Mercedes-Benz

Daimler: Pkw-Sparte weiter auf Durststrecke
Daimler: Pkw-Sparte weiter auf Durststrecke Bilder

Copyright: Hersteller

Mercedes-Benz Cars rechnet auch 2013 mit einer Ertragsschwäche. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) leicht unter dem Ergebnis von 2012 liegen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr sank der operative Gewinn der Sparte um 15 Prozent auf knapp 4,4 Milliarden Euro. Bei anderen Divisionen rechnet Daimler- und Mercedes-Chef Dieter Zetsche bei Vorlage des Jahresabschlusses mit steigenden Gewinnen. 2013 wird mit insgesamt 8,6 Milliarden Euro etwa der Vorjahreswert des EBIT angepeilt. Absatz und Umsatz sollen allerdings weiter zulegen

2012 sank trotz Umsatzplus von sieben Prozent (114,3 Milliarden Euro) und Absatzplus von vier Prozent (etwa 2,2 Millionen Fahrzeuge) der EBIT um 0,2 auf 8,6 Milliarden Euro. Der Gewinnrückgang wurde jedoch durch den Ertrag von 709 Millionen Euro aus dem Verkauf der Anteile am Luft- und Raumfahrtkonzern abgeschwächt. Der operative Konzerngewinn aus dem laufenden Geschäft fiel von 9 Milliarden auf 8,1 Milliarden Euro.

Sorgen bereitet dem Stuttgarter Autohersteller weiterhin die Pkw-Sparte. Der Profit brach um 15 Prozent ein, obwohl fünf Prozent (1.451.569 Fahrzeuge) mehr verkauft wurde. Zetsche bekräftigte das Ziel, 2016 mindestens 1,6 Millionen Pkw der Marke Mercedes-Benz zu verkaufen. Die im Herbst 2012 angekündigten milliardenschweren Sparprogramme sollen demnach zum Ende des Jahres Wirkung zeigen. Andererseits trüben die Schwäche auf wichtigen Märkten und die geplanten Investitonen in neue Produkte und Technologien die Gewinnaussichten für die kommenden Jahre.

Auch auf dem chinesischen Markt will Daimler zu BMW und Audi aufschließen. 2012 hat Mercedes in China 196.211 Fahrzeuge verkauft. Damit blieb Mercedes mit einem Plus von 1,5 Prozent weit hinter den zweistelligen Zuwachsraten der bayrischen Autobauer zurück. Zetsche bekräftigte das Ziel, ab 2015 in China mindestens 300.000 Pkw verkaufen zu wollen – davon sollen zwei Drittel aus lokaler Produktion stammen. Dafür soll das Vertriebsnetz der Händler in China verbessert werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

Vorstellung BMW 4er: Nase vorn

Seat Ateca.

Seat Ateca: noch attraktiver

Ford Ecosport

Ford EcoSport: Crossover mit Charakter

zoom_photo