreut sich seit fünf Modellgenerationen millionenfach nicht nur bei Familien, Handwerkern, Rettungskräften, Globetrottern und Taxiunternehmern ungebrochener Beliebtheit.

Gasturbine

In drei Themenpavillons hatte Volkswagen zur 60-Jahr-Feier die breite Einsatz- und Technikpalette seines Erfolgsautos und Alleskönners dargestellt. Neben einem Versuchsträger aus dem Jahre 1972 mit Gasturbine im Heck gab es zum Beispiel einen T2-Bulli als „Sattelschlepper“ der Stadtwerke Hannover, zahlreiche Campingbusvarianten und diverse Behördenaufbauten zu sehen.

Schwimmfähiger VW Bus

Für die originellsten und schönsten Fahrzeuge sorgten die Teilnehmer selbst: Zu sehen gab es unter anderem einen schwimmfähigen VW Bus, einen T3 mit Porschemotor im Heck, einen Bulli, der sich selbst noch einmal im Maßstab 1:1 und aus Polyester auf dem Dachgepäckträger spazieren fährt sowie ein 750 Kilogramm schweres Holzmodell in Originalgröße, das Insassen der der Justizvollzugsanstalt Attendorn in 5200 Arbeitsstunden gebaut haben.

Ältester Bulli

Moderatorin Barbara Schöneberger führte am gestrigen Haupttag auf der befahrbaren Bühne durch das Programm und stellte unter anderem die Preisträgerfahrzeuge der unterschiedlichsten Wettbewerbe vom originellsten bis originalsten VW Bus vor. Das älteste Fahrzeug stammte vom August 1950, der ungewöhnlichste Umbau war der um gut eine Fahrzeuglänge gestreckte T1 des Belgiers Bob van Heyst.

Die Party

Kinder bauten den ganzen Tag über und mit enthusiastischer Unterstützung ihrer Eltern Hunderte von Bullis aus Pappkartons nach. Am Abend sorgte der Auftritt der legendären Rockgruppe „The Who“ für den Höhepunkt im Rahmenprogramm. Ihr Lied „Magic Bus“ aus den sechziger Jahren bezieht sich zwar auf einen Linienbus, trifft vom Titel her aber genauso gut auf den Bulli zu. Fans in aller Welt haben ihm unterschiedliche Spitznamen gegeben, die deutsche Bezeichnung Bulli geht wahrscheinlich auf die für damalige Verhältnisse bullig wirkende Front und auf das Zusammenziehen der Worte Bus und Lieferwagen zurück, wobei das zweite L zur einfacheren Aussprache dazukam.

Bulli ist ein Kultmobil

VWN-Vorstandssprecher Stephan Schaller zeigte sich gestern überwältigt“ von der Resonanz, die die Erwartungen von Volkswagen Nutzfahrzeuge bei weitem übertroffen hat. Künftig, so kündigte Vertriebsvorstand Harald Schomburg an, werde VWN den Status des Bulli als Kultmobil und klassenlosen Wagen stärker in seine Marketingstrategie mit einbinden. Schließlich gibt es bis heute wohl kein anderes Auto auf der Welt, das so viele verschiedene Fahrzeuge in sich vereint wie der VW Bus.

(ar/jri)

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Gefällt mir
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Google+
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen
Tweet

Newsletter

Auf auto.de finden Sie täglich aktuelle Nachrichten rund ums Auto. All das gibt es auch als Newsletter - bequem per E-Mail direkt in Ihr Postfach. Sie können den täglichen Überblick zu den aktuellen Nachrichten kostenlos abonnieren und sind so immer sofort informiert.

Newsletter abonnieren
Artikel kommentieren
Standard Avatar