Mazda

90 Jahre Mazda: Mit Kooperationen Selbstständigkeit bewahrt
90 Jahre Mazda: Mit Kooperationen Selbstständigkeit bewahrt Bilder

Copyright:

Mazda BT-50 XL-Cab. Bilder

Copyright:

Mazda Roadpacer AP - Baujahr 1975. Bilder

Copyright:

Tribute Hybrid - Baujahr 2005. Bilder

Copyright:

Mazda MX-6. Bilder

Copyright:

Mazda 626 - 1979. Bilder

Copyright:

Mazda Sky-Dieselmotor. Bilder

Copyright:

Die Geschichte des japanischen Unternehmens wurde schon früh durch Kooperationen mit verschiedenen Partnern geprägt wird. Das war anfangs und ist heute kein Widerspruch zum eigenverantwortlichen Handeln des Automobilherstellers. Denn durch gezielte Zusammenarbeit auf eng abgesteckten Gebieten sichert Mazda seine Existenz als vergleichsweise kleiner Automobilhersteller und schafft zugleich Freiraum für die Umsetzung der Innovationen, die die Marke prägen.

Erfolg des ersten Mazda-Motorfahrzeug

Im Grunde fußt bereits der Erfolg des ersten Mazda-Motorfahrzeugs aus dem Jahr 1931 zumindest teilweise ebenfalls auf einer Kooperation. Denn beim Vertrieb des Mazda-GO arbeitet Mazda mit Mitsubishi zusammen.

Aktuelles Beispiel für Kooperation

Aktuelles Beispiel für Kooperation ist die Vereinbarung mit Toyota zur Nutzung der Hybrid-Antriebstechnologie. Die sieht eine Bereitstellung von Komponenten der Hybridtechnologie vor, wie sie im derzeitigen Toyota Prius zum Einsatz kommt. Mazda wird das [foto id=“297799″ size=“small“ position=“right“]Antriebssystem mit dem neuen, besonders effektiven Sky-Dieselmotor kombinieren und ab 2013 in einem neuen Mazda Hybridfahrzeug einsetzen.

Prägend für die Zukunft

Prägend für die Zukunft des Unternehmens war die Zusammenarbeit mit NSU auf dem Gebiet des Kreiskolbenmotors. Mazda hatte schon länger um die Gunst der Neckarsulmer Motorenbauer gebuhlt und dabei auch das Hilfsangebot des deutschen Botschafters in Japan in Anspruch genommen. Ein Dreivierteljahr nachdem die Japaner erstmals auf Tuchfühlung gegangen waren, wurden im Jahr 1961 die Verträge mit NSU unterzeichnet. Danach darf Mazda das von Felix Wankel erfundene Motorenkonzept weiterentwickeln und verfeinern.

Einstieg in die Dieseltechnologie

Auch der Einstieg in die Dieseltechnologie gelang Mazda im Rahmen einer technischen Zusammenarbeit. Diesmal ist es der britische Motorenhersteller Perkins, mit dem die Japaner 1965 ein Abkommen schließen. Ein Sechszylinder-Selbstzünder mit Bosch-Einspritzanlange kommt etwa im Nutzfahrzeug Titan zum Einsatz, das Mazda in einer späteren Modellgeneration auch zusammen mit Isuzu produziert.

Automatikgetriebe

Automatikgetriebe entwickelt Mazda ab Oktober 1969 zusammen mit Nissan und Ford im eigens zu diesem Zweck gegründeten Gemeinschaftsunternehmen Japan Automatic Transmission Company (JATCO), das übrigens die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden langjährigen Partnern Mazda und Ford markiert. Zwei Jahre später folgt bereits das nächste gemeinsame Projekt: die Lieferung der Mazda Pickups der B-Serie an die Amerikaner. Die Pickup-Kooperation reicht bis in [foto id=“297800″ size=“small“ position=“left“]die Gegenwart; heute laufen der Mazda BT-50 und der Ford Ranger gemeinsam von thailändischen Produktionsbändern, die wie auch das US-Werk in Flat Rock (Michigan) unter dem Begriff „Auto Alliance“ firmieren.

Erfolg der Pickups

Der Erfolg der Pickups bildet auch die Grundlage für eine weitere Annäherung zwischen Ford und Mazda, die 1979 mit einer Kapitalverbindung besiegelt wird. Ford erwirbt zunächst 25 Prozent, später bis zu 33,4 Prozent der Mazda Anteile und erhält Zugriff auf erfolgreiche Frontantriebsmodelle wie den Mazda 323 und den Mazda 626. In den 1980er Jahren bauen Mazda und Ford beispielsweise in Flat Rock den 626 Coupé-Ableger Mazda MX-6 und den technisch identischen Ford Probe.

Zusammenarbeit im Kleinwagensegment

Erfolgreicher gestaltet sich die Zusammenarbeit im Kleinwagensegment, wo ab 2003 der Mazda 2 als erstes in Europa gefertigtes Mazda Modell bei Ford in Valencia vom Band läuft – zusammen mit den auf der gleichen Plattform basierenden Schwestermodellen Fiesta und Fusion. Schon der Vorgänger Mazda 121, der von 1995 bis 2002 angeboten wurde, ist ein Zwilling des Fiesta. Auch der Mazda 3 und der Ford Focus profitieren von der engen Kooperation der beiden Partner, die hier vor allem ihre hohe Fahrwerkskompetenz einbringen.

Srategische Partnerschaft mit Ford

Die langfristige strategische Partnerschaft mit Ford, die sich übrigens auch auf den chinesischen Markt und das dortige Joint Venture Changan Ford Mazda Engine Co. Ltd., erstreckt, ist über die Jahre die nachhaltigste Kooperation in der Mazda-Geschichte. Aktuell hält Ford rund elf Prozent Anteile an Mazda. Weniger bekannt ist, dass Mazda in den 80er Jahren Citroen-Modelle nach Japan importiert, seit 1987 eine Partnerschaft mit Suzuki bei Kleinstwagen unterhält, [foto id=“297801″ size=“small“ position=“right“]Mitsubishi ab 1999 mit Nutzfahrzeugen beliefert oder über eine Zusammenarbeit mit Kia den koreanischen Markt erschließt.

Mazda Historie

Diese Strategie der gezielten Kooperationen hat sich in der Mazda Historie bestens bewährt: Überall dort, wo es beiden Partnern sinnvoll erscheint, werden Potenziale und Stärken gebündelt, etwa wenn es darum geht, neue Märkte zu besetzen, Produktionskapazitäten auszulasten oder neue Technologien schnell voranzutreiben. Zugleich vermeidet Mazda mit dieser Strategie kostspielige Risiken teurer Übernahmen und Fusionen und bewahrt seinen eigenständigen Charakter als Hersteller einzigartiger Automobile.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

Wiesmann kehrt nächstes Jahr zurück

Wiesmann kehrt nächstes Jahr zurück

zoom_photo