Erwischt!

Erlkönig Audi R8 Spyder Facelift
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Wir haben einen Prototypen des Audi R8 Spyder in Deutschland gesichtet. Er ist an einigen deutlich neu gestalteten Karosserieteilen mit Folie getarnt. An der Front wurde die gesamte Stoßstange um ein neues sechseckiges Grilldesign, das mit A6, A7 und A8 geteilt wird, überarbeitet. Auch die Seiteneinlässe wurden modifiziert. Vorbei sind die vertikalen Balken, jetzt ersetzt durch koventionelles Mesh. Geringfügige Veränderungen der Seitenschweller und des Kinnspoilers lassen sich nur bei einem direkten Vergleich mit dem Vorgänger erkennen.

Motor vom RS5?

Die Rückseite des R8 Spyder 2019 oder 2020 verfügt über ein neues Grill-Design, das quer über dem Auto verläuft, anstatt in der Mitte, wo sich das Nummernschild befindet, geschnitten zu werden. Der Luftdiffusor scheint etwas unaufdringlicher, was vermuten lässt, dass es sich um das mehr als 400 PS starke Basismodell handelt, von dem seit Jahren gemunkelt wird. Statt quadratischer Schalldämpfer hat dieser R8 Spyder jetzt zwei ovale Schalldämpfer mit kleinen Perforationen, die ihn besser klingen lassen. Die könnten entweder mit einem 2,5-Liter 5-Zylinder mit über 400 PS oder höchstwahrscheinlich mit dem 450 PS starken 2,9-Liter-V6 vom RS5 kombiniert werden.
Audi R8 Spyder Facelift Erlkönig.

Copyright: Automedia

Etwas weniger Leistung

Wenn der Verkauf das Hauptproblem der R8-Reihe bleiben sollte, dann wird diese Maschine sicherlich Abhilfe leisten. Er wird nicht nur den Mittelklasse-Supersportwagen billiger werden lassen, sondern auch die Steuern auf Emissionen und Verdrängung reduzieren. Die Leistung dürfte ein wenig nachlassen, sollte mit Launch-Control aber in 4 Sekunden die 100 km/h erreichen. Ein neues Infotainment-System und Virtual Cockpit könnten dem heutigen R8 fehlen, um mit dem Porsche 911 zu konkurrieren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW X2

BMW X2 erhält Facelift

BMW 4er Cabrio

BMW 4er Cabrio: Große Nase, elegante Linie

Audi A3 Sportback 40 TFSI-e

Audi A3 Sportback bekommt einen starken Plug-in-Hybrid

zoom_photo