Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch
Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Can-Am Fam-Trip: Test Outlander 1000 XT & Commander 1000 Limited – Fliegen geht auch Bilder

Copyright:

Von Ingo Koecher — Die Can-Am ATVs und SSVs fühlen sich am wohlsten in schwer zugänglichen Regionen, in Wäldern und unwegsamem Gelände. Eben dort, wo Autos unmöglich eingesetzt werden können. Um dieses Wissen war auto.de gespannt, ob die Fahrzeuge tatsächlich halten, was ihr Hersteller vollmundig verspricht.

+++Can-Am Fam-Trip 2012: Roadshow einmal anders+++
+++Can Am Spyder RT & Spyder RS – Aller guten Dinge sind drei+++
+++Seadoo Jet-Skis GTR 215 und RXP-X 260 RS – Jet ist hier Programm+++

Prüflinge …

Im Kurztest hatten wir den Can-Am Outlander 1000 XT und den Commander 1000 Limited. Beides Fahrzeuge, die mit ihren grobstolligen Reifen schon im Stillstand zeigen, wo ihre Stärken liegen.

Can-Am Outlander 1000 XT

Als Erstes haben wir den Outlander 1000 XT über den 2,5 km langen und nach zwei Tagen Dauerregen gründlich aufgeweichten Offroad-Parcours des Experience Island getrieben. Auf dem ATV nimmt man Platz wie auf einem [foto id=“416677″ size=“small“ position=“right“]Motorrad. Auch hier gilt es sich zu Beginn mit der Fahrphysik vertraut zu machen, die sich ähnlich der eines Can-Am Spyders verhält – fehlende Neigung bei Kurvenfahrt, beim Einfahren in die Kurve nicht gegenlenken.

Der größte Unterschied indes ist beim Beschleunigung zu beachten: Während der Spyder über einen klassischen Gasdrehgriff verfügt, wird der Outlander über einen mit den Fingern der rechten Hand zur Lenkstange zu ziehenden Griff beschleunigt. Gebremst wird mit dem Fuß über ein Pedal rechts in Fahrtrichtung.

Can-Am Commander 1000 Limited

Ähnlich einem Auto, ist dagegen der Can-Am Commander 1000 Limited zu bewegen. Hier gibt es ein Lenkrad, ein Brems- und ein Gaspedal. Zusätzlich verfügt der Commander über einen Schutzkäfig aus hochfestem Stahl, Sicherheitsgurte und eine halbhohe Frontscheibe.

Die Offroadqualitäten beider Fahrzeuge sind weitestgehend identisch. Dennoch vermittelt der Commander mit seinem Überrollkäfig gegenüber dem Outlander [foto id=“416678″ size=“small“ position=“left“]und dessen offener Fahrgastzellen mehr Sicherheit, wenn das Fahrzeug im Grenzbereich des Machbaren bewegt wird. Nahezu unkaputtbar, sind beide Fahrzeug bestens für den Einsatz in schwierigstem Gelände geeignet.

Aggregate

Im Can-Am Outlander 1000 XT wie auch beim Commander 1000 Limited arbeitet ein wassergekühlter Zweizylinder mit 976 ccm Hubraum. Das Aggregat leistet 15 kW/20 PS und ist gekoppelt an ein automatisches CVT-Getriebe. Das bietet mit „schnell“ und „langsam“ zwei wählbare Fahrmodi sowie die Stellungen Parken, Neutral- und Rückwärtsgang. Serienmäßig lassen sich beide Fahrzeuge über die Motorbremse verlangsamen. Möglich ist es zudem, zwischen Front- und Vierradantrieb zu wechseln.

Bodenfreiheit & Zuladung

Während der Outlander über 308 mm Bodenfreiheit verfügt, bietet der autoähnliche Commander 279 mm. Dafür lassen sich im Commander bis zu 272 kg zu laden, während der Outlander bei 135 kg an seine Grenzen stößt. Um die beiden Offroad-Fahrzeuge Can-Am Outlander und Can-Am Commander bewegen zu können, genügt ein [foto id=“416679″ size=“small“ position=“right“]einfacher Pkw-Führerschein.

Fazit

Sowohl der Can-Am Outlander 1000 XT als auch der Commander 1000 Limited halten was der Hersteller verspricht. Beide Fahrzeuge sind uneingeschränkt im Offroadbereich einsetzbar. Zudem überzeugten ATV und SSV mit robuster Bauweise, die auch härtere Gangarten erlaubt. Selbst wenn die Fahrzeuge einmal umkippen, ist das kein Problem – außer vielleicht das Eine: Weit und breit ist niemand da, der behilflich ist, den Outlander oder den Commander wieder aufzurichten.

+++Can-Am Fam-Trip 2012: Roadshow einmal anders+++
+++Can Am Spyder RT & Spyder RS – Aller guten Dinge sind drei+++
+++Seadoo Jet-Skis GTR 215 und RXP-X 260 RS – Jet ist hier Programm+++

Datenblatt Can-Am Outlander 1000 XT
   
All-Terrain-Vehicle ATV mit Front- und Allradantrieb, zweisitzig
   
Länge/Breite/Höhe: 2.184 mm/1.168 mm/1.118 mm
Radstand: 1.295 mm
Sitzhöhe: 877 mm
Bodenfreiheit: 305 mm
Leergewicht: 339 kg
   
max. Zuladung:

45 kg vorn
90 kg hinten

Stauraum: 21,4 l hinten
Anhängelast: 590 kg
Stützlast: k. A.
   
Motor: Wassergekühlter Zweizylinder Ottomotor
Hubraum: 976 ccm
Leistung: 15 kW/ 20 PS
Getriebe: CVT-Automatik, zweistufig (schnell/langsam), Parken, Neutral- und Rückwärtsgang, Frontantrieb 4×2 und Allradantrieb 4×4 einstellbar, Motorbremse serienmäßig
Tankvolumen: 20,5 l
Schadstoffklasse: Euro 2
   
Ausstattung: Digitale LCD-Multifunktionsanzeige mit Tachometer, Drehzahlmesser, Gesamt- und Tageskilometer, eingelegter Gang, Anzeige Allrad- oder Frontabtrieb
   
Modelle  
Einstiegsmodell: Can-Am Outlander 400
Topmodell: Can-Am Outlander 1000 XT

+++Can-Am Fam-Trip 2012: Roadshow einmal anders+++
+++Can Am Spyder RT & Spyder RS – Aller guten Dinge sind drei+++
+++Seadoo Jet-Skis GTR 215 und RXP-X 260 RS – Jet ist hier Programm+++

Datenblatt Commander 1000 Limited
   
Side-by-Side SSV mit Front- und Allradantrieb, zweisitzig
   
Länge/Breite/Höhe: 3.004 mm/1.489 mm/1.829 mm
Radstand: 1.924 mm
Bodenfreiheit: 279 mm
Leergewicht: 585 kg
   
Zuladung  
Transportbox: gesamt 272 kg
oben 181 kg
unten 91 kg
Cockpit: 17,2 l (Handschuhfach)
13,1 l (unter Fahrersitz)
Anhängelast: 680 kg
Stützlast: k. A. 
   
Motor: wassergekühlter Zweizylinder Ottomotor
Hubraum: 976 ccm
Leistung: 15 kW/ 20 PS
Getriebe: CVT-Automatik, zweistufig (schnell/langsam), Parken, Neutral- und Rückwärtsgang, Frontantrieb 4×2 und Allradantrieb 4×4 einstellbar, Motorbremse serienmäßig
Tankvolumen: 37,8 l
Schadstoffklasse: Euro 2
   
Ausstattung: Multifunktionsanzeige mit Tachometer, Drehzahlmesser, Gesamt- und Tageskilometerzähler, Betriebsstundenzähler, Kraftstoffanzeige, eingelegter Gang, Sportmodus, Sicherheitsgurt- und 4×4-Anzeige, Uhr
   
Modelle  
Einstiegsmodell: Can-Am Commander 800R
Topmodell: Can-Am Commander 1000 Limited

+++Can-Am Fam-Trip 2012: Roadshow einmal anders+++
+++Can Am Spyder RT & Spyder RS – Aller guten Dinge sind drei+++
+++Seadoo Jet-Skis GTR 215 und RXP-X 260 RS – Jet ist hier Programm+++

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

Renault Zoe lädt schneller und kommt weiter

„Mythos Alfa Romeo“ im Technikmuseum Sinsheim

„Mythos Alfa Romeo“ im Technikmuseum Sinsheim

Erlkönig: Mercedes-AMG GT R Black Series

Erlkönig: Mercedes-AMG GT R Black Series

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Rudolf

März 7, 2015 um 11:53 pm Uhr

Information über die Leistung der Rotaxmotoren sind falsch! 20 PS ist nicht richtig es sind 85 PS. Rudolf fom Canada (Commander XTP/2015 Fahrer)

Comments are closed.

zoom_photo