SsangYong

Der Zwillingsdrache ist zurück: SsangYong wagt nächsten Versuch in Deutschland
Der Zwillingsdrache ist zurück: SsangYong wagt nächsten Versuch in Deutschland Bilder

Copyright: auto.de

... bei dem als nächstes vor der Neuauflage noch eine Modellpflege ansteht. Bilder

Copyright: auto.de

Der Rexton ist als Oberklasse-SUV der Koreaner positioniert, ... Bilder

Copyright: auto.de

Das Gepäckabteil des Kompakt-SUV fasst 486 bis 1312 Liter bei geklappten Sitzen. Bilder

Copyright: auto.de

Blick auf die Frontpartie des Korando, der einen neuen Benzinmotor erhalten hat. Bilder

Copyright: auto.de

Der Name SsangYong steht im Koreanischen für Bilder

Copyright: auto.de

Die Heckklappe an der zwei Quadratmeter großen Ladefläche ist leichter handhabbar. Bilder

Copyright: auto.de

Blick ins gegenüber dem Vorgänger wertigere Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Unter der Haube verrichtet ein 2,0-Liter-Turbodiesel mit 114/155 kW/PS sein Werk. Bilder

Copyright: auto.de

Blick auf das Logo der Marke vorn im Kühlergrill des Pickups. Bilder

Copyright: auto.de

Deutlich gefälliger: SsangYong-Pickup Actyon Sports. Bilder

Copyright: auto.de

Herzogenaurach – Eigentlich, sagt Ute Margetts, möchte sie lieber nach vorne schauen, denn SsangYongs erster Deutschland-Auftritt von 2003 bis 2009 endete mit der Insolvenz des holländischen Vertriebspartners. Aber jetzt, so SsangYongs Deutschland-Sprecherin bei der Regionaltour im fränkischen Herzogenaurach, sei der „Zwillingsdrache“, wofür der Name SsangYong übersetzt aus dem Koreanischen steht, wieder zurück.

Importeur mit Sitz in Kerpen

SsangYong Motors befindet sich seit 2011 mehrheitlich im Besitz von Mahindra & Mahindra aus Indien. 1954 gegründet, stellten die Koreaner zunächst Jeeps für die US-Armee her, vereinbarten Anfang der 1990er-Jahre eine Technologie-Partnerschaft mit Mercedes, bei der es sogar zu einer Beteiligung kam. Nach Daewoo aus Korea stieg später SAIC aus China ein. Anfang 2009 musste die Produktion wegen Problemen mit der Liquidität vorübergehend eingestellt werden. Nach eigenen [foto id=“440774″ size=“small“ position=“left“]Angaben ist SsangYong momentan in mehr als 90 Ländern vertreten. Die von Ulrich Mehling geleitete Deutschland-Zentrale des Importeurs hat ihren Sitz in Kerpen. Beim Vertrieb arbeitet SsangYong Motors Deutschland mit der belgischen Alcopa Car Distribution zusammen.

Vor allem Allradkompetenz

Auf ihrer Internetseite lassen die Kerpener wissen, dass die Marke eigentlich „alles andere als ein Newcomer auf dem Markt“ sei. Schon seit über 50 Jahren stelle der viertgrößte südkoreanische Automobilkonzern Allradfahrzeuge her. Die langjährige Kompetenz in diesem Bereich komme den heutigen Offroad-Modellen des Unternehmens zugute.

Actyon Sports deutlich gefälliger

Neben Rodius, Korando und Rexton findet sich aktuell auch der Actyon Sports im Programm. Die Neuauflage des fast fünf Meter langen Pickups fährt deutlich gefälliger vor, mutet innen wertiger an. Angeboten wird er in drei Ausstattungen ab rund 20 000 bis fast 28 500 Euro mit Heck- oder mit elektrisch zuschaltbarem Allradantrieb. Das Basispaket ist dabei bis auf Stabilitätsprogramm und Radio recht umfangreich bestückt.

Zwei Quadratmeter große Ladefläche

Ein rußgefilterter 2,0-Liter-Turbodiesel mit 114/155 kW/PS und 360 Newtonmetern treibt den Zweitonner an, der Lasten bis 2300 Kilo ziehen kann und über eine zwei Quadratmeter große Ladefläche hinter der jetzt einfacher handhabbaren Heckklappe [foto id=“440775″ size=“small“ position=“right“]verfügt. In Verbindung mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe oder der alternativen Sechsstufen-Automatik geben die Koreaner den Mixverbrauch für den bis über Tempo 170 schnellen Pickup mit um siebeneinhalb bis acht Litern an.

Kompakter Korando, stabiler Rexton

Beim rund 20 000 bis fast 28 500 Euro teuren Korando stammt der neue Benziner mit 110/149 kW/PS aus der Kooperation mit dem deutschen Antriebs- und Technologieentwickler FEV. Der Diesel leistet in dem mit Allrad für mittelschweres Gelände tauglichen Kompakt-SUV 129/175 kW/PS. Ihren 4,7-Meter-Rexton positionieren die Koreaner ab knapp 34 000 bis fast 41 000 Euro dank Leiterrahmen-Konstruktion als stabilen Oberklasse-Vierrad-SUV mit speziellem Offroad-Modus und bis zu 3500 Kilo Anhängelast. Dessen 2,7-Liter-Fünfzylinder-Selbstzünder mit 118/161 kW/PS ist leider nur nach der Abgasnorm Euro 4 eingestuft. Zum Jahresende soll das Euro-5-Pendant mit 2,0-Liter-Hubraum folgen. Bis auf den Rodius, der wirkt, als stamme er aus längst vergangenen Zeiten, haben die Ausfahrten mit den übrigen Modellen einen insgesamt ordentlichen Eindruck hinterlassen.

Elektrostudie vorgestellt

Bei der Autoschau in Paris hat SsangYong mit dem e-XIV gerade die Studie eines umweltschonenden Elektro-Crossovers vorgestellt, der seine elektrische Energie aus einem Reichweiten-Verlängerer erhält, der auch selbstaufladend über einen kleinen Benzinmotors betrieben werden kann. Als nächstes wird der Rexton vor der Neuauflage noch einmal überarbeitet. 2013 steht der Nachfolger des Rodius-Siebensitzers an. Für 2014 ist ein kleinerer SUV unterhalb vom Korando vorgesehen.

Nächstes Jahr bis zu 150 Standorte

Das Vertriebsnetz setzt sich nach Angaben Margetts aktuell aus rund 100 Händlern zusammen. Nächstes Jahr streben die Kerpener bis zu 150 Standorte an. Auch die Neuzulassungen[foto id=“440776″ size=“small“ position=“left“] bleiben 2012 mit erwarteten 700 bei einem zudem immer schwieriger werdenden Markt überschaubar. „Da ist“, räumt die Sprecherin ein, „in der Tat noch Luft nach oben.“ 2013 jedenfalls sind nach wie vor 1000 Einheiten angepeilt.

Charakter und Standfestigkeit

Alles in allem: Die Legende ist bekannt, nach der einst zwei unzertrennliche Drachen darauf warteten, gemeinsam in den Himmel eingelassen zu werden. Als ihnen der Eintritt verweigert worden ist, sind beide dennoch standhaft geblieben, bis sie ihr Ziel erreicht haben. „Das“, findet jedenfalls Ute Margetts, „beschreibt die Marke SsangYong vielleicht am besten: Charakter, Standhaftigkeit und Zuverlässigkeit.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

Toyota Mirai

Toyota Mirai: Beim Absatz mit Faktor zehn

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

November 13, 2012 um 8:04 pm Uhr

Der Rexton ist ein gut ausgestattetes Geländewagen. Wo findet man sonst so günstig ein gebrautes Zugpferd der bis zu 3,5 to ziehen darf. Idealer Wagen, wenn man viel mit dem Anhänger fahrt.

Gast auto.de

November 13, 2012 um 9:11 am Uhr

Was hat der Auto-Fan denn für ein Problem? Der Pickup gefallt mir und mit 8 Litern Verbrauch kann man da nicht meckern. Das hat ja nichts mit Dickschiff-Transport-Benzinschlucker zu tun. Haben SIe mehr Innovation in ihrem kleinen Corsa, der fast genau soviel schluckt???

Gast auto.de

November 13, 2012 um 8:00 am Uhr

noch, oder wieder eine Automarke am Markt. Als hätten europäische Mitbewerber nicht schon genug Absatzprobleme. Wieder ein auto, was die Welt nicht braucht. Klassischer Dickschiff-Transport-Benzinschlucker. Wo bleibt die Innovation?

Comments are closed.

zoom_photo