Aston Martin

Aston Martin Hybrid Rapide S – Es soll dampfen
Aston Martin Hybrid Rapide S - Es soll dampfen Bilder

Copyright: auto.de

Mit einem Hybrid-Wasserstoff-Prototypen tritt Aston Martin beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an. Der Rennwagen basiert auf dem gerade frisch überarbeiteten Viertürer Rapide S. In Zusammenarbeit mit dem Wasserstoff-Experten Alset Global haben die Ingenieure den 6,0-Liter-V12 Twin Turbo so überarbeitet, dass er entweder Benzin, Wasserstoff oder einer Mischung aus beiden verbrennt. Der Fahrer kann elektronisch regeln, welche Art der Spritzufuhr er gerade einsetzen möchte.

Der Wasserstoff lagert in vier Kohlefasertanks, die jeweils 3,5 Kilogramm des extrem flüchtigen Brennstoffes aufnehmen können. Zwei der Tanks sind neben dem Fahrer untergebracht und zwei finden im Kofferraum Platz. Aston Martin will mit dem Prototypen beweisen, dass man eine Runde auf der Nordschleife im Renntempo ohne Emissionen außer Wasserdampf fahren kann.

Über die genauen Leistungsdaten des Wasserstoffantriebs schweigt man sich allerdings aus. Auch weil der Energiegehalt des Wasserstoffes pro Kubikmeter Gas geringer ist als der von Benzin, leisten die Verbrennungsmotoren im Wasserstoffbetrieb weniger als mit Benzin als Treibstoff. An die Leistungsdaten des serienmäßigen Rapide S, der es immerhin auf eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h bringt, dürfte der Renn-Prototyp also nicht herankommen, wenn er mit Wasserstoff betrieben wird.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroen C3.

Citroen C3: Die Kraft des Designs

Skoda Fabia Monte Carlo.

Skoda Fabia Monte Carlo: Premium und kompakt 

Audi RS 6 Avant.

Audi RS 6 Avant: Heiße Fracht

zoom_photo