Audi

Berauschendes Fahrgefühl: Audi startet in diesen Tagen seinen R8-Spyder-Verkauf
Berauschendes Fahrgefühl: Audi startet in diesen Tagen seinen R8-Spyder-Verkauf Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Kulissen-Schalthebel für das Sechsgang-Getriebe. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Tankdeckel. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Unter dieser Abdeckung ist das Stoffverdeck untergebracht. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Heck-/Seitenansicht. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Heckansicht. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Heckdetail mit den vier Audi-Ringen. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Hintere Leuchteinheit mit R8-Schriftzug. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Statt der Coupé-Sideblades gibt es Lufteinlässe hinter den Türen. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Außenspiegel mit V10-Schriftzug. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Vordere Leuchteinheit. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Der Sportwagen wird in Neckarsulm bei Heilbronn gebaut. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder: Frontansicht. Bilder

Copyright:

Audis neuer R8 Spyder fährt mit Stoffkapuze und leicht einbaubarem Windschott an der Wand hinter den Sitzen vor. Bilder

Copyright:

Nizza – Klar, für Jens Meier ist es der „schönste Audi aller Zeiten“. Und es fällt nicht schwer, dem Produktmarketing-Mann beizupflichten, zumindest wenn es um die aktuellen Modelle wie den Hochleistungs-R8 Spyder der Ingolstädter Volkswagen-Tochter geht.

Wenn 525 Pferdestärken wirbeln

Fahrvorstellung an der Côte d’Azur. Der hoch bis 8700 Touren drehende Zehnzylinder-Sauger holt sich seine enorme Kraft aus einem 5,2-Liter-Benzindirekteinspritzer mit Rennsport-erprobter Trockensumpf-Schmierung, die einen tiefen Schwerpunkt erlaubt und die Ölversorgung selbst bei höherer Querbeschleunigung garantiert. Am Ende wirbeln 525 Pferdestärken gewaltig unter der Motorhaube im Heck. Dank 530 Newtonmetern Drehmoment [foto id=“282491″ size=“small“ position=“right“][foto id=“282492″ size=“small“ position=“right“]ist Tempo 100 in nur knapp über vier Sekunden erreicht, erst bei über 310 Stundenkilometern fängt die Tachonadel zu zittern an. Dass jedes PS unterm Strich bei dem Leichtbau-R8 bloß 3,3 Kilo Gewicht bewegen muss, spricht für sich. Und doch: Im Stadtverkehr rauschen schnell mal an die 23 Liter durch, im Mix sollen es je nach Getriebe immer noch rund 14 bis 15 Liter sein.

R-Tronic für 7400 Euro Aufpreis

Zusammen mit dem Hinterachs-Sperrdifferenzial sorgt der heckbetonte Permanentallrad für bessere Traktion, Präzision und Spurstabilität selbst bei höheren Geschwindigkeiten in Kurven. Ein knackig-kurz übersetztes manuelles Sechsgang-Getriebe mit Kulissenschaltung überträgt den Antrieb auf die Räder. Gegen 7400 Euro Aufpreis tut dies die R-Tronic mit Schaltwippen am Lenkrad und Launch-Controll-Funktion für den, der schon beim Start das volle Beschleunigungspotenzial zur Verfügung haben will. Der Schub ist vehement, der Biss auch, untermalt vom typischen Zehnzylinder-Sound und im Fall der R-Tronic mit akustisch offenbar noch bewusst verstärkter Zwischengas-Funktion.

100 Liter Spritztour-Gepäck

Im hochwertig verarbeiteten Inneren geht es bis hin zum unten [foto id=“282493″ size=“small“ position=“left“]abgeflachten Lenkrad sportlich zu. Die Sitze bieten prima Seitenhalt. Die Bedienung fällt nicht schwer. Das Fahrer-Informationssystem erlaubt, Rundenzeiten auf der Rennstrecke zu stoppen. Unter der Haube vorn passen für die Spritztour am Wochenende wenigstens noch 100 Kilo Gepäck hinein. In der hinteren Schottwand ist eine Ablage mit drei kleineren Staufächern untergebracht. Zum Serienpaket gehören unter anderem Navigation, Bang-&-Olufsen-Soundanlage, Klimaautomatik und LED-Scheinwerfer. Das neue Gurtmikrofonsystem gibt es auf Wunsch.

Weiter auf Seite 2: Video – Audi R8 Spyder; Stoffkapuze; Straßenkontakt; Datenblatt & Preis

{PAGE}

Video: Audi R8 Spyder 5.2 FSI Quattro

{VIDEO}

Leichtere Stoffkapuze

Im Unterschied zum rund 14 000 Euro günstigeren Coupé fährt der Spyder im Umfeld etwa von Porsches offenem 911-Turbo mit vertikalen Lufteinlässen hinter den Türen vor. Die hinteren Seitenteile bestehen wie der Deckel über der Ablage, aus der sich bis Tempo 50 das klassische leichtere Akustik-Stoffverdeck faltet, aus Kohlefaser-[foto id=“282494″ size=“small“ position=“right“]Verbundmaterial.

Feinfühliger Straßenkontakt

Bei aller reinrassigen Sportlichkeit vermittelt das Fahrwerk immer noch feinfühligen Kontakt zur Straße. Die Stoßdämpfer passen ihre Charakteristik den Anforderungen und dem Stil des Fahrers an. Wer es härter mag, kann ein Sportfahrwerk mit konventionellen Dämpfern ordern. Der Spyder rollt auf 19-Zöllern mit 235/295er-Breitreifen an. Für 8800 Euro baut Audi die Keramik-Bremsanlage ein. Der elektronische Schleuderschutz mit Sportmodus ist abstellbar. Bei Tempo 100 fährt der Heckspoiler aus. „Das berauschende Fahrgefühl R8“, sagt Jens Meier, „ist dann komplett.“ Auch da dürfte kaum jemand Einspruch erheben.

 

Datenblatt Audi R8 Spyder

Motor: Zehnzylinder-Benziner
Hubraum: 5,2 Liter
Leistung: 386 kW/525 PS
max. Drehmoment: 530/6500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 4,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 313 Stundenkilometer
Umwelt: Laut Audi Mixverbrauch je nach Getriebe 14,9/13,9 Liter pro 100 Kilometer, 356/332 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Preis: 156 400/163 800 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3 Sportback 35 TFSI Stronic.

Anziehend: Der Audi A3 Sportback 35 TFSI S-Tronic

Mercedes-Benz GLE 400 d Coupé.

Mercedes-Benz GLE Coupé: Straffer und schöner

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Reiner Warbinek

März 23, 2010 um 12:04 pm Uhr

Es wäre schön wenn die Motorenabdeckung wie beim R8 auch dursichtig gestaltet wäre. denn der mittlerweile nicht mehr Überhitzungsgefährdete 10-Zylinder sollte nicht im verborgenen wekeln.

Reiner Warbinek

März 23, 2010 um 12:01 pm Uhr

Wer die Front nicht sieht, könnte den Audi mit einem Ferrari verwechseln. Das Armaturenbrett erweckt den Eindruck eines Formel 1 Renners.

Comments are closed.

zoom_photo