Land Rover

Auto im Alltag: Range Rover Evoque
Auto im Alltag: Range Rover Evoque Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Und so sieht das kompakte SUV-Modell von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Moderne Leuchteinheit hinten. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Ins Gepäckabteil des Fünftürers passen 1445 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modell- und Motorisierungsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: In die Außenspiegel sind Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Blick unter die Haube auf den 2,2-Liter-Vierzylinder-Selbstzünder. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Range Rover Evoque, hier als SD4-Diesel mit 140/190 kW/PS. Fotos: Grebe Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem Range Rover Evoque ist Land Rover im Umfeld etwa von Audi Q3, BMW 1er oder von Volvos XC60 unterwegs. Wir haben das kompakte SUV-Modell der Briten jetzt in der Automatikversion als stärksten Turbodiesel mit fünf Türen zur Probe gefahren.

Außen & Innen

Der gut 4,3 Meter lange Baby-Range mit dem mutigen Designauftritt in rassiger Keilform ist seit einem Jahr bei uns auf dem Markt, kommt sauber verarbeitet und in der Anmutung überaus wertig daher. Vorn ist nicht zuletzt dank bald 2,7 Meter Radstand ordentlich Platz vorhanden. Im Gegensatz zum dreitürigen Coupé erlaubt die beim Fünftürer etwas höhere Dachlinie im Fond mehr Kopffreiheit. Die Sicht nach hinten bleibt aber eingeschränkt. Ins Gepäckabteil des Fünftürers passen dank [foto id=“438073″ size=“small“ position=“left“]geteilt umklappbarer Rücksitzbank fast 1450 Liter hinein. Innen geht es insgesamt übersichtlich zu, an die Bedienung gewöhnt man sich deshalb auch ziemlich schnell.     

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen durchaus kultivierten 2,2-Liter mit 140/190 kW/PS und kräftigeren 420 Newtonmeter Drehmoment schon früh ab deutlich unter 2000 Touren. Der rußgefilterte Selbstzünder macht diesen kleinen Range in der Spitze um die 195 Stundenkilometer schnell. Eine präzise und weich schaltende Sechsstufen-Box mit Schaltwippen am Lenkrad überträgt die Kraft auf die Räder. Die in Verbindung damit zumindet im Datenblatt so angegebenen rund sechseinhalb Liter Mixverbrauch haben wir bei unserem Test nicht erreicht. Die spritsparende Stopp/Start-Funktion ist beim Evoque leider nur für die handgeschalteten Varianten lieferbar.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel schiebt den leer in diesem Fall doch um die 1700 Kilo schweren Evoque flott voran. Beim Fahrwerk ist ein sehr guter Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit gelungen. Der Permanentallrad mit Hinterachsdifferenzial und Terrain-Response-System, das sich jedem Untergrund anpasst, erhöht mit der Traktion zugleich die Fahrstabilität, erlaubt bei Bedarf zudem Ausflüge in mittelschweres Gelände. Es gibt eine Wankneigungskontrolle an Bord. Die elektromechanische [foto id=“438074″ size=“small“ position=“right“]Lenkung gibt direkte Rückmeldung von der Straße. Die Bremsen arbeiten einwandfrei. Unter anderem Stabilitätskontrolle, Seiten-, Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag und Kindersitz-Halterungen tragen zum hohen Standard-Insassenschutz bei.   

Serie & Extras

Drei Ausstattungen gibt es. Schon im Basispaket sind Tempomat, Bergabfahrhilfe, Zweizonen-Klimaautomatik und CD/MP3-Audiosystem enthalten. In Stufe zwei und drei sind Xenon- und Nebelscheinwerfer, Regensensor, Leder und 19-Zöller mit 235er-Reifen dabei. Die aufpreispflichtigen Sonderwünsche in Form verschiedener Optionspakete (Technik, Winter, Sicht) reichen bis 4500 Euro hinauf.       

Preis & Leistung

Anschaffung, hier ab über 38 000 bis über 47 000 Euro, und Unterhalt sind nicht billig. Dafür fährt ein sportlich agiler und wendiger Kompakt-SUV mit ungewöhnlichem Design vor. Ab unter 33 500 bis fast 49 500 Euro sind in der Baureihe sonst noch ein Diesel (auch mit Frontantrieb) mit 110/150 und ein Benziner mit 177/240 kW/PS zu haben.

Datenblatt: Range Rover Evoque SD4 Automatik

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 2,2 Liter
Leistung: 140/190 kW/PS
Max. Drehmoment: 420/1750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 8,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 195 Stundenkilometer
Umwelt: Testverbrauch 8,1 Liter pro 100 Kilometer, 174 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 6,5 Litern Mixverbrauch
   
Preis: je nach Ausstattung 38 100, 46 400 und 47 200 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo